• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Lenovo verkauft das Thinkpad X1 Carbon Gen6 in diversen Konfigurationen im Webshop. Die Basisversion mit mattem 1080p-Display, Core i5 und 8 GByte RAM sowie 256 GByte Storage kostet 1.750 Euro. Der Aufpreis für das 1440p-Display beträgt 105 Euro, für das HDR-Modell werden weitere 40 Euro fällig. Die Variante mit Core i7 und 16 GByte RAM sowie 1 TByte Storage mit HDR-Display plus LTE-Modem kostet 2.840 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Das Thinkpad X1 Carbon ist auch in der sechsten Generation ein überzeugendes Business-Ultrabook. Die Anschlüsse sind weitestgehend durchdacht, beispielsweise die Kombination aus USB-A und Thunderbolt 3. Zudem gibt es endlich wieder ein Dock für die Carbon-Serie, da Lenovo einen proprietären Port verbaut hat. Nervig finden wir den schlecht erreichbaren Micro-SD-Kartenleser auf der Rückseite und die fehlenden Optionen, ein Modem nachzurüsten oder Intels neuestes WLAN zu erhalten.

Bei der Leistung müssen Nutzer des sehr kompakten 14-Zöllers keine Abstriche machen: 23 Watt für den Quadcore-Chip und 16 GByte RAM sind für ein Ultrabook am Limit des derzeit Möglichen, auch 1 TByte Storage sehen wir gerne. Die Laufzeit fällt dank effizienter Plattform und 57-Wattstunden-Akku hoch aus, nur größere Geräte wie ein Thinkpad T480(s) liefern hier messbar mehr.

Hinsichtlich des Displays sind wir zwiegespalten, denn beide Optionen haben ihre Schwächen. Das reguläre 1440p-Modell ist zwar matt, erreicht aber nicht einmal 300 cd/m² - für einen sonnigen Tag etwas wenig. Der HDR-Bildschirm strahlt wiederum sehr hell und zeigt tolle Farben, die Spiegelungen und die Beschichtung nerven aber selbst im Büro bei Tageslicht schon. Hier muss jeder selbst entscheiden, welches das geringere Übel ist.

Zu High Dynamic Range auf dem Thinkpad X1 Carbon sei gesagt, dass beispielsweise über Netflix entsprechende Inhalte dargestellt werden können. Die Bildqualität liegt klar über der des normalen 1440p-SDR-Displays, mit einem OLED/QLED-Fernseher ist das Mobile-HDR aber nicht vergleichbar. Allein das fehlende Local Dimming macht schon einen deutlichen Unterschied, denn das Lenovo-Gerät nutzt Edge-LEDs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux schläft schlecht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

bearhe 24. Mai 2018

Weil der neue Docking-Anschluss sowieso auf USB C basiert. Das X1 Carbon 6 hat eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /