• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkpad X1 Extreme Gen2: Lenovo aktualisiert 15-Zöller mit GTX 1650 und Octacore

Ein Drittel mehr CPU-Kerne, eine flottere Grafikeinheit und auf Wunsch ein OLED-Bildschirm: Das Thinkpad X1 Extreme Gen2 hat all das und mehr, etwa doppelt so große NVMe-SSDs. Lenovos 15,6-Zoll-Variante des X1 Carbon kostet in der Basisversion zudem ein bisschen weniger als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad X1 Extreme Gen2
Thinkpad X1 Extreme Gen2 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad X1 Extreme Gen2 angekündigt, eine Mischung aus Business-Ultrabook und Workstation-Notebook. Im Test des Thinkpad X1 Extreme lobten wir das dezente Design, die sehr gute Kombination aus Tastatur plus Trackpoint, die hohe Leistung und die gelungene Anschlussvielfalt. Bei der Gen2 steigert Lenovo den bisherigen Informationen zufolge vor allem die Geschwindigkeit und bietet optional ein OLED-basiertes Display mit HDR-Unterstützung an.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Dem Datenblatt (PDF) zufolge misst auch das Thinkpad X1 Extreme Gen2 durchaus kompakte 362 x 246 x 18 mm und wiegt zwischen 1,7 kg und 1,8 kg. Die Anschlüsse sind mit zwei Thunderbolt 3, zwei USB-3.0-Typ-A-Ports, einem HDMI 2.0a, einem SD-Kartenleser, einem proprietären Mini-Ausgang samt Adapter für Gigabit-Ethernet und einem optionalen Smart-Card-Reader identisch. Zudem verbaut Lenovo weiterhin die bekannte, beleuchtete Chiclet-Tastatur mit exzellentem Tippgefühl und den klassischen Trackpoint mit dedizierten Maus-Buttons als Alternative zum Clickpad.

Im Inneren stecken neue Prozessoren von Intel, die sogenannten Coffee Lake Refresh H: Kunden erhalten weiterhin mindestens vier CPU-Kerne samt Hyperthreading, nach oben hin gibt es mit dem Core i9-9880H aber einen Octacore statt einen Hexacore und zudem bis zu 5 GHz auf einem Kern. Wie gehabt stehen zwei SO-DIMM-Slots für bis zu 64 GByte DDR4-Speicher bereit, zudem sind zwei NVMe-SSDs verbaut mit nun bis zu insgesamt 4 TByte statt 2 TByte. Bei der dedizierten Grafikeinheit handelt es sich um eine verlötete Geforce GTX 1650 Max-Q mit 4 GByte statt um eine Geforce GTX 1050 Ti Max-Q mit ebenfalls 4 GByte. Die modernere Turing-GPU sollte rund ein Viertel flotter und dabei auch ein paar Watt sparsamer sein, das hängt aber von Lenovo ab.

Beim Display bietet der chinesische Hersteller weiterhin ein 1080p-Panel mit IPS-Technik und eher geringer Helligkeit von 300 cd/m² an, ein Pendant mit vernünftigen 500 cd/m² ist neu. Das 4K-UHD-Panel soll nun ebenfalls 500 cd/m² statt 400 cd/m² erreichen, alle Varianten weisen laut Lenovo eine Anti-Glare-Beschichtung auf. Optional gibt es ein Display mit OLED-Technik samt HDR-Unterstützung und Touch.

Die Basiskonfiguration des Thinkpad X1 Extreme Gen2 soll 1.500 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer kosten, was ein bisschen weniger ist als der Bruttopreis von 1.840 Euro für das derzeit günstigste Modell des Vorgängers in Lenovos Online-Shop. Als Termin für Deutschland nannte der Hersteller den August 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Tragen 16. Mai 2019

Ich werde seit 8 Jahren mit den Trackpoints nicht warm, da kann ich ihn schon verstehen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

      •  /