Abo
  • IT-Karriere:

Thinkpad Ultra Docking Station im Test: Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Mit der 2018er-Generation hat Lenovo auf ein neues Dockprinzip umgestellt und verwendet dabei USB Typ C. Bei einem kurzen Test war die Mechanik sehr zuverlässig - ein paar Macken hat das teure Dock aber auch.

Ein Test von veröffentlicht am
Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6
Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn es um das Anschließen von besonders viel Peripherie in einem Arbeitsschritt geht, gibt es derzeit zwei grundverschiedene Ansätze. Der eine ist ein externes Dock, das per USB-Typ-C-Kabel an den Rechner gestöpselt wird. Dell und Toshiba verfolgen diesen Ansatz vor allem, aber auch Fujitsu in seinen besonders flachen Geräten. Bei Dell gibt es neuerdings sogar einen Doppel-USB-C-Stecker für 200 Watt. Der andere Ansatz ist das mechanische Dock, wie es HP und Fujitsu auch noch in der 2019er-Generation mit einem proprietären Anschluss verwenden werden.

Inhalt:
  1. Thinkpad Ultra Docking Station im Test: Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik
  2. Viele Anschlüsse am Dock
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Lenovo folgte diesem Prinzip lange auch, doch mit immer dünner werdenden Geräten wurde der Platz unter dem Notebook knapp - das schafft nur noch Fujitsu. Als Konsequenz hat Lenovo selbst bei der X-Serie teilweise das Docking aufgegeben, bringt es jetzt aber zurück. Zur Elektronikmesse CES 2018 wurde die interessante Kombination aus Doppel-USB-C, einem proprietären Stecker und solider Mechanik vorgestellt. Wir konnten sie testen.

Gedockt wird mit dem neuen Thinkpad-Ultradock, offizieller Name Thinkpad Ultra Docking Station (40AJ0135), wie gehabt: Das Gerät wird auf das Dock gelegt und die 3-Stecker-Kombination mit einem einfachen Schieberegler links am Notebook eingedockt. Das funktioniert äußert zuverlässig, so wie früher. Nur das seitliche Docken ist neu und war bisher vorwiegend eine HP-Spezialität. Es wird aber nicht nur seitlich gedockt. Von unten halten zwei Metallklammern das Notebook in Position. Das ist wichtig, wenn das Dock zwecks Diebstahlschutz abgeschlossen wird. Zwei LEDs zeigen den Status, eine rote für das Schloss und eine weiße für die elektrische Verbindung. Eingeschoben werden dabei seitlich zwei USB-C-Stecker und ein proprietärer Stecker, der auch als LAN-Port mit einem Adapter direkt verwendet werden kann.

Ausprobiert haben wir dies mit dem aktuellen Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Test). Die Notebook-Serie kam zwischenzeitlich sogar ohne Dock-Möglichkeit auf den Markt, war also mitunter schwer als klassisches Business-Gerät einzustufen, wenngleich es sehr teuer ist und Geschäftskunden als Zielgruppe hat. Es gehört zu den neuen Business-Geräten, bei denen nur noch wenig ausgetauscht werden kann. Aber immerhin ist das Docking wieder zurückgekommen. Das Dock ist auch mit anderen Geräten kompatibel. Zu beachten ist allerdings, dass Anwender am X1 Carbon erst einmal einen Plastikschutz des Dock-Anschlusses entfernen müssen. Uns ist nicht ganz klar, was der Schutz dort soll, denn der geht garantiert verloren, so klein wie er ist.

Stellenmarkt
  1. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  2. BavariaDirekt, München

Unsere Ultra Docking Station gehört zum High-End-Bereich. 320 Euro kostet sie derzeit und bringt zusätzlich ein 135-Watt-Netzteil mit. Es ist das klassische Netzteil mit dem viereckigen, gelben Stecker. Da das X1 Carbon ein USB-C-Gerät ist, lässt sich das Netzteil nur über das Dock verwenden. Eine Stromversorgung des Docks über ein USB-C-Netzteil ist nicht möglich. Das wundert uns ein wenig, schließlich könnte man dies zumindest als Redundanz einbauen.

Immerhin kann das Dock aber über das Notebook mit Strom versorgt werden und funktioniert damit auch ohne Netzteil. Die Leistungsaufnahme hält sich in Grenzen. Es sind etwa 2 bis 3 Watt extra, bei Anschlussnutzung wie Monitoren oder dem Netzwerkkabel. Prinzipiell kann das Dock mehr, dazu müssen wir aber zunächst auf die Anschlüsse eingehen.

Viele Anschlüsse am Dock 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 21,99€

p h o s m o 13. Jun 2018

Das X1 auch. Grüße, p h o s m o

Eheran 31. Mai 2018

Du kannst nicht sagen "ja ist so" und dann dem genau widersprechen bzw. etwas ganz...

BeRo 28. Mai 2018

Die mögliche Antwort dazu findest du u.A. bei https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /