Tastatur/Trackpoint-Rückschritt, Fingerabdrucksensor-Fortschritt

Auf den ersten Blick wirkt fast alles wie gehabt: Das Thinkpad X1 Carbon Gen9 hat eine zweistufig weiß beleuchtete Chiclet-Tastatur mit den typischen konkaven Kappen. Sobald wir aber anfangen zu tippen, wird schnell klar, dass Lenovo weiterhin auf die Peripherie des Thinkpad X1 Carbon Gen7/Gen8 setzt, statt die besseren Eingabegeräte der Gen6 wiedereinzuführen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Bei dieser haben die Kappen noch eine Höhe von 5,3 mm - bei der Gen7/Gen8 hingegen wurde die Basiseinheit flacher und damit auch die Kappen. Mit 4,5 mm fehlt fast ein kompletter Millimeter, weshalb der Anschlag spürbar weniger satt ausfällt. Schlimmer aber ist, dass parallel dazu der Hub von 1,8 mm auf 1,5 mm reduziert wurde.

In der Folge ist das Tippgefühl der Tasten klar schlechter als bei älteren Modellen. Vor allem bei längeren Texten - wie diesem hier - stören die flachen Kappen und der kurze Hub, selbst nach mehreren Stunden mit dem Thinkpad X1 Carbon Gen9 konnten wir auf der älteren Gen6 klar flotter tippen.

Die beste der Besten ist nicht mehr

Lange galten die Tastaturen der Thinkpads zu Recht als die besten im Notebook-Segment. Seit dem Thinkpad X1 Carbon Gen7 aber wurden sie schlechter und das Thinkpad X1 Carbon Gen9 ist da keine Ausnahme. Immerhin: Die sich unsinnigerweise ganz links befindliche Fn-Taste kann im BIOS weiterhin mit der Strg-Taste getauscht und die F-Tasten können ihrer eigentlichen Bestimmung zugeführt werden.

  • Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Golem.de)
  • Das Display nutzt das 16:10-Format (Bild: Golem.de)
  • Eingabegeräte des Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Golem.de)
  • Die Trackpoint-Tasten sind flach ... (Bild: Golem.de)
  • ... der Knubbel selbst bleibt unangetastet. (Bild: Golem.de)
  • Die Tastenkappen und der Hub wurden verringert. (Bild: Golem.de)
  • Anschlüsse rechts: Kensingtion, USB-A, Klinke (Bild: Golem.de)
  • Anschlüsse rechts: 2x Thunderbolt 4, USB-A, HDMI (Bild: Golem.de)
  • Das X1 Carbon Gen9 ist Intel-Evo-zertifiziert. (Bild: Golem.de)
  • Unterseite des Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Golem.de)
  • Innenleben des Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Golem.de)
  • Der Akku hat 57 Wattstunden. (Bild: Golem.de)
  • Das AX201-Modul für WiFi6 (Bild: Golem.de)
  • Unter dieser Heatpipe sitzt der Tiger-Lake-10-nm-Chip. (Bild: Golem.de)
  • Gekühlt wird er durch zwei kleine Lüfter. (Bild: Golem.de)
  • Lenovo verbaut eine PCIe-Gen4-x4-SSD. (Bild: Golem.de)
  • Unserem Modelle fehlt das LTE-Modul samt Antennen. (Bild: Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit mit Crystal Disk Mark (Bild: Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit mit Atto (Bild: Golem.de)
  • SSD-Geschwindigkeit mit PCMark10 Storage Full (Bild: Golem.de)
  • Farbraumabdeckung des Displays (Bild: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Productivity-Test des Powermark (Bild: Golem.de)
  • Akkulaufzeit im Modern-Office-Test des PCMark10 (Bild: Golem.de)
Die Trackpoint-Tasten sind flach ... (Bild: Golem.de)
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ärgerlicherweise hat Lenovo beginnend mit dem Thinkpad X1 Carbon Gen7 auch den Trackpoint verändert, genauer gesagt dessen drei dedizierte Maustasten: Diese Kombination ist jedem Clickpad überlegen (das des Thinkpad lässt sich wie üblich deaktivieren), da die Finger auf dem Keyboard verweilen und es eine mittlere Taste gibt, um Links zu öffnen, Tabs zu schließen oder zu scrollen.

ThinkPad X1 Carbon Gen 9 (14" Intel)

Trackpoint-Tasten enttäuschen

Schon beim Thinkpad X1 Carbon Gen7/Gen8 sind die drei Maustasten aber komplett flach statt mit spitz zulaufenden Erhöhungen und einem deutlichen Hub versehen. Sie hatten es dem Daumen sehr einfach gemacht, instinktiv zu spüren, auf welchem Button er gerade liegt. Beim Thinkpad X1 Carbon Gen9 hat nun wenigstens die mittlere Maustaste sieben winzige Hügelchen, weshalb der Trackpoint nach längerer Eingewöhnungszeit doch noch brauchbar wird.

Gut finden wir, dass der Power-Button samt integriertem Fingerabdrucksensor nicht mehr rechts vom Clickpad, sondern oberhalb der Tastatur sitzt - das ist komfortabler. Er unterstützt Windows Hello zur biometrischen Authentifizierung, die auch bereits vor dem Start des Betriebssystems erfolgen kann - so bootet das Thinkpad X1 Carbon Gen9 bis auf den Desktop durch. Die Fingererkennung klappt sehr gut, ein kurzes Antippen des Power-Buttons reicht.

Zurück zur Peripherie: Die Eingabegeräte des Thinkpad X1 Carbon Gen9 sind zwar schlechter als noch beim Gen6, prinzipiell jedoch gut bis sehr gut. Bei Bildschirm und Hardware schneidet das Ultrabook dafür exzellent ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Thinkpad X1 Carbon Gen9 im Test: Oh du hassgeliebtes Knubbel-Book!16:10-Display trifft lange Akkulaufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Iruwen 01. Jul 2021

Die Lüfter konnte man schon immer via TPFanControl oder NoteBook FanControl ruhigstellen.

FlyingDaedalus 05. Mai 2021

Wollte eigentlich auch AMD, aber habe mir nun vor ein paar Monaten einen Yoga mit dem i7...

FlyingDaedalus 05. Mai 2021

Allgemein empfinde ich die Schärfe als deutlich angenehmer als bei einem Full HD Display...

linuxdoesrock 04. Mai 2021

Also ich hab auf YouTube diesen Test der Webcam gefunden und fand die Qualität...

ms (Golem.de) 03. Mai 2021

X13 Gen2 hat ebenfalls 1,5 mm - davon ab finde ich 16:10 sehr gut.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /