• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkpad DIY: Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache

Mit ein paar neuen Teilen und etwas Bastelei kann mein acht Jahre altes Thinkpad wieder mit den Laptops der Kollegen mithalten.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Ein wenig mehr Prozessorkerne hier und ein USB-C-Netzteil da - und schon ist ein altes Thinkpad wieder auf der Höhe der Zeit.
Ein wenig mehr Prozessorkerne hier und ein USB-C-Netzteil da - und schon ist ein altes Thinkpad wieder auf der Höhe der Zeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ich mag mein T430: Die Tastatur des Thinkpads ist spitze, die Linux-Unterstützung gut und auch sonst hat es einige Funktionen, die ich liebgewonnen habe. Nur leider ist der Laptop acht Jahre nach der Veröffentlichung nicht mehr der schnellste. Ich wollte also einen neuen kaufen. Dann erzählte mir aber ein alter Freund auf dem Hackerkongress 36C3, dass er bei seinem in die Jahre gekommenen Thinkpad einfach den Dual- gegen einen Quadcore-Prozessor ausgetauscht hat, was den Rechner deutlich flinker machte. Ob das bei meinem Thinkpad auch funktioniert?

Inhalt:
  1. Thinkpad DIY: Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache
  2. Im Benchmark zeigt der neue Prozessor, was er kann
  3. Die Zukunft: Coreboot mit Heads und eine neue WLAN-Karte

Dafür muss ich erst mal nachsehen, ob sich der Prozessor beim T430 überhaupt austauschen lässt. Schließlich hat mein Freund ein anderes Modell, nämlich ein T440P. Eine kurze Recherche ergibt jedoch: Es geht. Die Suche nach einem passenden Prozessor und einigen weiteren Teilen bis hin zu einem USB-C-Netzteil beginnt. Denn mein Rechner soll nicht nur fit für die nächsten Jahre werden, sondern auch sicherer und offener.

Getreu dem Motto des 36. Chaos Communication Congress, "Resource Exhaustion", suche ich also nach einem gebrauchten Quadcore-Prozessor, der den bisher verbauten Ivy-Bridge-Prozessor i5-3320M mit zwei Kernen à 2,6 Gigahertz (GHz) ersetzen soll. Zum Glück lässt sich das T430 recht einfach aufschrauben und die einzelnen Bauteile können gut erreicht und einfach gewechselt werden - bis hin zum Prozessor, der anders als bei vielen anderen Laptops nicht verlötet ist, sondern seinen eigenen Sockel besitzt. Auf Ebay finde ich einen passenden i7-3632QM für rund 100 Euro, der auf den Sockel passt. Der Prozessor taktet mit 2,2 GHz etwas langsamer, dafür hat er doppelt so viele Kerne und den gleichen Energiebedarf von 35 Watt.

  • Aus zwei Kernen mach vier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mehr Kerne, mehr Wärme, mehr Kühler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Operation am offenen Thinkpad - ohne das Herzstück CPU. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der i7-3632QM wird implantiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neu bestückte T430. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Kühler kühlt den Vierkerner solide. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine SSD und genügend RAM dürfen nicht fehlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein RAM-Riegel kann leicht auf der Rückseite des Thinkpads getauscht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Adapter kann das T430 per USB-C Power Delivery geladen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Netzteil für viele Geräte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei Laptops, aber nur noch ein Netzteil schleppen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Etwas klobiger ist das T430 im Vergleich zum T480s schon. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kombination der Zukunft: Ein Nitrokey soll das T430 absichern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Aus zwei Kernen mach vier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es wird heiß

Die Alternativen i7-3840QM und i7-3940XM takten mit 2,8 und 3,0 GHz zwar deutlich schneller, haben aber auch eine höhere thermische Verlustleistung (TDP) von 45 oder 55 Watt und produzieren deutlich mehr Abwärme. Ich bleibe daher beim i7-3632QM, der jedoch mit dem im Thinkpad verbauten Kühler relativ heiß wird. Im Leerlauf liegt er bei über 60° C, unter Last schnellt er auf 90° C, teilweise auch auf 100° C hoch. Ein besserer Kühler muss her.

Stellenmarkt
  1. Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Oranienbaum
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das Thinkpad T430 gibt es auch mit dedizierter Grafikkarte und stärkerem Kühler, der auch in die Thinkpads ohne extra Grafikkarte eingebaut werden kann. Ich suche - wieder auf Ebay - nach einem entsprechenden Kühler und werde für rund 35 Euro fündig. Der Kühler hat gute Bewertungen, kommt jedoch direkt aus China, ich muss rund einen Monat auf ihn warten.

Der Einbau gestaltet sich unkompliziert und der neue Kühler ist wider Erwarten sogar leiser als der alte. Er kühlt den Prozessor im Leerlauf auf um die 40°C, selbst unter Volllast erreicht er die 90°C selten. Doch bringt der Prozessor neben mehr Abwärme und einem höheren Energiebedarf auch deutlich mehr Leistung?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Aus zwei Kernen mach vier. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mehr Kerne, mehr Wärme, mehr Kühler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Operation am offenen Thinkpad - ohne das Herzstück CPU. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der i7-3632QM wird implantiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neu bestückte T430. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der neue Kühler kühlt den Vierkerner solide. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine SSD und genügend RAM dürfen nicht fehlen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein RAM-Riegel kann leicht auf der Rückseite des Thinkpads getauscht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Adapter kann das T430 per USB-C Power Delivery geladen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Netzteil für viele Geräte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei Laptops, aber nur noch ein Netzteil schleppen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Etwas klobiger ist das T430 im Vergleich zum T480s schon. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kombination der Zukunft: Ein Nitrokey soll das T430 absichern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mehr Kerne, mehr Wärme, mehr Kühler. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im Benchmark zeigt der neue Prozessor, was er kann 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

stan__lemur 01:13 / Themenstart

Braucht etwas Geduld, aber gerade war der 3632QM mal für 50¤ in der Bucht ...

Sarek1 29. Mai 2020 / Themenstart

Ja die TDP ist höher, aber dafür kann ich die Leistung "konstant" abrufen, und muss nach...

bla 28. Mai 2020 / Themenstart

Ich habe ein Tutorial für das T440p gesehen, wo eine Software verwendet wurde, die glaube...

Cyrion 26. Mai 2020 / Themenstart

Genau meine Erfahrung. Vorallem da der Kühler nicht nur die CPU sondern auch die GPU...

wurstdings 26. Mai 2020 / Themenstart

Äh ja doch klar, wird überall gemacht, Mozilla Servo-Projekt? Mehrere Kerne sind das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /