Thinkpad C13 Yoga: Lenovo bringt erstes Thinkpad-Chromebook mit Ryzen

Bisher waren Thinkpads mit ChromeOS hierzulande nicht vertreten, das ändert sich. Außerdem stecken erstmals Ryzen-APUs in den Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad C13 Yoga
Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad C13 Yoga mit ChromeOS und Ryzen-3000C-Prozessor vorgestellt. Bisherige Geräte wie das Thinkpad 11e Chromebook oder das Thinkpad 13 Chromebook waren in Deutschland nicht wirklich verfügbar, sondern primär für den Bildungsbereich in Nordamerika gedacht. Mit dem neuen Laptop ändert sich das, zudem ist es das erste Thinkpad mit ChromeOS und einem AMD-Chip.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Mit 308 x 212 x 15,5 mm bei 1,5 kg ist das Thinkpad C13 Yoga weder sonderlich kompakt noch sonderlich leicht für ein 13-Zoll-Gerät. Mit zwei USB-C 3.2 Gen2 (beide Displayport Alternate Mode), zwei USB-A 3.2 Gen1, einem HDMI 2.0, einem Micro-SD-Kartenleser und einer kombinierten 3,5-mm-Klinkenbuchse für Headsets fällt dafür die Anschlussvielfalt gut aus.

Wie es sich für ein Thinkpad gehört, sind eine hintergrundbeleuchtete Chiclet-Tastatur und der Trackpoint samt drei dedizierten Maustasten vorhanden, hinzu kommt ein Fingerabdrucksensor. Lenovo bietet das Thinkpad C13 Yoga mit einem 1080p-Touch-Display mit IPS-Panel und mäßigen 300 Candela pro Quadratmeter an, alternativ ist 4K-Touch-OLED mit 400 cd/m² und einer hundertprozentigen DCI-P3-Farbraumabedeckung auswählbar. Die 720p-Webcam ist per Schiebeblende abdeckbar.

  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)

Im Inneren stecken AMDs 3000C-APUs, konkret Chips bis hin zum vierkernigen Ryzen 7 3700U mit 15 Watt. Dazu gibt es bis 16 GByte DDR4-2400-Arbeitsspeicher, wobei Lenovo bisher nicht mitteilte, ob der RAM verlötet ist. Das Thinkpad C13 Yoga unterstützt eMCC-Speicher bis zu 256 GByte und generell eine M.2-NVMe-SSD, zu deren Kapazität äußerte sich der Hersteller nicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Neben WiFi6 (802.11ax) wird Blueooth 5 unterstützt, der Akku weist 51 Wattstunden auf. Das Thinkpad C13 Yoga soll ab Ende November 2020 ab 575 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer verfügbar sein. Um welche Konfiguration es sich dabei handelt, sagte Lenovo vorab nicht. Ein optionaler Stift soll ebenfalls in einigen Wochen erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

  3. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

sevenacids 07. Jan 2021

Warum ARM-kompatibel? Der Ryzen ist doch ein x64.

Flexor 13. Okt 2020

Ich persönliche nutze ein Huawei Matebook X Pro aus 2019, 13,9" allerdings 3:2 Die 2020...

demon driver 13. Okt 2020

Nicht wirklich. Danke für den Hinweis...!

ms (Golem.de) 13. Okt 2020

Nein, sonst stünde es im Text ;-)

demon driver 12. Okt 2020

Hahaha, da war ich eine Minute zu spät!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /