• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht

Mit dem Thinkpad 25 hat Lenovo eine recht teure Sammler-Retro-Edition gezeigt. Wir haben uns das Gerät und die Labore angeschaut und uns erklären lassen, wo gespart wurde und an welchen Stellen weitere Retro-Funktionen nicht machbar waren.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Lenovos neues Notebook gibt es nur wenige hundert Mal in Europa.
Lenovos neues Notebook gibt es nur wenige hundert Mal in Europa. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Thinkpad 25 ist auf den ersten Blick eine willkommene Abkehr von der Lenovosierung des klassischen IBM-Thinkpads. Vor allem Anwender, die um die Jahrtausendwende ihre ersten Kontakte mit Thinkpads hatten, vermissen heute einiges, das dem Fortschritt zum Opfer gefallen ist.

Inhalt:
  1. Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  2. Neue Oberschale für das Jubiläums-Thinkpad

Nach 25 Jahren finden sie ein paar lieb gewonnene alte Funktionen wieder in einem aktuellen Thinkpad. Auf den ersten Blick gefällt uns das Gerät. Man muss aber durchaus ein Fan sein, um fast 2.400 Euro berappen zu wollen. Denn eigentlich bekommen Käufer nur ein besser ausgestattetes Thinkpad T470. Oder anders formuliert: ein modernes Notebook mit ein paar kleinen Retro-Funktionen.

Bei seiner Vorstellung in Yokohama, wo das IBM-Thinkpad zunächst als Tablet und dann auch als Notebook entstand, hat Lenovo ein paar Details offenbart und mit uns über Schwierigkeiten bei der Konzipierung der Retro-Variante gesprochen. Auch nach der Übernahme des Think-PC-Geschäfts durch das chinesische Lenovo im Jahr 2004 wird die Thinkpad-Serie in Japan mitentwickelt und vor allem getestet, allerdings in einem anderen Gebäude als früher.

Aus Platzgründen ist Lenovo vor einigen Jahren aus dem alten IBM-Gebäude nahe Yokohama im Großraum Tokios ein paar Kilometer weiter ins Zentrum Yokohamas gezogen. Nur zwei U-Bahn-Stationen vom Bahnhof Yokohama entfernt, an der Minatomirai-Linie, liegen die jetzigen Lenovo-Büros. Dort werden alle Thinkpads getestet - auch das Thinkpad 25.

Das Thinkpad 25 war einfacher zu testen

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Die Yamato Labs befinden sich in einem ganz normalen Bürogebäude und nicht in einem dedizierten Komplex. Das ist kein Vergleich zu dem streng abgeschotteten Microsoft-Komplex in Redmond, allerdings wird in Yokohama auch wirklich nur getestet.

  • Auch das Logo ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wird Alterungstests ausgesetzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kein IBM-Logo, aber immerhin die alten Farben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein Schriftzug weist auf die Besonderheit hin. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Base entspricht dem T470, der Schacht an der rechten Seite ist zu. USB Typ C wird auch unterstützt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite sind wie beim T470 viele Anschlüsse. Einen Dock-Anschluss gibt es unten auch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lenovo stellte das Notebook in der Dunkelheit Yokohamas vor. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Thinkpad-Logo ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und die blaue Enter-Taste erinnern an alte Zeiten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auch das Logo ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Einige Tests konnte sich Lenovo beim Thinkpad 25 sparen, da seine Basis identisch mit der des T470 ist. Erkennbar ist das an dem verschlossenen Smartcard-Platzhalter auf der linken Seite. Es war zwar nie vorgesehen, dass die Anniversary Edition einen Smartcard-Leser bekommt, doch ein Redesign dieser Ecke hätte einen komplett neuen Testzyklus verlangt. Für Anwender hat die Lösung keinen Nachteil. Sie ist allenfalls eine optische Schwäche des Designs und damit zumindest ein kleiner Makel für ein so teures Retro-Gerät.

Diesen Makel gibt es auf der Oberseite aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Oberschale für das Jubiläums-Thinkpad 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. 15,49€

Johnny Cache 14. Okt 2017

Danke für die Info. Die FRUs kann ich mir dann auch selber raussuchen.

ManMashine 12. Okt 2017

Exakt!! Kann mir doch keine Sau erzählen dass Lenovo keinen Hersteller finden kann der...

ManMashine 12. Okt 2017

Dito Alles was ich will ist ein Thinkpad im unveränderten Design der 2006er...

ManMashine 12. Okt 2017

Wozu Lenovo überhaupt diese ganzen Petitionen vorher gemacht hat? Wenn man am Ende eh nur...

JackIsBlack 12. Okt 2017

Mit dem 15,4" zu vergleichen macht ja auch wenig Sinn, die 14" des Lenovo sind näher an...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /