Abo
  • Services:

Dieser dämliche Cardreader!

Wer auch immer die Entscheidung getroffen hat, die schwarze Farbgebung durch silberne Display-Scharniere zu verschandeln, sollte keine Thinkpads mehr designen dürfen. Noch ärgerlicher ist, dass die hinteren Gummi-Füßchen an der Unterseite verschlimmbessert wurden. Statt rund und herausstehend sind sie länglich und flach (jaja, Bauhöhe) - bei nicht waagerecht gehaltenen Oberschenkeln rutscht das neue Thinkpad leicht Richtung Knie.

  • Altes Thinkpad X1 Carbon (links) und neues Thinkpad X1 Carbon (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der flache längliche Gummifuß des neuen X1 Carbon (rechts) ist eine Verschlechterung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse links im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse hinten im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Micro-SD-Kartenleser ist nur bei zugeklapptem Display erreichbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim neuen X1 Carbon wurde die Mute-Funktion in die F-Tasten integriert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Früher gab es dafür dedizierte Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Trackpoint sitzt deutlich tiefer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zuvor war die Hebelwirkung besser. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kante in der Mitte der Maustasten ist nützlich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim alten Thinkpad ist sie weniger stark ausgeprägt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des alten Thinkpads mit dem PCMark8, nicht im Bild sind die Hintergrundanwendungen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des neuen Thinkpads mit dem PCMark8 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Samsung-SSD im neuen Thinkpad ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... ist der Intel-Variante im alten unterlegen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das bestätigt ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... auch der Crystal Disk Mark. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Der flache längliche Gummifuß des neuen X1 Carbon (rechts) ist eine Verschlechterung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Bei den Anschlüssen ist immerhin teilweise ein Fortschritt erkennbar: Auf der linken Seite befinden sich ein USB-3.0- und ein Mini-Displayport, die Lüftungsschlitze des alten Thinkpads sind beim neuen X1 Carbon dem One-Link-Connector für die Docking-Station gewichen. Rechts wurde der Mini-DP freilich gestrichen, dafür gibt es zwei USB-3.0-Ports und somit insgesamt einen mehr als zuvor. Das ist auf Messen oft nützlich, da ich für längere Artikel eine kabelgebundene Orochi-Maus verwende und ein weiterer Anschluss manchmal durch einen USB-Stick mit dem gerade aktuellen Press-Kit belegt wird.

So sehr mich der dritte USB-Port freut, so unverständlich ist mir Lenovos Entscheidung, den SD-Kartenleser durch einen HDMI-Ausgang zu ersetzen. Im Geschäftsumfeld hat jedes Präsentationsgerät mit Adaptern zu (Mini-)Displayport ausgestattet zu sein. Immerhin gibt es auf der Rückseite des aktuellen Thinkpads einen Micro-SD-Kartenleser, der aber seltendämlich implementiert wurde: Die ihn schützende Lasche kann nur geöffnet werden, wenn das X1 Carbon zugeklappt ist. Geile Umsetzung - nicht!

  • Altes Thinkpad X1 Carbon (links) und neues Thinkpad X1 Carbon (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der flache längliche Gummifuß des neuen X1 Carbon (rechts) ist eine Verschlechterung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse rechts im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse links im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse hinten im Vergleich, altes Thinkpad unten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Micro-SD-Kartenleser ist nur bei zugeklapptem Display erreichbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim neuen X1 Carbon wurde die Mute-Funktion in die F-Tasten integriert. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Früher gab es dafür dedizierte Knöpfe. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Trackpoint sitzt deutlich tiefer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zuvor war die Hebelwirkung besser. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kante in der Mitte der Maustasten ist nützlich. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim alten Thinkpad ist sie weniger stark ausgeprägt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des alten Thinkpads mit dem PCMark8, nicht im Bild sind die Hintergrundanwendungen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Akkulaufzeit des neuen Thinkpads mit dem PCMark8 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Samsung-SSD im neuen Thinkpad ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... ist der Intel-Variante im alten unterlegen. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das bestätigt ... (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... auch der Crystal Disk Mark. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Der Micro-SD-Kartenleser ist nur bei zugeklapptem Display erreichbar. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Mir war dieses Detail vor dem Kauf leider nicht bewusst. Nach der Computex-Messe ging mir der Micro-SD-Cardreader so auf die Nerven, dass ich mir Sandisks Extreme Pro zugelegt habe. Der Kartenleser kommt mit UHS-II-SD-Modellen zurecht und unterstützt USB 3.0, wodurch Fotos am Ende deutlich schneller auf dem Thinkpad landen als mit dem integrierten Micro-SD-Cardreader. Bei meiner Lumix-Systemkamera muss ich die kleine Karte nämlich erst noch aus dem notwendigen SD-Adapter ziehen, bevor ich sie ins Thinkpad X1 Carbon stecken kann - auf Dauer extrem nervig.

Durch den zusätzlichen SD-Kartenleser muss ich aber einen Adapter mehr mit mir herumschleppen und aufpassen, dass er nicht verloren geht. Im nächsten Schritt werde ich mir eine Sandisk Extreme Pro zulegen, also eine Micro-SD-Card mit UHS-II-Schnittstelle. Die kann ich im Fall der Fälle ohne Lesegerät am Thinkpad nutzen, wenngleich ich Geschwindigkeit einbüße.

Ein weiteres Ärgernis findet sich bei den Eingabegeräten.

 Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine ErkenntnisWarum den Trackpoint ändern? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 23,99€

Legacyleader 02. Sep 2016

Ich baue oft Bühnen mit auf und hab meine Laptop mal auch in luftigen Höhen. Hatte mal...

heubergen 24. Aug 2016

Nein ich habe die Erfahrung nicht, ich hätte auch geschrieben wenn ich ein erfahrener...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2016

Ich habe hier gerade einen Eee PC 1000H mit 2GB RAM im Einsatz. Mit Gentoo Linux, LXDE...

ManMashine 15. Aug 2016

Jupp. Mein T60 hat auch noch das schöne bunte IBM Logo drauf. Danach war es Lenovo dann...

Zoom 08. Aug 2016

Bei Vor-Ort-Garantie (wie beim X1, das ja Gegenstand des Beitrags ist) geht das aber...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /