Abo
  • Services:

Thinkpad A285 und A485: Lenovo plant Business-Notebooks mit Ryzen Pro

Lenovo wird seine AMD-Thinkpad-Serie aktualisieren. Die neuen Thinkpad A285 und A485 bieten den Ryzen Pro mit maximal vier Kernen und SMT in einem Gehäuse mit 12,5 oder 14-Zoll-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad A485 und Thinkpad A285
Thinkpad A485 und Thinkpad A285 (Bild: Lenovo)

Nach HPs neuer AMD-Elitebook-Ankündigung wird auch Lenovo Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Pro auf den Markt bringen. Der chinesische Hersteller hat die zwei Modelle bereits gelistet. Es handelt sich dabei allerdings um eine niedrigere Serie unterhalb der X- und T-Serien. Die alten Thinkpad A werden derzeit auch mit AMD-CPUs bestückt (A12, Bristol Ridge) und kosten zwischen 760 und 920 Euro. Wie teuer die Nachfolger werden, ist noch unbekannt. Auch der Veröffentlichungstermin ist unklar.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Bei HP hingegen gehören die Notebooks mit Ryzen Pro Mobile zur High-End-Klasse der Elitebooks. Lenovo selbst plant ein 12,5- und ein 14-Zoll-Notebook. Laut Hersteller sind zehn Stunden Akkulaufzeit beim großen Modell möglich. Als Prozessor kommt maximal ein Ryzen 7 Pro 2700U zum Einsatz. Der hat vier Kerne, SMT und eine Vega-Grafikeinheit, die mit 1 GHz getaktet wird und zehn CUs bietet. Die Notebooks wiegen zwischen 1,13 und 1,58 kg.

Als Displaykonfigurationen gibt es weiterhin entweder ein gutes 1080p-IPS-Panel mit Touch oder ein mäßiges TN-Panel mit 1.366 x 768 Pixeln, was aber für Geschäftskunden weiter ein wichtiges Kriterium für Notebookflotten ist. Das große Thinkpad A485 bietet zudem eine Erhöhung der maximalen RAM-Kapazität auf 32 GByte und ein LTE-Modem als Option. Weitere Informationen sind bisher nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Alternate kaufen

Borat 16. Mai 2018 / Themenstart

Für sowas gibt es Zoom

pool 12. Mai 2018 / Themenstart

Exakt. Auch preislich bewegen sich die A-Modelle keines Falls auf E-Niveau.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /