Viele Anschlüsse am Dock

Als modernes Dock hat die neue Ultra Docking Station auch USB-C-Buchsen. Genauer: zwei an der Zahl mit 10 GBit/s. Wie bereits erwähnt können diese jedoch keine Energie aufnehmen. Abgeben geht allerdings. Das Maximum liegt bei 15 Watt über die 5-Volt-Schiene mit 3 Ampere. Das bedeutet, dass Power Delivery nicht funktioniert und Versuche, anspruchsvolles Zubehör zu versorgen, scheitern. Schade.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter ERP-Anwendungs- und Systembetreuer (Warenwirtschaft / DATEV) (m/w/d)
    CONTIGO Fairtrade GmbH, Göttingen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Die Beschriftung und Dokumentation der Buchsen sind mangelhaft. Einen Monitor konnten wir nicht anschließen, was mit etwas Interpretationswillen auch aus der Anleitung erkennbar ist. Ärgerlich ist es zu Zeiten der USB-C-Monitore allerdings trotzdem. Mit USB-C-Monitor meinen wie hier übrigens USB-C-Displayport-Alternate-Mode-Monitore und nicht die Varianten, die im Alternate Mode etwa HDMI übertragen oder gar auf Displaylink setzen.

  • Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thinkpad Ultra Docking Station (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thinkpad Ultra Docking Station (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thinkpad Ultra Docking Station (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ultra Docking Station mit Thinkpad X1 Carbon Gen6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unser Eizo EV2785 (Displayport via USB Typ C) wollte jedenfalls nicht. Sowohl die Stromversorgung vom Monitor als auch der Displaykanal lagen brach. Interessanterweise meckerte aber Windows 10 über den Anschluss und dessen Displayport-Eigenarten. Irgendwas scheint da trotzdem zu funktionieren. Wir hätten uns auf jeden Fall mehr Flexibilität gewünscht, wenn das Docksystem schon geändert wird. Bei 320 Euro kann man das auch erwarten.

Der für viele Anwender wichtigste Anschluss ist wohl das Netzwerkkabel per RJ45. Zwar legt Lenovo dem X1 Carbon einen Adapter bei, der natives Ethernet bietet, der ist aber etwas fummelig. Stattdessen wird per Dock dieser Adapteranschluss für das Durchschleifen genutzt. Damit soll auch PXE-Boot funktionieren, was wir aber nicht ausprobiert haben. Der Netzwerkanschluss ist dabei wie gewohnt sofort nach dem Andocken bereit. Treiberinstallationen und Verzögerungen beim Start gibt es nicht.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Kopfhörerbuchse hinten gilt das nicht. Die verhält sich nicht so, wie wir es erwartet hätten. Beim Notebook selbst werden mit dem Anschluss eines Kopfhörers per Klinke die Lautsprecher deaktiviert. Per Dock bleiben sie hingegen aktiv. In einem Fall mussten wir neu andocken, damit der automatische Wechsel zum Klinkenanschluss klappte. Windows zeigt dann auch zwei Ausgabegeräte an, zwischen denen gewechselt werden kann. In unserem Test gelang es uns sogar, ein Youtube-Video über die Kopfhörer zu hören, während die Lautstärkeregelung die Systemklänge über die Lautsprecher steuerte.

Die Lenovo-Sondertasten wiederum steuerten die Lautstärke der hinteren Klinkenbuchse. Daran gewöhnt man sich aber. Offenbar ist in dem Dock eine Soundkarte verbaut. USB-C-Audio im Alternate Mode dürfte damit nicht unterstützt werden. Vermutlich werden die Kanäle eh für die Displays benötigt. Laut Lenovo können bis zu drei Displays gleichzeitig angesteuert werden. Zur Wahl stehen Anschlüsse für Displayport, HDMI und VGA. Ob Daisychaining funktioniert haben wir nicht ausprobiert.

Ein paar Standard-USB-A-Buchsen gibt es freilich auch, die USB 3.0 entsprechen. Insgesamt ist die Anschlussauswahl gut. Das Einzige was uns fehlte war ein seitlicher USB-Anschluss auf der linken Dock-Seite. HP macht das und der Platz ist definitiv da. Das Anstecken hinter den offenen Notebookdeckel ist etwas nervig, auch wenn das X1 Carbon rechts noch einen USB-A-Anschluss hat.

Der Deckel muss übrigens nicht offen sein. Ein Einschalter am Dock ermöglicht es, das Notebook zu starten und staubmindernd geschlossen zu halten. Dann wird nur mit externen Monitoren gearbeitet. Das funktioniert so, wie man es erwartet und wie es bei Docks normalerweise auch üblich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Thinkpad Ultra Docking Station im Test: Das USB-Typ-C-Dock mit robuster MechanikVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


p h o s m o 13. Jun 2018

Das X1 auch. Grüße, p h o s m o

Eheran 31. Mai 2018

Du kannst nicht sagen "ja ist so" und dann dem genau widersprechen bzw. etwas ganz...

BeRo 28. Mai 2018

Die mögliche Antwort dazu findest du u.A. bei https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis
     
    Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis

    Die Last Minute Angebote bei Amazon bringen heut wieder viele spannende Deals. Unter anderem sind Galaxy-Watches von Samsung reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /