Abo
  • IT-Karriere:

Thinkpad X1 Extreme Gen2: Lenovo aktualisiert 15-Zöller mit GTX 1650 und Octacore

Ein Drittel mehr CPU-Kerne, eine flottere Grafikeinheit und auf Wunsch ein OLED-Bildschirm: Das Thinkpad X1 Extreme Gen2 hat all das und mehr, etwa doppelt so große NVMe-SSDs. Lenovos 15,6-Zoll-Variante des X1 Carbon kostet in der Basisversion zudem ein bisschen weniger als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad X1 Extreme Gen2
Thinkpad X1 Extreme Gen2 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad X1 Extreme Gen2 angekündigt, eine Mischung aus Business-Ultrabook und Workstation-Notebook. Im Test des Thinkpad X1 Extreme lobten wir das dezente Design, die sehr gute Kombination aus Tastatur plus Trackpoint, die hohe Leistung und die gelungene Anschlussvielfalt. Bei der Gen2 steigert Lenovo den bisherigen Informationen zufolge vor allem die Geschwindigkeit und bietet optional ein OLED-basiertes Display mit HDR-Unterstützung an.

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Dem Datenblatt (PDF) zufolge misst auch das Thinkpad X1 Extreme Gen2 durchaus kompakte 362 x 246 x 18 mm und wiegt zwischen 1,7 kg und 1,8 kg. Die Anschlüsse sind mit zwei Thunderbolt 3, zwei USB-3.0-Typ-A-Ports, einem HDMI 2.0a, einem SD-Kartenleser, einem proprietären Mini-Ausgang samt Adapter für Gigabit-Ethernet und einem optionalen Smart-Card-Reader identisch. Zudem verbaut Lenovo weiterhin die bekannte, beleuchtete Chiclet-Tastatur mit exzellentem Tippgefühl und den klassischen Trackpoint mit dedizierten Maus-Buttons als Alternative zum Clickpad.

Im Inneren stecken neue Prozessoren von Intel, die sogenannten Coffee Lake Refresh H: Kunden erhalten weiterhin mindestens vier CPU-Kerne samt Hyperthreading, nach oben hin gibt es mit dem Core i9-9880H aber einen Octacore statt einen Hexacore und zudem bis zu 5 GHz auf einem Kern. Wie gehabt stehen zwei SO-DIMM-Slots für bis zu 64 GByte DDR4-Speicher bereit, zudem sind zwei NVMe-SSDs verbaut mit nun bis zu insgesamt 4 TByte statt 2 TByte. Bei der dedizierten Grafikeinheit handelt es sich um eine verlötete Geforce GTX 1650 Max-Q mit 4 GByte statt um eine Geforce GTX 1050 Ti Max-Q mit ebenfalls 4 GByte. Die modernere Turing-GPU sollte rund ein Viertel flotter und dabei auch ein paar Watt sparsamer sein, das hängt aber von Lenovo ab.

Beim Display bietet der chinesische Hersteller weiterhin ein 1080p-Panel mit IPS-Technik und eher geringer Helligkeit von 300 cd/m² an, ein Pendant mit vernünftigen 500 cd/m² ist neu. Das 4K-UHD-Panel soll nun ebenfalls 500 cd/m² statt 400 cd/m² erreichen, alle Varianten weisen laut Lenovo eine Anti-Glare-Beschichtung auf. Optional gibt es ein Display mit OLED-Technik samt HDR-Unterstützung und Touch.

Die Basiskonfiguration des Thinkpad X1 Extreme Gen2 soll 1.500 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer kosten, was ein bisschen weniger ist als der Bruttopreis von 1.840 Euro für das derzeit günstigste Modell des Vorgängers in Lenovos Online-Shop. Als Termin für Deutschland nannte der Hersteller den August 2019.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

Tragen 16. Mai 2019 / Themenstart

Ich werde seit 8 Jahren mit den Trackpoints nicht warm, da kann ich ihn schon verstehen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /