Abo
  • Services:

Thinkpad E480/E485 im Test: AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook

Für rund 700 Euro verkauft Lenovo ein 14-Zoll-Thinkpad mit Core i5- oder Ryzen-Chip. Beide sind für den Preis eigentlich gute Geräte, das AMD-Notebook weist aber leider gleich mehrere Schwächen auf.

Ein Test von veröffentlicht am
Lenovos Thinkpad E485 (links) und Thinkpad E480 (rechts) nebeneinander
Lenovos Thinkpad E485 (links) und Thinkpad E480 (rechts) nebeneinander (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Das E485 ist neben dem teureren A485 eines der wenigen Thinkpads von Lenovo mit AMDs Ryzen-Chips. Nachdem wir bereits das Ideapad 720S (Test) mit AMD- und Intel-Hardware verglichen haben, wenden wir uns der Thinkpad-Kategorie zu: Das E480/E485 ist zwar größer und schwerer, dafür aufrüstbar und die Eingabegeräte sowie die Ausstattung des Businesss-Notebook sind klar besser.

Inhalt:
  1. Thinkpad E480/E485 im Test: AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Das E485 hat ein Akku-Problem
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Grundsätzlich entspricht das Thinkpad E485 mit AMDs Ryzen dem schon länger erhältlichen Thinkpad E480 mit Intels Core i3/i5. Das 14-Zoll-Notebook misst 329 x 242 x 22 mm und wiegt fast 1,8 kg - deutlich mehr als etwa ein Thinkpad X1 Carbon Gen6. Lenovo setzt auf Aluminium und Kunststoff, was günstiger und schwerer ist als Karbonfaser-verstärktes Plastik. Die Verarbeitung des E480/E485 gefällt uns trotz des Preises gut, das Gehäuse lässt sich kaum verbiegen und knarzt nicht. Interessant: Das E480 hat eine glatte Handballenauflage, das E485 eine aufgeraute - wir bevorzugen Letzteres. Das Diplay kann anders als beim E470 um bis zu 180 Grad geöffnet werden, was bei schlechten Lichtverhältnissen hilfreich ist.

Beide Thinkpads weisen links einen USB-Type-C-Anschluss auf, der Daten per USB-3.1-Gen2-Geschwindigkeit überträgt und über welchen die Geräte aufgeladen werden; ein Alt-Mode für externe Monitore wird per Displayport unterstützt. Hinzu kommen ein HDMI 1.4b, zwei klassische USB-3.0-Buchsen und eine 3,5-mm-Klinke. Rechts befinden sich ein USB-2.0-Port, ein mit 90 MByte/s Schreibleistung durchaus flotter Micro-SD-Kartenleser, RJ-45 für Gigabit-Ethernet und eine Öse für ein Kensington-Schloss. Wir hätten uns aufgrund der Maße des Lenovo-Notebooks einen vollwertigen SD-Card-Reader gewünscht.

Die Eingabegeräte stehen denen eines teureren Thinkpads nicht nach: Die Chiclet-Tastatur ohne gequetsches Layout gehört zum Besten, was im Mobile-Sektor verfügbar ist, das Tippgefühl überzeugt von ersten Anschlag an. Lange Texte sind kein Problem, auch im Halbdunkel nicht - denn es gibt sogar eine zweitstufige Tastenbeleuchtung in dieser Preisklasse; leider nur beim E480. Ein Fingerabdrucksensor sitzt rechts unterhalb des Keyboards. Das große Precision-Clickpad aus Kunststoff tut seinen Dienst, wir nutzen aber ohnehin den Trackpoint mit den drei dedizierten, schön straff auslösenden Maustasten.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Hinsichtlich des Displays sehen wir leider eine recht große Qualitätsschwankung beim E480/E485, das war bei dem Preis aber nicht anders zu erwarten. Wirklich überrascht hat uns jedoch die niedrige Laufzeit des AMD-Thinkpads unter bestimmten Umständen.

Das E485 hat ein Akku-Problem 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MakeWarcraftNot... 14. Dez 2018

Hallo, in dem Artikel steht, dass das E485 aus unbekannten Gründen gedrosselt wird auf...

Evil Azrael 03. Sep 2018

Das Speicherwirrwar beim Ryzen hat mich auch angekotzt, hab meinen am ersten Tag bekommen...

Evil Azrael 01. Sep 2018

Kein Ding, hätte ich das früher gewusst, dann hätte ich dir meins verkauft. Mit...

hova789 01. Sep 2018

Ich habe den Cable Matters USB C Multiport Adapter mit 2x HDMI bestellt und bin wunschlos...

schlecker 31. Aug 2018

Das kann ich bestätigen. Habe es zunächst auf meine Ungeschicktheit zurückgeführt, aber...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

    •  /