Abo
  • Services:

Thinkcentre Tiny P320: Lenovos Tiny-Serie wird zur Workstation für sechs Displays

In den Tiny-Minirechnern verbaut Lenovo mit der P-Serie sehr leistungsfähige Hardware und macht das System so zu einer Workstation. Vier Mini-Displayports, vier Kerne und eine starke, separate GPU sind in dem Rechner. Interessanterweise unterstützt Lenovo auch Windows 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos neuer Tiny kann bis zu sechs Bildschirme ansteuern.
Lenovos neuer Tiny kann bis zu sechs Bildschirme ansteuern. (Bild: Lenovo)

In sein Ein-Liter-Tiny-Gehäuse packt Lenovo jetzt auch eine Quadro-Grafikkarte. Das Thinkcentre Tiny P230 genannte System eignet sich damit vor allem als Workstation mit vielen Monitoren. Dank der Quadro-Grafikkarte können bis zu sechs Displays an das kleine System angeschlossen werden. Die Grafikkarte ist eine Quadro P600 von Nvidia. Das ist keine besonders leistungsfähige Karte, sie passt aber in ein so kleines System mit einer TDP von 40 Watt.

  • Thinkcentre Tiny P320 (Bild: Lenovo)
  • Die Gehäuseform ist bekannt. (Bild: Lenovo)
  • Ein optisches Laufwerk ... (Bild: Lenovo)
  • ... kann direkt angekoppelt werden. (Bild: Lenovo)
  • Das Gehäuse ist klein. (Bild: Lenovo)
  • Trotzdem gibt es viele Anschlüsse. (Bild: Lenovo)
  • Die Unterseite wird anscheinend für die Lüftung genutzt. (Bild: Lenovo)
  • Wie gehabt gibt es viel Zubehör. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bis zu sechs Monitore können angesteuert werden. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Innenleben des Thinkcentre Tiny P320. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Kühlung der Grafikeinheit. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • SO-DIMM- und M.2-Schächte. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist kaum noch Platz. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Netzteil ist ziemlich groß. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Bis zu sechs Monitore können angesteuert werden. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Abbott Informatics Germany GmbH, Witten

Fraglich ist allerdings, wie laut die Tiny-Rechner sind - bei einer Verdoppelung der maximal abzuführenden Wärme. In unserem jüngsten Test von Mini-Rechnern zeigte sich, dass ein leises Design auch mit normaler Hardware möglich ist. Der Elite Slice zeigte sich in unserem Test ebenfalls als leises Gerät, trotz einer Vierkern-CPU. Doch die thermische Belastung bei Lenovos P320 ist unter Last deutlich höher, auch weil ein Teil des Platzes von der dedizierten Grafikeinheit eingenommen wird. Leider macht Lenovo keine Angaben zur Lautstärke. Das externe Netzteil bietet mit 135 Watt hohe Reserven für einen Mini-Rechner.

Dank optional alter CPU auch mit Windows 7

Als Betriebssystem können Windows 10, Windows 7 und Linux eingesetzt werden. Der Einsatz von Windows 7 verwundert zunächst, da Microsoft mittlerweile konsequent Sicherheitsupdates auf Kaby-Lake-Systemen verweigert. Für Windows XP und Vista macht Microsoft aber bisweilen Ausnahmen. Details liegen noch nicht vor, aber laut Lenovo werden die P230-Systeme nicht nur mit Kaby-Lake-Vier-Kern-CPUs ausgeliefert (Core i5-7500T oder Core i7-7700(T)), sondern teils auch mit Skylake-CPUs (Core i7-6700T). Offenbar will Lenovo nicht auf das Windows-7-Geschäft verzichten, nur weil Microsoft den Support verweigert.

Lenovo bleibt damit seiner Strategie treu. Auch beim M93p fiel das Unternehmen mit Tiny-Einheiten auf, die kein Windows 8 boten. Microsoft dürfte das damals wie heute nicht gefallen. Nur dass dieses Mal die Hardware angepasst werden musste, da der Einsatz eines Kaby-Lake-Prozessors in einem Unternehmen riskant wäre. Bei den Windows-7-Skylake-Geräten handelt es sich um Windows-10-Lizenzen mit Downgrade-Berechtigung, die Lenovo ab Werk ausnutzt.

Zur weiteren Ausstattung gehören maximal 32 GByte DDR4-RAM (2 x 16), zwei Mal 1 TByte SSD-Speicher über die beiden M.2-Slots (inklusive NVMe) sowie ac-WLAN und Bluetooth. An der Frontseite gibt es zudem zwei Mal USB 3.0 sowie Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer. Die Rückseite bietet GbE per RJ45, vier Mal USB 3.0, zwei Mal Displayport und vier Mal Mini-Displayport. Ein Anschluss für Kensington-Schlösser ist auch vorhanden. Wie gehabt ist auch der neue Tiny P230 mit der Zubehörinfrastruktur kompatibel. Die Garantie liegt bei den meisten Einheiten bei drei Jahren.

Bisher hat Lenovo die Verfügbarkeit nur für die USA bekanntgegeben. Dort ist das Gerät für rund 800 US-Dollar ohne Steuern und weitere Abgaben verfügbar. Alternativ bietet Lenovo das System über einen PC-as-a-Service-Dienst an. Für Europa fehlen noch Daten. Lenovos PSRef listet allerdings schon diverse Modelle für Europa.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

pool 23. Jun 2017

Das "nur" in seinem Satz impliziert, dass Microsoft seiner Meinung nach *ausschließlich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /