Abo
  • IT-Karriere:

Thinkpad X1 Extreme Gen2: Lenovo aktualisiert 15-Zöller mit GTX 1650 und Octacore

Ein Drittel mehr CPU-Kerne, eine flottere Grafikeinheit und auf Wunsch ein OLED-Bildschirm: Das Thinkpad X1 Extreme Gen2 hat all das und mehr, etwa doppelt so große NVMe-SSDs. Lenovos 15,6-Zoll-Variante des X1 Carbon kostet in der Basisversion zudem ein bisschen weniger als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad X1 Extreme Gen2
Thinkpad X1 Extreme Gen2 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad X1 Extreme Gen2 angekündigt, eine Mischung aus Business-Ultrabook und Workstation-Notebook. Im Test des Thinkpad X1 Extreme lobten wir das dezente Design, die sehr gute Kombination aus Tastatur plus Trackpoint, die hohe Leistung und die gelungene Anschlussvielfalt. Bei der Gen2 steigert Lenovo den bisherigen Informationen zufolge vor allem die Geschwindigkeit und bietet optional ein OLED-basiertes Display mit HDR-Unterstützung an.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Dem Datenblatt (PDF) zufolge misst auch das Thinkpad X1 Extreme Gen2 durchaus kompakte 362 x 246 x 18 mm und wiegt zwischen 1,7 kg und 1,8 kg. Die Anschlüsse sind mit zwei Thunderbolt 3, zwei USB-3.0-Typ-A-Ports, einem HDMI 2.0a, einem SD-Kartenleser, einem proprietären Mini-Ausgang samt Adapter für Gigabit-Ethernet und einem optionalen Smart-Card-Reader identisch. Zudem verbaut Lenovo weiterhin die bekannte, beleuchtete Chiclet-Tastatur mit exzellentem Tippgefühl und den klassischen Trackpoint mit dedizierten Maus-Buttons als Alternative zum Clickpad.

Im Inneren stecken neue Prozessoren von Intel, die sogenannten Coffee Lake Refresh H: Kunden erhalten weiterhin mindestens vier CPU-Kerne samt Hyperthreading, nach oben hin gibt es mit dem Core i9-9880H aber einen Octacore statt einen Hexacore und zudem bis zu 5 GHz auf einem Kern. Wie gehabt stehen zwei SO-DIMM-Slots für bis zu 64 GByte DDR4-Speicher bereit, zudem sind zwei NVMe-SSDs verbaut mit nun bis zu insgesamt 4 TByte statt 2 TByte. Bei der dedizierten Grafikeinheit handelt es sich um eine verlötete Geforce GTX 1650 Max-Q mit 4 GByte statt um eine Geforce GTX 1050 Ti Max-Q mit ebenfalls 4 GByte. Die modernere Turing-GPU sollte rund ein Viertel flotter und dabei auch ein paar Watt sparsamer sein, das hängt aber von Lenovo ab.

Beim Display bietet der chinesische Hersteller weiterhin ein 1080p-Panel mit IPS-Technik und eher geringer Helligkeit von 300 cd/m² an, ein Pendant mit vernünftigen 500 cd/m² ist neu. Das 4K-UHD-Panel soll nun ebenfalls 500 cd/m² statt 400 cd/m² erreichen, alle Varianten weisen laut Lenovo eine Anti-Glare-Beschichtung auf. Optional gibt es ein Display mit OLED-Technik samt HDR-Unterstützung und Touch.

Die Basiskonfiguration des Thinkpad X1 Extreme Gen2 soll 1.500 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer kosten, was ein bisschen weniger ist als der Bruttopreis von 1.840 Euro für das derzeit günstigste Modell des Vorgängers in Lenovos Online-Shop. Als Termin für Deutschland nannte der Hersteller den August 2019.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,99€
  4. 23,99€

Tragen 16. Mai 2019 / Themenstart

Ich werde seit 8 Jahren mit den Trackpoints nicht warm, da kann ich ihn schon verstehen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /