• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkpad E14 & E15: Lenovo streicht zweiten RAM-Steckplatz

Mit dem Thinkpad E14 und dem Thinkpad E15 plant Lenovo zwei günstige 14- respektive 15-Zoll-Notebooks. Verglichen mit den Vorgängern fehlt ein SO-DIMM-Slot, die Radeon RX 640 ist zudem nur dem Namen nach neu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thinkpad E490 ist der Vorgänger des Thinkpad E14.
Das Thinkpad E490 ist der Vorgänger des Thinkpad E14. (Bild: Lenovo)

Lenovo hat die technischen Daten des Thinkpad E14 und des Thinkpad E15 offengelegt, beide Geräte sollten also in den nächsten Wochen in den Handel kommen. Die zwei Notebooks sind die Nachfolger des Thinkpad E490 und des Thinkpad E590, wir gehen daher von günstigen Startpreisen von rund 550 Euro aus.

Stellenmarkt
  1. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Auffällig beim Thinkpad E14 und beim Thinkpad E15 ist, dass Lenovo die beiden Geräte dünner und leichter gestaltet hat: Die Bauhöhe sinkt von 19,9 mm auf 17,9 mm und von 19,9 mm auf 18,9 mm. Das Gewicht reduziert sich von 1,75 kg auf 1,69 kg und von 2,12 kg auf 1,9 kg - der Akku hingegen hat mit 45 Wattstunden weiterhin die gleiche Kapazität.

Hinsichtlich der Anschlüsse gibt es keine Veränderungen: ein USB 2.0, zwei USB 3.2 Gen1, ein USB 3.2 Gen2 als Type C mit Displayport sowie Power Delivery, ein HDMI 1.4a, Gigabit-Ethernet und Klinke. Als Bildschirme bietet Lenovo zwei 1080p-Optionen an: ein TN-Panel mit 220 Nits und eine IPS-Alternative mit 250 Nits, die Helligkeit ist also in beiden Fällen gering.

Im Inneren rechnen Intels aktuelle Comet Lake, wobei Lenovo beide Thinkpads mit zwei, vier oder sechs CPU-Kernen anbietet. Bei allen Varianten gibt es einen einzelnen SO-DIMM-Slot. Bei den Vorgängern waren es zwei RAM-Steckplätze, was das Aufrüsten vereinfachte - einer ist wohl der dünneren Bauweise der neuen Modelle zum Opfer gefallen. Im M.2- und im 2,5-Zoll-Schacht stecken HDDs sowie Sata- oder PCIe/NVMe-SSDs (siehe SSD-Kompendium für Details).

Gab es beim E490/E590 noch optional eine Radeon RX 550X, verlötet Lenovo auf Wunsch nun eine Radeon RX 640. Weil es aber bei zehn Compute Units, also 640 Shader-Einheiten, und einem 64-Bit-Interface bleibt, dürfte die Leistung praktisch identisch ausfallen. Zum Preis und zur Verfügbarkeit des Thinkpad E14 und des Thinkpad E15 hat sich Lenovo bisher nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...

renegade334 11. Okt 2019

Ganz genau. Dann würden sie sich das Geld für das Modul erst sparen und den Slot erst...

renegade334 11. Okt 2019

Vielleicht braucht ach kaum einer mehr als das. Ich habe auch NUR ein msata-Modul und...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /