Abo
  • IT-Karriere:

Thinkpad Edge E145: Der 9-Stunden-Jaguar für 500 Euro

Lenovo hat still und leise das Thinkpad Edge E145 gelistet. Das 11,6-Zoll-Notebook nutzt AMDs Kabini-APU mit vier Jaguar-Kernen und einer Radeon-Grafikeinheit. Bei der gestrigen Ankündigung von fünf Haswell-Ultrabooks erwähnte Lenovo das Gerät nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Edge E145 nutzt AMDs Kabini-APU.
Das Edge E145 nutzt AMDs Kabini-APU. (Bild: Lenovo)

Ohne Vorankündigung oder eine Pressemitteilung hat Lenovo das Thinkpad Edge E145 in seinen Onlineshop aufgenommen, und zwar nachdem der Hersteller fünf Haswell-basierte Ultrabooks angekündigt hatte. Dabei ist das Edge E145 kein uninteressantes Produkt, denn es ist Lenovos erstes Gerät mit AMDs Kabini-APU. Eine solche Accelerated Processing Unit verbindet zwei oder vier Jaguar-Prozessorkerne mit einer Grafikeinheit auf Basis der GCN-Architektur (Graphics Core Next).

  • Das Edge E145 gibt es in Schwarz ... (Bild: Lenovo)
  • ... Rot ... (Bild: Lenovo)
  • ... und Blau. (Bild: Lenovo)
  • Drei Maustasten und eine normale große Backspace-Taste erfreuen Thinkpad-Nutzer. (Bild: Lenovo)
  • Die Bodenklappe erleichtert die Reinigung und das Aufrüsten, etwa mit einer SSD. (Bild: Lenovo)
  • AMDs Kabini-APU im Überblick (Bild: AMD/Screenshot: Golem.de)
  • Die GCN-Grafikeinheit bietet vier ACEs mit je acht Queues. (Bild: AMD/Screenshot: Golem.de)
Das Edge E145 gibt es in Schwarz ... (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. BWI GmbH, Bonn

Kabini nutzt sogar die bis dato fortschrittlichste Version von GCN, denn statt nur zwei ACEs (Asynchronous Compute Engine) sind es gleich vier und diese können acht statt nur zwei Kontexte bearbeiten. Zwei sogenannte Compute Units liefern 128 Shadereinheiten, das genügt für alltägliche Anwendungen, und der UVD (Universal Video Decoder) sorgt für das stromsparende Abspielen von Videos.

11,6 Zoll mit USB 3.0 und HDMI

Das Edge E145 gibt es in Schwarz, Blau und Rot sowie mit zwei unterschiedlichen 15-Watt-APUs: Der E1-2500 bietet nur zwei Kerne mit bis zu 1,4 GHz und eine integrierte Radeon HD 8240 mit bis zu 400 MHz. Der A4-5000 hingegen kann auf vier 1,5 GHz flotte Cores zurückgreifen und die Radeon HD 8330 taktet mit 500 MHz klar höher. Unabhängig von der APU sind die 4 GByte Arbeitsspeicher und das 11,6 Zoll große Panel mit 1.366 x 768 Bildpunkten. Laut Lenovos Beschreibung handelt es sich hierbei um ein spiegelndes Display, was angesichts der matten Version bei früheren Edge-Versionen wie dem E135 ein Rückschritt wäre - wahrscheinlicher ist ein Fehler im Webshop.

Das Thinkpad bietet zwei USB-3.0-Anschlüsse, Monitore werden mittels VGA oder HDMI angeschlossen. Die weitere Ausstattung besteht aus einem Gigabit-Ethernet-Port, einem Kartenleser, einer 720p-Webcam sowie zwei Mikrofonen. Zum Speicherplatz macht Lenovo wie zum Betriebssystem keine Angaben. Unseren Informationen zufolge wird eine Festplatte mit 500 GByte verbaut und Windows 8 ist vorinstalliert, durch die Bodenklappe dürfte ein Aufrüsten mit einer SSD möglich sein. Der 6-Zellen-Akku soll das 1,55 kg schwere Edge E145 9 Stunden lang mit Energie versorgen, was realistisch erscheint.

Erfreulich ist, dass Lenovo oberhalb des Touchpads drei Maustasten verbaut, die in Kombination mit dem Trackpoint die Thinkpad-typische Bedienung erlauben. Bei einigen neueren Modellen spart sich der Hersteller diese von vielen Kunden liebgewonnenen Tasten nämlich. Das Thinkpad Edge E145 dürfte demnächst in den Handel kommen, es wird ein Straßenpreis von etwa 500 Euro oder darunter erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€

django1512 12. Feb 2014

Liebe Community. ich hab mir kürzlich den E145 gekauft und bin voll zufrieden: super Akku...

Edgar_Wibeau 06. Sep 2013

Ach Du bist der selbe wie im anderen Thread, na denn. Ich vergleiche vergleichbare...

Edgar_Wibeau 05. Sep 2013

Und ob, schon die Edge 11 gab's auch ohne OS. Aktuelle Retail-Modelle ohne Redmond...

Edgar_Wibeau 05. Sep 2013

http://geizhals.de/lenovo-thinkpad-edge-e145-20bc0005ge-a986273.html Nicht nur Geizhals...

SoniX 05. Sep 2013

Hängengeblieben ist es mir noch nicht, aber ich hasse dieses nachgeben wie die Pest. Ich...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /