Abo
  • Services:

IPS statt TN, aber lahme SSD

Nach dem Aufklappen fällt das bessere Display auf: Für 1.800 Euro bekomme ich nach drei Jahren kein TN-Panel mit 1.600 x 900 Pixeln mehr, sondern IPS-Technik mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Eine höhere Auflösung - das X1 Carbon gibt es auch mit 1440p - halte ich bei einer Diagonale von 14 Zoll für Unfug, da ich eine native statt einer skalierten Darstellung für mehr Informationen bevorzuge. Touch wird nicht angeboten.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Zwar sind Farbdarstellung und Blickwinkelabhängigkeit des IPS-Bildschirms sichtbar besser als bei der vorherigen TN-900p-Lösung. Matte und helle 1080p-Displays einzukaufen, kriegt Lenovo aber (wie andere) leider nicht hin: Mit maximal 314 statt 277 cd\qm tut sich kaum etwas, bei greller Xenon-Deckenbeleuchtung muss ich die Helligkeit daher weiterhin voll aufdrehen - zulasten der Akkulaufzeit, versteht sich. Ein Blick auf den Test der viel teureren 1440p-Touch-Variante zeigt: Das NBC-Muster kommt nicht mal über 300 cd\qm hinaus, ergo: alles richtig gemacht und 60 Euro gespart.

  • Altes Thinkpad X1 Carbon (links) und neues Thinkpad X1 Carbon (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der flache längliche Gummifuß des neuen X1 Carbon (rechts) ist eine Verschlechterung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse links im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse hinten im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Micro-SD-Kartenleser ist nur bei zugeklapptem Display erreichbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim neuen X1 Carbon wurde die Mute-Funktion in die F-Tasten integriert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Früher gab es dafür dedizierte Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Trackpoint sitzt deutlich tiefer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zuvor war die Hebelwirkung besser. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kante in der Mitte der Maustasten ist nützlich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim alten Thinkpad ist sie weniger stark ausgeprägt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des alten Thinkpads mit dem PCMark8, nicht im Bild sind die Hintergrundanwendungen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des neuen Thinkpads mit dem PCMark8 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Samsung-SSD im neuen Thinkpad ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... ist der Intel-Variante im alten unterlegen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das bestätigt ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... auch der Crystal Disk Mark. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Die Samsung-SSD im neuen Thinkpad ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Beim Innenleben gibt es zwei Neuerungen: Im gleichen Preisrahmen steigt verglichen mit dem Vorgänger von 2013 die Kapazität der verbauten SSD von 180 auf - Trommelwirbel - 192 GByte. Angesichts der in den vergangenen Jahren massiv gesunkenen Flash-Speicher-Preise hätte ich da mehr erwartet, auch weil es sich noch um ein Sata-6-GBit/s- und kein NVMe-PCIe-Modell handelt. Der Aufpreis für 256 GByte sind übrigens 40 (Sata) und 120 (PCIe) Euro, was in meinen Augen fast schon an eine Unverschämtheit grenzt.

Schneller ist die neue SSD - eine Samsung CM871 statt einer Intel 521 - übrigens auch nicht, sondern langsamer. Ich erreiche klar niedrigere Schreibraten, was sich beim Kopieren einer großen 1080p-Videodatei bestätigt. Oder anders ausgedrückt: Die leicht höhere Speicherkapazität wird durch eine geringere Geschwindigkeit erkauft, wenngleich davon im Alltag meist nichts zu spüren ist. Dafür handelt es sich bei CM871 um eine SSD im üblichen M.2-Format, bei der Intel 521 dagegen um eine proprietäre Lenovo-Version der 520.

  • Altes Thinkpad X1 Carbon (links) und neues Thinkpad X1 Carbon (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der flache längliche Gummifuß des neuen X1 Carbon (rechts) ist eine Verschlechterung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse links im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse hinten im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Micro-SD-Kartenleser ist nur bei zugeklapptem Display erreichbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim neuen X1 Carbon wurde die Mute-Funktion in die F-Tasten integriert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Früher gab es dafür dedizierte Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Trackpoint sitzt deutlich tiefer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zuvor war die Hebelwirkung besser. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kante in der Mitte der Maustasten ist nützlich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim alten Thinkpad ist sie weniger stark ausgeprägt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des alten Thinkpads mit dem PCMark8, nicht im Bild sind die Hintergrundanwendungen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des neuen Thinkpads mit dem PCMark8 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Samsung-SSD im neuen Thinkpad ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... ist der Intel-Variante im alten unterlegen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das bestätigt ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... auch der Crystal Disk Mark. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Das bestätigt ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Für 16 GByte Arbeitsspeicher hätte ich gut 300 Euro Aufpreis zahlen müssen, da Lenovo diesen RAM-Ausbau natürlich nur kombiniert mit dem höher auflösenden Display, schnellerem Prozessor und PCIe-SSD anbietet. Technisch gibt es dafür keinen Grund, hier geht es einzig und alleine darum, den Käufer zum teuren Gerät zu treiben; andere Hersteller wie Apple (Macbook Air) oder Dell (XPS 13) sind aber auch nicht wirklich besser.

Bei einem Ultrabook erachte ich 8 GByte noch als ausreichend dimensioniert, weshalb der Punkt keine Relevanz hat. Wichtiger sind Akkulaufzeit und Rechenleistung - in beiden Fällen glänzt das neue Thinkpad.

 Warum den Trackpoint ändern?Skylake macht sich bemerkbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Legacyleader 02. Sep 2016

Ich baue oft Bühnen mit auf und hab meine Laptop mal auch in luftigen Höhen. Hatte mal...

heubergen 24. Aug 2016

Nein ich habe die Erfahrung nicht, ich hätte auch geschrieben wenn ich ein erfahrener...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2016

Ich habe hier gerade einen Eee PC 1000H mit 2GB RAM im Einsatz. Mit Gentoo Linux, LXDE...

ManMashine 15. Aug 2016

Jupp. Mein T60 hat auch noch das schöne bunte IBM Logo drauf. Danach war es Lenovo dann...

Zoom 08. Aug 2016

Bei Vor-Ort-Garantie (wie beim X1, das ja Gegenstand des Beitrags ist) geht das aber...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /