• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkcentre Nano M90n: Lenovo baut 1/3-Liter-Desktop-PC

Nur ein Drittel so klein wie das schon sehr kompakte Thinkcentre Tiny: Mit dem Thinkcentre Nano M90n bietet Lenovo einen winzigen Desktop-PC an - mit vielen Schnittstellen. Bei der IoT-Variante wird der Quadcore-Prozessor sogar passiv gekühlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkcentre Nano M90n IoT und reguläre Version
Thinkcentre Nano M90n IoT und reguläre Version (Bild: Lenovo)

Lenovo hat den Thinkcentre Nano M90n vorgestellt, den laut dem chinesischen Unternehmen kompakteste kommerzielle Desktop der Welt. Der Rechner misst 179 x 88 x 22 mm, was grob der Fläche einer sehr dicken 100-Gramm-Tafel Schokolade entspricht - allerdings wiegt das Thinkcentre Nano M90n ein halbes Kilogramm. Das Gehäuse ist klassisch mattschwarz kombiniert mit roten Akzenten und hat allerhand Anschlüsse für Peripherie.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte-Ahlten

An der Front befinden sich zwei USB 3.2 Gen2 in Type-A-Bauweise und einer als Type-C-Buchse, hinzu kommt ein Klinkenanschluss für ein Headset. Die Rückseite weist die gleiche USB-Konfiguration auf, wobei der Type-C-Ausgang auch für Monitore und dem Datenblatt (PDF) zufolge offenbar auch zur Stromversorgung verwendet werden kann. Außerdem gibt es einen Displayport 1.2, einen RJ-45 für Gigabit-Ethernet, einen Netzteil-Anschluss sowie eine Öse für ein Kensington-Schloss. Der rückwärtige USB-C-Port ist dockingfähig, um die Konnektivität zu steigern.

  • Thinkcentre Nano M90n (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre Nano M90n (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre Nano M90n IoT (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre Nano M90n IoT (Bild: Lenovo)
Thinkcentre Nano M90n (Bild: Lenovo)

Im Inneren stecken 15-Watt-Quadcore-Chips von Intel, genauer Whiskey Lake U mit oder ohne vPro-Unterstützung. Eine Variante mit AMD-Hardware wie das Thinkcentre Tiny m715 gibt es nicht. Lenovo verlötet bis zu 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und verbaut bis zu 2x 512 GByte als NVMe-SSDs, wobei unklar ist, ob diese gesteckt sind. Das Bluetooth-4.0/ac-2x2-WLAN-Modul hingegen scheint als M.2-Kärtchen vorhanden zu sein. Der Mini-PC wird mit Windows 10 Home, Pro oder IoT angeboten.

Der reguläre Thinkcentre Nano M90n ist aktiv gekühlt, die IoT-Version hingegen passiv. Aufgrund der Kühlrippen fällt sie mit 179 x 88 x 35 mm aber höher und mit 750 Gramm auch 50 Prozent schwerer aus. Lenovo verbaut statt bis zu einem Core i7 aber nur noch leistungsschwächere Core i3 oder Celeron (siehe Datenblatt). Obendrein sind zwei serielle RS232-Ports sowie doppelten Gigabit-Ethernet vorhanden, es gibt optional ein LTE-Modem und auch eine Vesa-Halterung wird angeboten.

Lenovo verkauft das Thinkcentre Nano M90n in Deutschland ab August 2019 beginnend bei 800 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, die IoT-Variante startet im gleichen Monat ab 650 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 27,99€
  3. 12,49€
  4. (-80%) 7,99€

FreiGeistler 15. Mai 2019

Also selber zusammenstellen. Ist ja dank standardisierter Komponenten &#8211...

FreiGeistler 15. Mai 2019

Wenn da ein Realtek-Chip drin ist, kann man einen stabilen Betrieb als Firewall wohl...

dummdumm 14. Mai 2019

Pffff... ein Drittel so klein tut ja weh!

ms (Golem.de) 14. Mai 2019

Seeeehr dick halt! Disclaimer: Ich esse keine Schokolade, aber Unmengen an Chips/Nachos =)


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /