• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkpad: Bastler verkauft SSD-Adapter für Expresscard-Anschlüsse

Ältere Thinkpads und andere Notebooks haben oft Expresscard-Adapter dabeigehabt. Auf Indiegogo finanziert Alex West derzeit einen Adapter, der in den Slot hineinpasst und eine SSD beinhaltet. Diese soll hot-swap-fähig und bootbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Smartcard-Adapter hat derzeit nur Platz für kürzere M.2-2242-SSDs.
Der Smartcard-Adapter hat derzeit nur Platz für kürzere M.2-2242-SSDs. (Bild: Thinkmods)

Der Bastler Alex West will dem Expresscard-Slot älterer Notebooks wieder einen Sinn geben: Er entwickelt einen passenden Adapter, der Platz für eine M.2-SSD hat. Er will sein Produkt unter der Marke Thinkmods als Zubehör für Lenovo-Thinkpads verkaufen, finanziert die Herstellung allerdings vorerst auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg

Der Adapter ist kompatibel mit kurzen SSDs im Format M.2 2242. Das müssen NVMe-SSDs sein, da das genutzte Interface anscheinend kein SATA erkennt. Allerdings unterstützt der Expresscard-Slot selbst maximal SATA 3 und damit etwa 500 MByte/s im Lesen und Schreiben. Die maximale Kapazität gibt West mit 2 TByte an - beispielsweise, wenn eine Sabrant-Rocket-SSD genutzt wird. Interessant: auf der eingesteckten SSD soll auch ein Betriebssystem installiert und gebootet werden können. Auf dem Controller ist ein USB-Flash-Chip mit vorinstalliertem Clover-Bootloader verbaut.

Thinkmods soll mehr werden

Außerdem ist der Adapter Hot-Swap-fähig, kann also im Betrieb ausgesteckt und beispielsweise durch einen zweiten Adapter ersetzt werden. Die Montage der SSD funktioniert im Prinzip wie bei einem M.2-Slot auf einem Mainboard. Das Laufwerk wird in den Slot eingeschoben und auf der anderen Seite mit einer kleinen Schraube fixiert, so dass sie nicht herausrutscht. Der Adapter ist auf einer Seite offen. Der Prototyp stammt aus einem 3D-Drucker.

Derzeit hat West 1.900 Euro für sein Projekt eingenommen. Es wird also umgesetzt. Der Adapter kostet 32 Euro pro Stück. Die Auslieferung soll im Juni 2020 anlaufen. Später will West auch eine längere 54-mm-Version anbieten. Die Idee der Thinkmods soll sich um Zubehör für Thinkpads drehen. Weitere Ideen von West sind ein Drahtlosadapter für Logitech-Zubehör oder Schraubensets für verbreitete Thinkpad-Modelle. Die Artikel sollen später über den eigenen Thinkmods-Onlineshop verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /