Thinkpad C13 Yoga: Lenovo bringt erstes Thinkpad-Chromebook mit Ryzen

Bisher waren Thinkpads mit ChromeOS hierzulande nicht vertreten, das ändert sich. Außerdem stecken erstmals Ryzen-APUs in den Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad C13 Yoga
Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Thinkpad C13 Yoga mit ChromeOS und Ryzen-3000C-Prozessor vorgestellt. Bisherige Geräte wie das Thinkpad 11e Chromebook oder das Thinkpad 13 Chromebook waren in Deutschland nicht wirklich verfügbar, sondern primär für den Bildungsbereich in Nordamerika gedacht. Mit dem neuen Laptop ändert sich das, zudem ist es das erste Thinkpad mit ChromeOS und einem AMD-Chip.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. IT Service Owner (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Mit 308 x 212 x 15,5 mm bei 1,5 kg ist das Thinkpad C13 Yoga weder sonderlich kompakt noch sonderlich leicht für ein 13-Zoll-Gerät. Mit zwei USB-C 3.2 Gen2 (beide Displayport Alternate Mode), zwei USB-A 3.2 Gen1, einem HDMI 2.0, einem Micro-SD-Kartenleser und einer kombinierten 3,5-mm-Klinkenbuchse für Headsets fällt dafür die Anschlussvielfalt gut aus.

Wie es sich für ein Thinkpad gehört, sind eine hintergrundbeleuchtete Chiclet-Tastatur und der Trackpoint samt drei dedizierten Maustasten vorhanden, hinzu kommt ein Fingerabdrucksensor. Lenovo bietet das Thinkpad C13 Yoga mit einem 1080p-Touch-Display mit IPS-Panel und mäßigen 300 Candela pro Quadratmeter an, alternativ ist 4K-Touch-OLED mit 400 cd/m² und einer hundertprozentigen DCI-P3-Farbraumabedeckung auswählbar. Die 720p-Webcam ist per Schiebeblende abdeckbar.

  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
  •  Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)
Thinkpad C13 Yoga (Bild: Lenovo)

Im Inneren stecken AMDs 3000C-APUs, konkret Chips bis hin zum vierkernigen Ryzen 7 3700U mit 15 Watt. Dazu gibt es bis 16 GByte DDR4-2400-Arbeitsspeicher, wobei Lenovo bisher nicht mitteilte, ob der RAM verlötet ist. Das Thinkpad C13 Yoga unterstützt eMCC-Speicher bis zu 256 GByte und generell eine M.2-NVMe-SSD, zu deren Kapazität äußerte sich der Hersteller nicht.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben WiFi6 (802.11ax) wird Blueooth 5 unterstützt, der Akku weist 51 Wattstunden auf. Das Thinkpad C13 Yoga soll ab Ende November 2020 ab 575 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer verfügbar sein. Um welche Konfiguration es sich dabei handelt, sagte Lenovo vorab nicht. Ein optionaler Stift soll ebenfalls in einigen Wochen erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sevenacids 07. Jan 2021

Warum ARM-kompatibel? Der Ryzen ist doch ein x64.

Flexor 13. Okt 2020

Ich persönliche nutze ein Huawei Matebook X Pro aus 2019, 13,9" allerdings 3:2 Die 2020...

demon driver 13. Okt 2020

Nicht wirklich. Danke für den Hinweis...!

ms (Golem.de) 13. Okt 2020

Nein, sonst stünde es im Text ;-)

demon driver 12. Okt 2020

Hahaha, da war ich eine Minute zu spät!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /