• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkpad E14 & E15: Lenovo streicht zweiten RAM-Steckplatz

Mit dem Thinkpad E14 und dem Thinkpad E15 plant Lenovo zwei günstige 14- respektive 15-Zoll-Notebooks. Verglichen mit den Vorgängern fehlt ein SO-DIMM-Slot, die Radeon RX 640 ist zudem nur dem Namen nach neu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkpad E490 ist der Vorgänger des Thinkpad E14.
Das Thinkpad E490 ist der Vorgänger des Thinkpad E14. (Bild: Lenovo)

Lenovo hat die technischen Daten des Thinkpad E14 und des Thinkpad E15 offengelegt, beide Geräte sollten also in den nächsten Wochen in den Handel kommen. Die zwei Notebooks sind die Nachfolger des Thinkpad E490 und des Thinkpad E590, wir gehen daher von günstigen Startpreisen von rund 550 Euro aus.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. SIZ GmbH, Bonn

Auffällig beim Thinkpad E14 und beim Thinkpad E15 ist, dass Lenovo die beiden Geräte dünner und leichter gestaltet hat: Die Bauhöhe sinkt von 19,9 mm auf 17,9 mm und von 19,9 mm auf 18,9 mm. Das Gewicht reduziert sich von 1,75 kg auf 1,69 kg und von 2,12 kg auf 1,9 kg - der Akku hingegen hat mit 45 Wattstunden weiterhin die gleiche Kapazität.

Hinsichtlich der Anschlüsse gibt es keine Veränderungen: ein USB 2.0, zwei USB 3.2 Gen1, ein USB 3.2 Gen2 als Type C mit Displayport sowie Power Delivery, ein HDMI 1.4a, Gigabit-Ethernet und Klinke. Als Bildschirme bietet Lenovo zwei 1080p-Optionen an: ein TN-Panel mit 220 Nits und eine IPS-Alternative mit 250 Nits, die Helligkeit ist also in beiden Fällen gering.

Im Inneren rechnen Intels aktuelle Comet Lake, wobei Lenovo beide Thinkpads mit zwei, vier oder sechs CPU-Kernen anbietet. Bei allen Varianten sind 4 GByte DDDR4-Arbeitsspeicher verlötet, hinzu kommt ein SO-DIMM-Slot. Bei den Vorgängern gab es zwei RAM-Steckplätze, was das Aufrüsten vereinfacht - einer ist wohl der dünneren Bauweise der neuen Modelle zum Opfer gefallen. Im M.2- und im 2,5-Zoll-Schacht stecken HDDs sowie Sata- oder PCIe/NVMe-SSDs (siehe SSD-Kompendium für Details).

Gab es beim E490/E590 noch optional eine Radeon RX 550X, verlötet Lenovo auf Wunsch nun eine Radeon RX 640. Weil es aber bei zehn Compute Units, also 640 Shader-Einheiten, und einem 64-Bit-Interface bleibt, dürfte die Leistung praktisch identisch ausfallen. Zum Preis und zur Verfügbarkeit des Thinkpad E14 und des Thinkpad E15 hat sich Lenovo bisher nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-75%) 4,99€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 4,65€

renegade334 11. Okt 2019

Ganz genau. Dann würden sie sich das Geld für das Modul erst sparen und den Slot erst...

renegade334 11. Okt 2019

Vielleicht braucht ach kaum einer mehr als das. Ich habe auch NUR ein msata-Modul und...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

    •  /