Thinkpad E480/E485 im Test: AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook

Für rund 700 Euro verkauft Lenovo ein 14-Zoll-Thinkpad mit Core i5- oder Ryzen-Chip. Beide sind für den Preis eigentlich gute Geräte, das AMD-Notebook weist aber leider gleich mehrere Schwächen auf.

Ein Test von veröffentlicht am
Lenovos Thinkpad E485 (links) und Thinkpad E480 (rechts) nebeneinander
Lenovos Thinkpad E485 (links) und Thinkpad E480 (rechts) nebeneinander (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Das E485 ist neben dem teureren A485 eines der wenigen Thinkpads von Lenovo mit AMDs Ryzen-Chips. Nachdem wir bereits das Ideapad 720S (Test) mit AMD- und Intel-Hardware verglichen haben, wenden wir uns der Thinkpad-Kategorie zu: Das E480/E485 ist zwar größer und schwerer, dafür aufrüstbar und die Eingabegeräte sowie die Ausstattung des Businesss-Notebook sind klar besser.

Inhalt:
  1. Thinkpad E480/E485 im Test: AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Das E485 hat ein Akku-Problem
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Grundsätzlich entspricht das Thinkpad E485 mit AMDs Ryzen dem schon länger erhältlichen Thinkpad E480 mit Intels Core i3/i5. Das 14-Zoll-Notebook misst 329 x 242 x 22 mm und wiegt fast 1,8 kg - deutlich mehr als etwa ein Thinkpad X1 Carbon Gen6. Lenovo setzt auf Aluminium und Kunststoff, was günstiger und schwerer ist als Karbonfaser-verstärktes Plastik. Die Verarbeitung des E480/E485 gefällt uns trotz des Preises gut, das Gehäuse lässt sich kaum verbiegen und knarzt nicht. Interessant: Das E480 hat eine glatte Handballenauflage, das E485 eine aufgeraute - wir bevorzugen Letzteres. Das Diplay kann anders als beim E470 um bis zu 180 Grad geöffnet werden, was bei schlechten Lichtverhältnissen hilfreich ist.

Beide Thinkpads weisen links einen USB-Type-C-Anschluss auf, der Daten per USB-3.1-Gen2-Geschwindigkeit überträgt und über welchen die Geräte aufgeladen werden; ein Alt-Mode für externe Monitore wird per Displayport unterstützt. Hinzu kommen ein HDMI 1.4b, zwei klassische USB-3.0-Buchsen und eine 3,5-mm-Klinke. Rechts befinden sich ein USB-2.0-Port, ein mit 90 MByte/s Schreibleistung durchaus flotter Micro-SD-Kartenleser, RJ-45 für Gigabit-Ethernet und eine Öse für ein Kensington-Schloss. Wir hätten uns aufgrund der Maße des Lenovo-Notebooks einen vollwertigen SD-Card-Reader gewünscht.

Die Eingabegeräte stehen denen eines teureren Thinkpads nicht nach: Die Chiclet-Tastatur ohne gequetsches Layout gehört zum Besten, was im Mobile-Sektor verfügbar ist, das Tippgefühl überzeugt von ersten Anschlag an. Lange Texte sind kein Problem, auch im Halbdunkel nicht - denn es gibt sogar eine zweitstufige Tastenbeleuchtung in dieser Preisklasse; leider nur beim E480. Ein Fingerabdrucksensor sitzt rechts unterhalb des Keyboards. Das große Precision-Clickpad aus Kunststoff tut seinen Dienst, wir nutzen aber ohnehin den Trackpoint mit den drei dedizierten, schön straff auslösenden Maustasten.

Stellenmarkt
  1. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Hinsichtlich des Displays sehen wir leider eine recht große Qualitätsschwankung beim E480/E485, das war bei dem Preis aber nicht anders zu erwarten. Wirklich überrascht hat uns jedoch die niedrige Laufzeit des AMD-Thinkpads unter bestimmten Umständen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das E485 hat ein Akku-Problem 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


ms (Golem.de) 11. Mär 2019

Ich habe das Gerät nicht da und Lenovo kann es als Sample derzeit nicht liefern.

Evil Azrael 03. Sep 2018

Das Speicherwirrwar beim Ryzen hat mich auch angekotzt, hab meinen am ersten Tag bekommen...

Evil Azrael 01. Sep 2018

Kein Ding, hätte ich das früher gewusst, dann hätte ich dir meins verkauft. Mit...

hova789 01. Sep 2018

Ich habe den Cable Matters USB C Multiport Adapter mit 2x HDMI bestellt und bin wunschlos...

schlecker 31. Aug 2018

Das kann ich bestätigen. Habe es zunächst auf meine Ungeschicktheit zurückgeführt, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. #AppleToo: Unruhe bei Apple-Mitarbeitern wegen Arbeitsplatzbedingungen
    #AppleToo
    Unruhe bei Apple-Mitarbeitern wegen Arbeitsplatzbedingungen

    Apple sieht sich Vorwürfen seiner Mitarbeiter ausgesetzt, dass das Unternehmen wegen seiner Geheimhaltungspolitik eine schlechte Atmosphäre erzeuge.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /