Abo
  • IT-Karriere:

Thinkpad und Yoga ANC: Lenovo überrascht mit zwei Noise-Cancelling-Kopfhörern

Abseits der vielen PCs will Lenovo mit den Yoga- und Thinkpad-X1-Kopfhörern auf dem Audiomarkt vertreten sein - eine ungewöhnliche Entscheidung. Abseits der Optik sind beide Kopfhörer identisch und recht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Yoga-Headphones unterscheiden sich nur optisch von der Thinkpad-Version.
Die Yoga-Headphones unterscheiden sich nur optisch von der Thinkpad-Version. (Bild: Lenovo)

Nachdem Microsoft mit eigenen Surface Headphones in das Audiosegment eingestiegen ist, will auch Lenovo zwei neue Active-Noise-Cancelling-Kopfhörer vermarkten. Der Yoga ANC und der Thinkpad-X1-ANC unterscheiden sich eigentlich nur optisch voneinander und sind technisch identische Drahtloskopfhörer. Die weiße Yoga-Version entspricht dem Stil der Endkundengeräte, während das kantige und schwarze Thinkpad-Headset an die Notebooks erinnert.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. spectrumK GmbH, Berlin

Die Kopfhörer nutzen je zwei 40-mm-Treiber, die einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 KHz abdecken. Die Impedanz beträgt 32 Ohm. Beide Kopfhörer wiegen etwa 195 Gramm und sollen mit einer Akkuladung bis zu 15 Stunden Musikwiedergabe ermöglichen. Das ist für On-Ears ein eher durchschnittlicher Wert. Geladen werden die Headsets über USB Typ-C. Ein entsprechendes Ladekabel liefert Lenovo mit.

  • Yoga ANC Headphones (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 ANC Headphones (Bild: Lenovo)
Yoga ANC Headphones (Bild: Lenovo)

Vier Mikrofone für Geräuschunterdrückung

Das Active Noise Cancelling erreichen die Geräte über vier Mikrofone, die Umgebungsgeräusche aufnehmen und eine entsprechende Gegenfrequenz über die Lautsprecher ausgeben. Die Geräuschunterdrückung kann laut Lenovo maximal 45 Dezibel bewältigen. Die Mikrofone decken einen Frequenzbereich von 50 Hz bis 8 KHz ab.

Beide Kopfhörer sollen mit Windows 10, Android 8.0 und iOS 10.0 kompatibel sein. Träger können sie kabellos per Bluetooth 5.0 verbinden. Unter Windows bedeutet das zumeist eine hörbare Latenz, was Bluetooth-Headsets generell für Spiele weniger brauchbar macht. Die Kontrolltasten befinden sich an der Außenseite der linken Ohrmuschel. Es scheint keine Touch-Buttons wie bei den Surface Headphones zu geben.

Entgegen den Notebook-Vorbildern ist das Thinkpad-Headset nicht teurer als die Yoga-Version: Beide Kopfhörer sollen ab Juni 2019 verkauft werden und ab 160 Euro kosten. Zu diesem Preis sollte nicht zu viel erwartet werden, da die meisten ANC-Konkurrenten mehr als 300 Euro teuer sind - darunter auch die Surface Headphones oder Sonys WH-1000XM3 (Test).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 32,99€
  3. 48,49€

Hotohori 26. Feb 2019

Ich hatte schon geahnt welches Video jetzt kommt. :D


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /