Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.

Ein Test von und veröffentlicht am
Das Thinkpad T14s ist leicht und kompakt.
Das Thinkpad T14s ist leicht und kompakt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn es um Lenovo-Thinkpads geht, dann werden Veränderungen kleingeschrieben. Statt riesigen Trackpads bleiben der typische rote Trackpoint und große dedizierte Maustasten erhalten. Statt eines fast randlosen 3:2-Panels bleibt das Notebook dem matten 16:9-Display treu. Statt wie einige andere Hersteller möglichst flache Tastaturen zu bauen, ist der Anschlag von Thinkpad-Tasten noch immer recht lang. All das sind Dinge, die Thinkpad-Enthusiasten seit jeher schätzen oder in einigen Fällen bemängeln.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!

Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec


OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
Von Michael Bröde


Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


    •  /