Abo
  • IT-Karriere:

Thinkpad A285 und A485: Lenovo plant Business-Notebooks mit Ryzen Pro

Lenovo wird seine AMD-Thinkpad-Serie aktualisieren. Die neuen Thinkpad A285 und A485 bieten den Ryzen Pro mit maximal vier Kernen und SMT in einem Gehäuse mit 12,5 oder 14-Zoll-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad A485 und Thinkpad A285
Thinkpad A485 und Thinkpad A285 (Bild: Lenovo)

Nach HPs neuer AMD-Elitebook-Ankündigung wird auch Lenovo Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Pro auf den Markt bringen. Der chinesische Hersteller hat die zwei Modelle bereits gelistet. Es handelt sich dabei allerdings um eine niedrigere Serie unterhalb der X- und T-Serien. Die alten Thinkpad A werden derzeit auch mit AMD-CPUs bestückt (A12, Bristol Ridge) und kosten zwischen 760 und 920 Euro. Wie teuer die Nachfolger werden, ist noch unbekannt. Auch der Veröffentlichungstermin ist unklar.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Ryte GmbH, München

Bei HP hingegen gehören die Notebooks mit Ryzen Pro Mobile zur High-End-Klasse der Elitebooks. Lenovo selbst plant ein 12,5- und ein 14-Zoll-Notebook. Laut Hersteller sind zehn Stunden Akkulaufzeit beim großen Modell möglich. Als Prozessor kommt maximal ein Ryzen 7 Pro 2700U zum Einsatz. Der hat vier Kerne, SMT und eine Vega-Grafikeinheit, die mit 1 GHz getaktet wird und zehn CUs bietet. Die Notebooks wiegen zwischen 1,13 und 1,58 kg.

Als Displaykonfigurationen gibt es weiterhin entweder ein gutes 1080p-IPS-Panel mit Touch oder ein mäßiges TN-Panel mit 1.366 x 768 Pixeln, was aber für Geschäftskunden weiter ein wichtiges Kriterium für Notebookflotten ist. Das große Thinkpad A485 bietet zudem eine Erhöhung der maximalen RAM-Kapazität auf 32 GByte und ein LTE-Modem als Option. Weitere Informationen sind bisher nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€

Borat 16. Mai 2018

Für sowas gibt es Zoom

pool 12. Mai 2018

Exakt. Auch preislich bewegen sich die A-Modelle keines Falls auf E-Niveau.


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /