• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkpad E14 Gen3: Ryzen-5000-Laptop bekommt größeren Akku

Das Thinkpad E14 Gen2 war bereits ein exzellentes Notebook zum niedrigen Preis. Die Gen3 verbessert Lenovo gleich an mehreren Stellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das bisher aktuelle Thinkpad E14 Gen2
Das bisher aktuelle Thinkpad E14 Gen2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Lenovo hat die Shop-Seite des Thinkpad E14 Gen3 online genommen, wie Notebookcheck berichtet. Die technischen Daten des günstigen Laptops verraten, dass die Hardware verglichen mit dem sehr guten Thinkpad E14 Gen2 (Test) aufgewertet wurde.

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München
  2. BROCKHAUS AG, Lünen

An erster Stelle steht der Prozessor samt integrierter Grafik: Anstelle eines Ryzen 4000G (Renoir) wird ein Ryzen 5000G verlötet. Leider unterteilt AMD diese Modellreihe intern in Lucienne mit Zen-2- und in Cezanne mit Zen-3-Kernen. Was genau Lenovo im Thinkpad E14 Gen3 verbaut, bleibt vorerst offen - unsere internen Informationen legen allerdings Cezanne nahe.

Dazu gibt es bis zu 24 GByte DDR4-Speicher, da wie beim Vorgänger offenbar bis zu 8 GByte verlötet sind und sich bis zu 16 GByte per einzelnem SO-DIMM-Slot hinzustecken lassen. Erneut sind zwei Anschlüsse für M.2-SSDs vorhanden, beide unterstützt das NVMe-Protokoll. Lenovo spricht von bis zu 1 TByte im ersten und bis zu 512 GByte im zweiten Slot.

Heller und größer

Beim Display gibt es wichtige Änderungen: Waren es beim Thinkpad E14 Gen2 noch dunkle 250 cd/m² Helligkeit und eine mit 62 Prozent niedrige Abdeckung des sRBG-Farbraums, sollen es beim Thinkpad E14 Gen3 immerhin 300 Candela pro Quadratmeter und 100 Prozent sein. Die besseren Optionen umfassen ein IPS- statt ein TN-Panel, alle Ausführungen sind matt.

Einer der Kritikpunkte des Vorgängers war der mit 45 Wattstunden unterdurchschnittliche Akku. Beim Thinkpad E14 Gen3 verbaut Lenovo optional einen Akku mit 57 Wattstunden Kapazität für eine längere Laufzeit - vermutlich sind die Zellen hier dichter gepackt.

Als Termin für das Thinkpad E14 Gen3 ist Mai 2021 im Gespräch, bisher hat Lenovo aber weder ein Datum noch Preise kommuniziert. Das Thinkpad E14 Gen2 startet bei knapp 700 Euro mit 1080p-Display, einem Hexacore-Ryzen samt 8 GByte RAM und einer 256 GByte fassenden SSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Pornstar 28. Apr 2021 / Themenstart

Jep, totaler Reinfall. Die wollen sich keine Mühe bei den AMD Geräten geben Lenovo ist...

Ach 27. Apr 2021 / Themenstart

Easy erweiterbar und das ganze noch zu diesem Preis. Als Notebook technischer Laie bin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /