Abo
  • Services:

Neue Oberschale für das Jubiläums-Thinkpad

Anders als die Basis des Thinkpad 25 musste seine Oberschale den kompletten Testzyklus durchlaufen - und das war laut Lenovo eine Herausforderung. Das Boarddesign der Basis sah nie einen entsprechenden Platzbedarf für ein größeres Keyboard oberhalb der Basis vor. Ein Kompromiss ist etwa das Fehlen zweier Mausersatztasten unterhalb des Touchpads. Dieses ist nur eines der neumodischen klickbaren Touchpads und es gibt leider auch in der Retro-Version nur drei Haupttasten.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Ursprünglich plante Lenovo im Jahr 2013 sogar die komplette Abschaffung der Tasten, was allerdings bei den Kunden nicht gut ankam.

  • Auch das Logo ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wird Alterungstests ausgesetzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kein IBM-Logo, aber immerhin die alten Farben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein Schriftzug weist auf die Besonderheit hin. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Base entspricht dem T470, der Schacht an der rechten Seite ist zu. USB Typ C wird auch unterstützt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite sind wie beim T470 viele Anschlüsse. Einen Dock-Anschluss gibt es unten auch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Lenovo stellte das Notebook in der Dunkelheit Yokohamas vor. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Thinkpad-Logo ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und die blaue Enter-Taste erinnern an alte Zeiten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Auch das Logo ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Alle anderen Funktionen der Tastatur fühlen sich wie früher an - oder vielmehr wie noch vor fünf bis zehn Jahren, denn das Anniversary-Thinkpad orientiert sich an der Umstellung auf 16:9-Displays. Und so sieht auch die Tastatur aus wie zuletzt bei einem Thinkpad T420, das fünf Generationen älter als das T470 ist.

Die Thinkvantage-Taste fehlt

Auffallend ist nur das Fehlen der Thinkvantage-Taste für die alten Thinkpad-Tools. Die wollte man wohl für die Werkzeuge des 470er nicht extra nachprogrammieren, wie wir vermuten. Uns gefällt vor allem die Rückkehr der Lautstärke-Kontrollelemente. Ansonsten fühlt sich die Tastatur so an, wie man es von Thinkpads gewöhnt ist, und es gibt einen ordentlichen, hohen Tastenhub sowie eine Hintergrundbeleuchtung. Das alte Thinklight, das sich im Deckel der alten Thinkpad-Generationen befand, gibt es nicht mehr. Dafür sind die Displays mittlerweile auch zu dünn geworden.

Beim Display konnte Lenovo nicht mehr auf alte Optionen zugreifen

Am Display gibt es wiederum keine Änderungen, obwohl auch darüber Lenovo-intern diskutiert wurde. So sollte ursprünglich ein 4:3-Display angeboten werden. Die kannte man noch von der T61-Serie. Dafür hätte allerdings auch die Basis-Einheit neu konstruiert werden müssen. Die Idee wurde laut Lenovo verworfen, weil das Displayformat mittlerweile außergewöhnlich ist.

Display-Lieferer LG bietet es nicht mehr an und die Muttergläser wären ein Sonderwunsch gewesen. Wir vermuten, dass Lenovo dieses Argument gelegen kam, um ein Redesign der Basis zu vermeiden, die dann wirklich nur für die Retro-Version verwendbar gewesen wäre.

Hersteller von Retro-Notebooks sind rar

Ein bisschen mehr Mut hätte Lenovo gut gestanden, das eines der wenigen Unternehmen ist, die noch ein Retro-Notebook auf den Markt bringen könnten. Viele andere Alt-Firmen existieren schlicht nicht mehr. Das von uns vor wenigen Jahren für einen April-Scherz getestete Compaq Aero 4/33, das wir auch für unseren Windows-95-Retro-Test kürzlich reaktiviert haben, wäre vielleicht noch so ein Kandidat. Aber Compaqs Seele ist längst an HP verkauft worden.

Highscreen-Vobis-Colani-Neuauflagen? Hier ist schon die Erinnerung an die Kette hierzulande kaum noch vorhanden, von Escom ganz zu schweigen. Dell und Fujitsu gelang es zudem mit seinen Notebooks nie, ein langfristiges Design zu erhalten und eine emotionale Bindung mit dem Gerät aufzubauen. Einzig Apple könnte hier noch etwas für seine Powerbooks machen, doch die Chance hat das Unternehmen verpasst, zumal der Fokus schon lange nicht mehr auf den Rechnern liegt.

Limitierte Stückzahl für Europa

Trotzdem: Lenovos, wenn auch nicht vollendeter, Versuch eines Retro-Notebooks gefällt uns. Wir hoffen, dass die Rückbesinnung auf alte, aber bewährte Dinge auch andere Hersteller interessiert. Dedizierte Lautstärke-Tasten, dass etwas auffälligere Design und die erweiterte Tastatur sind Dinge, die nicht unbedingt nur in einer limitierten Stückzahl auf den Markt kommen sollten.

Der Markt dürfte da sein: Nicht wenige Anwender wünschen sich ihr altes, robustes, nicht allzu dünnes Notebook mit moderner Technik, hervorragenden Akkulaufzeiten und leisen Lüftern zurück. Gerade die Thinkpad-Nutzer aus den 4:3-Zeiten machen sich in Foren stark bemerkbar und bemängeln den Niedergang des Thinkpads bei Lenovo. Man muss dazu nicht unbedingt 25 Jahre zurück, aber in den vergangenen 10 bis 15 Jahren gab es viele Notebook-Designs, denen ein kleines Update des Innenlebens gut tun würde.

Das Thinkpad 25 wird laut Lenovo bereits angeboten und kostet 2.380 Euro. Die Stückzahl ist auf 675 Einheiten in Europa limitiert.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Lenovo in Yokohama. Die Reisekosten wurden zum größten Teil von Lenovo übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

 Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 12,99€
  4. 33,99€

Johnny Cache 14. Okt 2017

Danke für die Info. Die FRUs kann ich mir dann auch selber raussuchen.

ManMashine 12. Okt 2017

Exakt!! Kann mir doch keine Sau erzählen dass Lenovo keinen Hersteller finden kann der...

ManMashine 12. Okt 2017

Dito Alles was ich will ist ein Thinkpad im unveränderten Design der 2006er...

ManMashine 12. Okt 2017

Wozu Lenovo überhaupt diese ganzen Petitionen vorher gemacht hat? Wenn man am Ende eh nur...

JackIsBlack 12. Okt 2017

Mit dem 15,4" zu vergleichen macht ja auch wenig Sinn, die 14" des Lenovo sind näher an...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /