Ohne Netzteil losgehen

Vornweg sei gesagt, dass Lenovo es geschafft hat, in das leichtere Thinkpad von 2016 einen 52-Wh-Akku zu quetschen und in das ältere Modelle nur einen mit 45 Wh. Laut Aida64 weist der Akku des X1 Carbon von 2013 obendrein einen Verschleiß von 22 Prozent auf, was mich nach drei Jahren Quasi-Dauerbetrieb nicht wundert. Insgeheim hatte ich ja gehofft, dass Lenovo bei den beiden Reparaturen auch den Akku austauschen würde, das blieb aber Wunschdenken.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Durch mehrere Messen weiß ich, dass das alte Thinkpad mit Hintergrundprogrammen im WLAN bei mittlerer bis hoher Helligkeit (150-250 cd\qm) etwa drei bis vier Stunden durchhält. Das neue Modell schaffte auf der Computex laut Protokoll locker neun bis zehn Stunden, abhängig von der jeweils anliegenden Arbeit. Gerade wenn kein Mail-Client und keine Messenger aktiv sind, erreiche ich mit dem aktuellen Thinkpad deutlich mehr als die doppelte Laufzeit, da sich der effizientere Prozessor bemerkbar macht.

  • Altes Thinkpad X1 Carbon (links) und neues Thinkpad X1 Carbon (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der flache längliche Gummifuß des neuen X1 Carbon (rechts) ist eine Verschlechterung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse links im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse hinten im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Micro-SD-Kartenleser ist nur bei zugeklapptem Display erreichbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim neuen X1 Carbon wurde die Mute-Funktion in die F-Tasten integriert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Früher gab es dafür dedizierte Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Trackpoint sitzt deutlich tiefer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zuvor war die Hebelwirkung besser. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kante in der Mitte der Maustasten ist nützlich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim alten Thinkpad ist sie weniger stark ausgeprägt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des alten Thinkpads mit dem PCMark8, nicht im Bild sind die Hintergrundanwendungen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des neuen Thinkpads mit dem PCMark8 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Samsung-SSD im neuen Thinkpad ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... ist der Intel-Variante im alten unterlegen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das bestätigt ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... auch der Crystal Disk Mark. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Anschlüsse rechts im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Um einen direkten Vergleich anstellen zu können, habe ich einen Tag vom Home-Office aus gearbeitet: Beide Ultrabooks wurden ins 5-GHz-WLAN eingeklinkt, die üblichen Hintergrundprogramme wie Messenger (Hipchat, Skype, Trillian) und Mail-Client (Thunderbird mit einem Konto plus RSS-News-Feed) gestartet und im Browser mehrere Webseiten im 10-Minuten-Takt automatisch neu geladen. Obendrein habe ich die Work-Conventional-2.0-Test des PCMark8 im Battery-Life-Mode verwendet, der eine Tabellenkalkulation, eine Textverarbeitung und einen Video-Chat in Schleife laufenlässt.

Die Akkulaufzeit des alten Thinkpads beträgt in diesem Szenario gerade einmal 2:30 Stunden - das neue X1 Carbon kommt auf 5:20 Stunden und somit bestätigt sich das, was ich unterwegs erlebt habe. Für mich bedeutet das zweierlei: Beim vorherigen Thinkpad habe ich die Win10-Energieverwaltung so eingestellt, dass sich das Ultrabook beim Zuklappen in den Ruhezustand versetzte (die Daten aus dem RAM werden auf die SSD geschrieben und das Gerät ausgeschaltet). Beim neuen X1 Carbon nutze ich den Modus "Energie sparen", das Ultrabook steht nach dem Aufklappen sofort bereit und muss nicht erst booten.

Fazit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach mehreren Wochen mit dem neuen Thinkpad X1 Carbon will ich es nicht mehr missen: Das geringere Gewicht des Ultrabooks und des Netzteils sind eine spürbare Erleichterung - vor allem, das ich Letzteres aufgrund der drastisch höheren Akkulaufzeit ohne schlechtes Gewissen an manchen Tagen überhaupt nicht mitnehmen muss. Das eingesparte Gewicht entspricht einer Halbliter-Wasserflasche und die ist auf Messen ein wichtiger Begleiter.

Für meinen Arbeitgeber hat das neue Ultrabook ebenfalls Vorteile: Durch die längere Akkulaufzeit und die gestiegene CPU- wie GPU-Geschwindigkeit bin ich unterm Strich schlicht produktiver, weil ich in der gleichen Zeit mehr bebilderte Artikel von unterwegs erstellen kann. Mittlerweile habe ich mich auch mit den Details arrangiert, die Lenovo verpfuscht hat: Für den Micro-SD-Kartenleser und den verschlimmbesserten Trackpoint gibt es Workarounds.

tl;dr: Der Umstieg vom Thinkpad 2013 auf das von 2016 hat sich gelohnt!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Skylake macht sich bemerkbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Legacyleader 02. Sep 2016

Ich baue oft Bühnen mit auf und hab meine Laptop mal auch in luftigen Höhen. Hatte mal...

heubergen 24. Aug 2016

Nein ich habe die Erfahrung nicht, ich hätte auch geschrieben wenn ich ein erfahrener...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2016

Ich habe hier gerade einen Eee PC 1000H mit 2GB RAM im Einsatz. Mit Gentoo Linux, LXDE...

ManMashine 15. Aug 2016

Jupp. Mein T60 hat auch noch das schöne bunte IBM Logo drauf. Danach war es Lenovo dann...

Zoom 08. Aug 2016

Bei Vor-Ort-Garantie (wie beim X1, das ja Gegenstand des Beitrags ist) geht das aber...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /