• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Lenovo verkauft das Thinkpad X1 Carbon Gen6 in diversen Konfigurationen im Webshop. Die Basisversion mit mattem 1080p-Display, Core i5 und 8 GByte RAM sowie 256 GByte Storage kostet 1.750 Euro. Der Aufpreis für das 1440p-Display beträgt 105 Euro, für das HDR-Modell werden weitere 40 Euro fällig. Die Variante mit Core i7 und 16 GByte RAM sowie 1 TByte Storage mit HDR-Display plus LTE-Modem kostet 2.840 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Das Thinkpad X1 Carbon ist auch in der sechsten Generation ein überzeugendes Business-Ultrabook. Die Anschlüsse sind weitestgehend durchdacht, beispielsweise die Kombination aus USB-A und Thunderbolt 3. Zudem gibt es endlich wieder ein Dock für die Carbon-Serie, da Lenovo einen proprietären Port verbaut hat. Nervig finden wir den schlecht erreichbaren Micro-SD-Kartenleser auf der Rückseite und die fehlenden Optionen, ein Modem nachzurüsten oder Intels neuestes WLAN zu erhalten.

Bei der Leistung müssen Nutzer des sehr kompakten 14-Zöllers keine Abstriche machen: 23 Watt für den Quadcore-Chip und 16 GByte RAM sind für ein Ultrabook am Limit des derzeit Möglichen, auch 1 TByte Storage sehen wir gerne. Die Laufzeit fällt dank effizienter Plattform und 57-Wattstunden-Akku hoch aus, nur größere Geräte wie ein Thinkpad T480(s) liefern hier messbar mehr.

Hinsichtlich des Displays sind wir zwiegespalten, denn beide Optionen haben ihre Schwächen. Das reguläre 1440p-Modell ist zwar matt, erreicht aber nicht einmal 300 cd/m² - für einen sonnigen Tag etwas wenig. Der HDR-Bildschirm strahlt wiederum sehr hell und zeigt tolle Farben, die Spiegelungen und die Beschichtung nerven aber selbst im Büro bei Tageslicht schon. Hier muss jeder selbst entscheiden, welches das geringere Übel ist.

Zu High Dynamic Range auf dem Thinkpad X1 Carbon sei gesagt, dass beispielsweise über Netflix entsprechende Inhalte dargestellt werden können. Die Bildqualität liegt klar über der des normalen 1440p-SDR-Displays, mit einem OLED/QLED-Fernseher ist das Mobile-HDR aber nicht vergleichbar. Allein das fehlende Local Dimming macht schon einen deutlichen Unterschied, denn das Lenovo-Gerät nutzt Edge-LEDs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux schläft schlecht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.311,11€ (Bestpreis!)
  2. vom 13. bis 14. Oktober (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. Fire TV Stick (2020) mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerung) und Dolby Atmos für...
  4. 155,66€ neuer Bestpreis auf Geizhals

bearhe 24. Mai 2018

Weil der neue Docking-Anschluss sowieso auf USB C basiert. Das X1 Carbon 6 hat eigentlich...


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

    •  /