Abo
  • Services:

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht

Mit dem Thinkpad 25 hat Lenovo eine recht teure Sammler-Retro-Edition gezeigt. Wir haben uns das Gerät und die Labore angeschaut und uns erklären lassen, wo gespart wurde und an welchen Stellen weitere Retro-Funktionen nicht machbar waren.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Lenovos neues Notebook gibt es nur wenige hundert Mal in Europa.
Lenovos neues Notebook gibt es nur wenige hundert Mal in Europa. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Thinkpad 25 ist auf den ersten Blick eine willkommene Abkehr von der Lenovosierung des klassischen IBM-Thinkpads. Vor allem Anwender, die um die Jahrtausendwende ihre ersten Kontakte mit Thinkpads hatten, vermissen heute einiges, das dem Fortschritt zum Opfer gefallen ist.

Inhalt:
  1. Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  2. Neue Oberschale für das Jubiläums-Thinkpad

Nach 25 Jahren finden sie ein paar lieb gewonnene alte Funktionen wieder in einem aktuellen Thinkpad. Auf den ersten Blick gefällt uns das Gerät. Man muss aber durchaus ein Fan sein, um fast 2.400 Euro berappen zu wollen. Denn eigentlich bekommen Käufer nur ein besser ausgestattetes Thinkpad T470. Oder anders formuliert: ein modernes Notebook mit ein paar kleinen Retro-Funktionen.

Bei seiner Vorstellung in Yokohama, wo das IBM-Thinkpad zunächst als Tablet und dann auch als Notebook entstand, hat Lenovo ein paar Details offenbart und mit uns über Schwierigkeiten bei der Konzipierung der Retro-Variante gesprochen. Auch nach der Übernahme des Think-PC-Geschäfts durch das chinesische Lenovo im Jahr 2004 wird die Thinkpad-Serie in Japan mitentwickelt und vor allem getestet, allerdings in einem anderen Gebäude als früher.

Aus Platzgründen ist Lenovo vor einigen Jahren aus dem alten IBM-Gebäude nahe Yokohama im Großraum Tokios ein paar Kilometer weiter ins Zentrum Yokohamas gezogen. Nur zwei U-Bahn-Stationen vom Bahnhof Yokohama entfernt, an der Minatomirai-Linie, liegen die jetzigen Lenovo-Büros. Dort werden alle Thinkpads getestet - auch das Thinkpad 25.

Das Thinkpad 25 war einfacher zu testen

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Die Yamato Labs befinden sich in einem ganz normalen Bürogebäude und nicht in einem dedizierten Komplex. Das ist kein Vergleich zu dem streng abgeschotteten Microsoft-Komplex in Redmond, allerdings wird in Yokohama auch wirklich nur getestet.

  • Auch das Logo ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wird Alterungstests ausgesetzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kein IBM-Logo, aber immerhin die alten Farben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein Schriftzug weist auf die Besonderheit hin. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Base entspricht dem T470, der Schacht an der rechten Seite ist zu. USB Typ C wird auch unterstützt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite sind wie beim T470 viele Anschlüsse. Einen Dock-Anschluss gibt es unten auch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lenovo stellte das Notebook in der Dunkelheit Yokohamas vor. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Thinkpad-Logo ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und die blaue Enter-Taste erinnern an alte Zeiten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auch das Logo ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Einige Tests konnte sich Lenovo beim Thinkpad 25 sparen, da seine Basis identisch mit der des T470 ist. Erkennbar ist das an dem verschlossenen Smartcard-Platzhalter auf der linken Seite. Es war zwar nie vorgesehen, dass die Anniversary Edition einen Smartcard-Leser bekommt, doch ein Redesign dieser Ecke hätte einen komplett neuen Testzyklus verlangt. Für Anwender hat die Lösung keinen Nachteil. Sie ist allenfalls eine optische Schwäche des Designs und damit zumindest ein kleiner Makel für ein so teures Retro-Gerät.

Diesen Makel gibt es auf der Oberseite aber nicht.

Neue Oberschale für das Jubiläums-Thinkpad 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 107,85€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Johnny Cache 14. Okt 2017

Danke für die Info. Die FRUs kann ich mir dann auch selber raussuchen.

ManMashine 12. Okt 2017

Exakt!! Kann mir doch keine Sau erzählen dass Lenovo keinen Hersteller finden kann der...

ManMashine 12. Okt 2017

Dito Alles was ich will ist ein Thinkpad im unveränderten Design der 2006er...

ManMashine 12. Okt 2017

Wozu Lenovo überhaupt diese ganzen Petitionen vorher gemacht hat? Wenn man am Ende eh nur...

JackIsBlack 12. Okt 2017

Mit dem 15,4" zu vergleichen macht ja auch wenig Sinn, die 14" des Lenovo sind näher an...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /