• IT-Karriere:
  • Services:

16:10-Display trifft lange Akkulaufzeit

Das Thinkpad X1 Carbon Gen9 ist das erste Modell dieser Serie, das mit einem Display im 16:10- statt im 16:9-Format ausgeliefert wird. Das bedeutet mehr vertikale Bildpunkte, was beim Lesen oder Schreiben längerer Texte sehr angenehm ist. Lenovo bietet das Gen9 mit 1.920 x 1.200 oder mit 3.840 x 2.400 Pixeln an.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Unser Modell hat die 1200p-Variante, es handelt sich dabei um ein mattes IPS-Panel ohne Touch-Unterstützung mit einem maximalen Öffnungswinkel von 180 Grad. Laut Hersteller soll die Helligkeit des Displays bei 400 Candela pro Quadratmeter liegen, wir messen über neun Felder verteilt etwas geringere 381 cd/m² - schade.

Die sRGB-Farbraumabdeckung des Panels beträgt 99 Prozent, bei Adobe-RGB messen wir 73 Prozent und bei DCI-P3 immerhin 76 Prozent; der Kontrast ist mit 1.657:1 stark. Das Display beherrscht Panel Self Refresh (PSR) und eine variable Frequenz etwa für Filme, was die Akkulaufzeit verbessert. Beides ist wie die automatische Kontrast-basierte Helligkeitsregelung (CABC) im Intel-Grafiktreiber abschaltbar.

Intel-Quadcore statt AMD-Octacore

Über dem Display befindet sich eine 720p-Webcam mit mechanischer Blende alias Privacy Shutter, auch sitzt dort eine Infratrotkamera für Windows Hello zur biometrischen Authentifizierung. Die Bildqualität der Webcam ist durchwachsen, selbst bei idealen Lichtverhältnissen.

  • Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Golem.de)
  • Das Display nutzt das 16:10-Format (Bild: Golem.de)
  • Eingabegeräte des Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Golem.de)
  • Die Trackpoint-Tasten sind flach ... (Bild: Golem.de)
  • ... der Knubbel selbst bleibt unangetastet. (Bild: Golem.de)
  • Die Tastenkappen und der Hub wurden verringert. (Bild: Golem.de)
  • Anschlüsse rechts: Kensingtion, USB-A, Klinke (Bild: Golem.de)
  • Anschlüsse rechts: 2x Thunderbolt 4, USB-A, HDMI (Bild: Golem.de)
  • Das X1 Carbon Gen9 ist Intel-Evo-zertifiziert. (Bild: Golem.de)
  • Unterseite des Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Golem.de)
  • Innenleben des Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Golem.de)
  • Der Akku hat 57 Wattstunden. (Bild: Golem.de)
  • Das AX201-Modul für WiFi6 (Bild: Golem.de)
  • Unter dieser Heatpipe sitzt der Tiger-Lake-10-nm-Chip. (Bild: Golem.de)
  • Gekühlt wird er durch zwei kleine Lüfter. (Bild: Golem.de)
  • Lenovo verbaut eine PCIe-Gen4-x4-SSD. (Bild: Golem.de)
  • Unserem Modelle fehlt das LTE-Modul samt Antennen. (Bild: Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit mit Crystal Disk Mark (Bild: Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit mit Atto (Bild: Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit mit PCMark10 Storage Full (Bild: Golem.de)
  • Farbraumabdeckung des Displays (Bild: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Productivity-Test des Powermark (Bild: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Modern-Office-Test des PCMark10 (Bild: Golem.de)
Innenleben des Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Golem.de)

Im Inneren des Thinkpad X1 Carbon Gen9 rechnet ein Tiger Lake U alias UP3, also ein aktueller Intel-Quadcore mit 10-nm-Fertigung. Unser Modell hat einen Core i5-1135G7 verbaut, teurere Geräte sind mit bis zu einem Core i7-1185G7 (Test) ausgestattet. Intel sieht vor, dass die TGL-U mit 12 bis 28 Watt betrieben werden, am Ende entscheidet aber der jeweilige OEM und der kann diese Werte unter- oder überschreiten.

Mit der Windows-Voreinstellung "Bessere Leistung" und dem von Haus aus gesetzten Automatikmodus (Fn+T) läuft der Core i5-1135G7 die ersten Sekunden mit 20 Watt (PL2), dann fällt das dauerhafte Power-Limit (PL1) auf 15 Watt; das gilt am Netzteil wie im Akkubetrieb. Per "Beste Leistung" liegt ein PL2 von 30 Watt an, dann pendelt sich das PL1 bei 22 Watt ein. Bei "Mehr Akkueffizienz" sind es kurz 10 Watt und dann 7 Watt.

Boost (PL2)Sustained (PL1)Cinebench R23 (nT @ 10 min)
Core i5-1153G7 (Beste Leistung)30 Watt22 WattXXXX Punkte
Core i5-1153G7 (Bessere Leistung)20 Watt15 WattXXXX Punkte
Core i5-1153G7 (Mehr Akkueffizienz)10 Watt7 WattXXXX Punkte
Performance des Thinkpad X1 Carbon Gen9

Im Leerlauf stehen die Lüfter des Thinkpad X1 Carbon Gen9 oft still, erst bei häufiger Teil- oder gar Volllast beginnen sie sich zu drehen. Dabei sind die Lüfter auf den Oberschenkeln oder dem Tisch stehend wenig vernehmbar, nach längerem Betrieb rauschen sie jedoch gut hörbar. Die vier Stereolautsprecher - zwei nach oben, zwei nach unten - klingen anständig, mehr aber auch nicht.

Mit PCIe-Gen4-SSD, aber ohne LTE-Antennen

Zur weiteren Ausstattung gehören bis zu 32 GByte verlöteter LPDDR4X-4266-Arbeitsspeicher, die NVMe-SSD hingegen ist als M.2-2280-Kärtchen (PCIe Gen4 x4) gesteckt. Unser Modell nutzt eine sehr flotte Samsung PM9A1 (das OEM-Pendant zur 980 Pro), diese schafft lesend bis zu 6,8 GByte/s und schreibend bis zu 4,9 GByte/s.

ThinkPad X1 Carbon Gen 9 (14" Intel)

WiFi6 (802.11ax) und Bluetooth 5.2 via Intel AX201 sind vorhanden, ein LTE-Modem ist optional. Ärgerlich finden wir, dass Lenovo zwischen WiFi- und WWAN-ready-Modellen unterscheidet: Unser Thinkpad X1 Carbon Gen9 wurde ohne Baseband bestellt, weshalb das entsprechende M.2-2242 leer ist und die Antennen fehlen. Wer LTE nachrüsten will, sollte daher 20 Euro für die Verkabelung investieren.

Der Akku des Ultrabooks weist eine Kapazität von 57 Wattstunden auf, was deutlich mehr ist als die 51 Wattstunden der Gen7/Gen8. Bei rund 200 cd/m² Helligkeit (Stufe 8/10) erreichen wir exzellente 14:56 Stunden im Productivity-Test des Powermark, bei Modern Office des PCMark10 ebenfalls sehr lange 12:47 Stunden. Geladen wird per kompaktem 65-Watt-USB-C-Netzteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tastatur/Trackpoint-Rückschritt, Fingerabdrucksensor-FortschrittVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...

ms (Golem.de) 07. Mai 2021 / Themenstart

Da steht "oft nicht", bitte genau lesen - ob die Lüfter laufen, lässt sich an der...

FlyingDaedalus 05. Mai 2021 / Themenstart

Wollte eigentlich auch AMD, aber habe mir nun vor ein paar Monaten einen Yoga mit dem i7...

FlyingDaedalus 05. Mai 2021 / Themenstart

Allgemein empfinde ich die Schärfe als deutlich angenehmer als bei einem Full HD Display...

linuxdoesrock 04. Mai 2021 / Themenstart

Also ich hab auf YouTube diesen Test der Webcam gefunden und fand die Qualität...

ms (Golem.de) 03. Mai 2021 / Themenstart

X13 Gen2 hat ebenfalls 1,5 mm - davon ab finde ich 16:10 sehr gut.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /