• IT-Karriere:
  • Services:

Viele Anschlüsse am Dock

Als modernes Dock hat die neue Ultra Docking Station auch USB-C-Buchsen. Genauer: zwei an der Zahl mit 10 GBit/s. Wie bereits erwähnt können diese jedoch keine Energie aufnehmen. Abgeben geht allerdings. Das Maximum liegt bei 15 Watt über die 5-Volt-Schiene mit 3 Ampere. Das bedeutet, dass Power Delivery nicht funktioniert und Versuche, anspruchsvolles Zubehör zu versorgen, scheitern. Schade.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing

Die Beschriftung und Dokumentation der Buchsen sind mangelhaft. Einen Monitor konnten wir nicht anschließen, was mit etwas Interpretationswillen auch aus der Anleitung erkennbar ist. Ärgerlich ist es zu Zeiten der USB-C-Monitore allerdings trotzdem. Mit USB-C-Monitor meinen wie hier übrigens USB-C-Displayport-Alternate-Mode-Monitore und nicht die Varianten, die im Alternate Mode etwa HDMI übertragen oder gar auf Displaylink setzen.

  • Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thinkpad Ultra Docking Station (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thinkpad Ultra Docking Station (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thinkpad Ultra Docking Station (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unser Eizo EV2785 (Displayport via USB Typ C) wollte jedenfalls nicht. Sowohl die Stromversorgung vom Monitor als auch der Displaykanal lagen brach. Interessanterweise meckerte aber Windows 10 über den Anschluss und dessen Displayport-Eigenarten. Irgendwas scheint da trotzdem zu funktionieren. Wir hätten uns auf jeden Fall mehr Flexibilität gewünscht, wenn das Docksystem schon geändert wird. Bei 320 Euro kann man das auch erwarten.

Der für viele Anwender wichtigste Anschluss ist wohl das Netzwerkkabel per RJ45. Zwar legt Lenovo dem X1 Carbon einen Adapter bei, der natives Ethernet bietet, der ist aber etwas fummelig. Stattdessen wird per Dock dieser Adapteranschluss für das Durchschleifen genutzt. Damit soll auch PXE-Boot funktionieren, was wir aber nicht ausprobiert haben. Der Netzwerkanschluss ist dabei wie gewohnt sofort nach dem Andocken bereit. Treiberinstallationen und Verzögerungen beim Start gibt es nicht.

Für die Kopfhörerbuchse hinten gilt das nicht. Die verhält sich nicht so, wie wir es erwartet hätten. Beim Notebook selbst werden mit dem Anschluss eines Kopfhörers per Klinke die Lautsprecher deaktiviert. Per Dock bleiben sie hingegen aktiv. In einem Fall mussten wir neu andocken, damit der automatische Wechsel zum Klinkenanschluss klappte. Windows zeigt dann auch zwei Ausgabegeräte an, zwischen denen gewechselt werden kann. In unserem Test gelang es uns sogar, ein Youtube-Video über die Kopfhörer zu hören, während die Lautstärkeregelung die Systemklänge über die Lautsprecher steuerte.

Die Lenovo-Sondertasten wiederum steuerten die Lautstärke der hinteren Klinkenbuchse. Daran gewöhnt man sich aber. Offenbar ist in dem Dock eine Soundkarte verbaut. USB-C-Audio im Alternate Mode dürfte damit nicht unterstützt werden. Vermutlich werden die Kanäle eh für die Displays benötigt. Laut Lenovo können bis zu drei Displays gleichzeitig angesteuert werden. Zur Wahl stehen Anschlüsse für Displayport, HDMI und VGA. Ob Daisychaining funktioniert haben wir nicht ausprobiert.

Ein paar Standard-USB-A-Buchsen gibt es freilich auch, die USB 3.0 entsprechen. Insgesamt ist die Anschlussauswahl gut. Das Einzige was uns fehlte war ein seitlicher USB-Anschluss auf der linken Dock-Seite. HP macht das und der Platz ist definitiv da. Das Anstecken hinter den offenen Notebookdeckel ist etwas nervig, auch wenn das X1 Carbon rechts noch einen USB-A-Anschluss hat.

Der Deckel muss übrigens nicht offen sein. Ein Einschalter am Dock ermöglicht es, das Notebook zu starten und staubmindernd geschlossen zu halten. Dann wird nur mit externen Monitoren gearbeitet. Das funktioniert so, wie man es erwartet und wie es bei Docks normalerweise auch üblich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Thinkpad Ultra Docking Station im Test: Das USB-Typ-C-Dock mit robuster MechanikVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ Bestpreis auf Geizhals
  2. 349,99€
  3. ab 809€ auf Geizhals

p h o s m o 13. Jun 2018

Das X1 auch. Grüße, p h o s m o

Eheran 31. Mai 2018

Du kannst nicht sagen "ja ist so" und dann dem genau widersprechen bzw. etwas ganz...

BeRo 28. Mai 2018

Die mögliche Antwort dazu findest du u.A. bei https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
    Zwischenzertifikate
    Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

    Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
    Von Hanno Böck

    1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
    2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
    3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

      •  /