• IT-Karriere:
  • Services:

SSD verschraubt, RAM nicht

Da AMD bisher in Spielen auch mit integrierter Grafikeinheit gute Leistung abgeliefert hat, haben wir auch auf dem Thinkpad eine Runde CS:GO gespielt. Bei sehr hohen Details in Full-HD-Auflösung sind maximal 48 und im Schnit 31 fps drin. Die Vega6-GPU des Ryzen-Chips ist vor allem durch den langsameren DDR4-Speicher beschränkt. Die Vega7 des Ryzen 7 4700U erreicht mit einer TDP von 28 Watt und LPDDR4X-Speicher gleich 56 fps. Tiger Lake überrascht weiterhin: Intels Xe-LP-GPU lässt beide AMD-GPUs mit 90 fps weit hinter sich.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit

In allen Testdurchläufen hat sich gezeigt, dass das Notebook stets nur wenig hörbar ist. Die Lüftung ist recht effizient, rauscht leise und hält die CPU bei maximal 89 Grad Celsius. In Büroarbeiten ist das Gerät nicht mehr zu hören.

RAM nicht nachrüstbar

Die SSD im Thinkpad T14s ist eine PM981 von Samsung mit 256 GByte Kapazität. Das ist ein vielgenutztes und bewährtes NVMe-Modell, welches im sequenziellen Lesen 1.815 MByte/s und im sequenziellen Schreiben 1.674 MByte/s erreicht - gute Werte. Was wir begrüßen: Die SSD ist gesteckt und kann daher nach Belieben durch ein anderes Modell ausgetauscht werden. Das gilt auch für das verschraubte WLAN-Modul - ein Intel AX200 mit Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1. Erfreulich: Ein LTE-Modul kann hier theoretisch ebenfalls nachgerüstet werden. Die entsprechenden Antennen sind bereits verlegt.

  • Das Notebook lässt sich leicht aufschrauben. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • SSD und WLAN-Modul sind verschraubt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der RAM ist verlötetet und unter der silberfarbenen Abschirmung versteckt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Akku misst 57 Wattstunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Antennen für ein LTE-Modul sind bereits verlegt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad T14s (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad T14s (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur und das Trackpad sind wieder exzellent. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch ein Fingerabdrucksensor ist vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse auf der linken Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anschlüsse auf der rechten Seite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam mit Slider (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad T14s (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo Thinkpad T14s (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Scharnier ist um 180 Grad klappbar.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • SRGB-Farbabdeckung ist in Ordnung. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Delta-E-Werte sind sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Gute Akkulaufzeit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schnelle Samsung-SSD (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Das Notebook lässt sich leicht aufschrauben. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Was wir hingegen wenig verstehen: Die 16 GByte DDR4-RAM sind auf dem Mainboard komplett verlötet. Auch ein separater RAM-Slot für eine Erweiterungsmöglichkeit durch zusätzliche SO-DIMM-Riegel fehlt. Das dürfte das Notebook für einige Kunden direkt uninteressant machen. Auch wir können diesen Schritt zurück nicht nachvollziehen, da Lenovo die eigenen Notebooks als Business-Geräte vermarktet. Die sind für uns modular und leicht aufrüstbar.

Langer Atem auch ohne Stromquelle

Zumindest hat das Notebook eine gute Akkulaufzeit vorzuweisen. Bei einer Helligkeit von 200 cd/m² messen wir im Laufzeitbenchmark Powermark 10:31 Stunden - ein guter Wert. Auch in PCMark10, welches wir im Dauerlauf Microsoft-365-Anwendungen wie Word, Excel und Powerpoint ausführen lassen, hält das Notebook bei gleicher Helligkeit 10:50 Stunden durch. Das sind gute Werte für ein Notebook mit einem eher unterdurchschnittlich dimensionierten 57-Wattstunden-Akku.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
ThinkPad T14s (AMD)
 Die beste Tastatur. Punkt.Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

gstuebner 08. Okt 2020 / Themenstart

Was ich in den Testberichten zu Notebooks immer vermisse ist ein Hinweis auf das Akku...

SirCatFish 29. Sep 2020 / Themenstart

Ich bin da eher beim TE, und es geht auch net um ne Hand voll Notebooks, sondern um...

Beardsmear 28. Sep 2020 / Themenstart

Das ist zu kurz gedacht. Das schöne an Thinkpads ist die überdurchschnittlich lange...

nohoschi 24. Sep 2020 / Themenstart

Bei den älteren Modellen (X220) stecken im unteren Rahmen zwei Mikrofone und offenbar...

nohoschi 24. Sep 2020 / Themenstart

Das ist nämlich der wichtigstes Teil, bei dem AMD bzw. eben auch Lenovo bei der alten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /