Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.

Ein Test von und veröffentlicht am
Das Thinkpad T14s ist leicht und kompakt.
Das Thinkpad T14s ist leicht und kompakt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn es um Lenovo-Thinkpads geht, dann werden Veränderungen kleingeschrieben. Statt riesigen Trackpads bleiben der typische rote Trackpoint und große dedizierte Maustasten erhalten. Statt eines fast randlosen 3:2-Panels bleibt das Notebook dem matten 16:9-Display treu. Statt wie einige andere Hersteller möglichst flache Tastaturen zu bauen, ist der Anschlag von Thinkpad-Tasten noch immer recht lang. All das sind Dinge, die Thinkpad-Enthusiasten seit jeher schätzen oder in einigen Fällen bemängeln.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


    •  /