• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkcentre M90a: Lenovos All-in-One versteckt die Kabel im Standfuß

Weniger ist mehr bei Lenovo: Der Hersteller versucht, bei seinem Thinkcentre M90a möglichst viele Kabel zu verstecken. Der All-in-One-PC soll ab Herbst 2020 mit Intel-Comet-Lake-CPU erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos neuer All-in-One ist unscheinbar.
Lenovos neuer All-in-One ist unscheinbar. (Bild: Lenovo)

Lenovo zeigt auf der Elektronikmesse CES 2020 in Las Vegas neben Thinkpads und anderen Notebooks auch den All-in-One-PC Thinkcentre M90a. Dabei handelt es sich um einen Mini-PC, der in einem 24-Zoll-Monitor verstaut ist. Anschlüsse und andere Teile befinden sich dabei unter einer Abdeckung auf der Rückseite des Bildschirms. Kabel können durch den Standfuß des Systems nach hinten herausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Der All-in-One wird mit mobilen Intel-CPUs der zehnten Generation Comet Lake ausgeliefert. Der Core i7 wird wohl ein Modell mit 15 Watt Leistungsbudget sein, was für ein solches System typisch wäre - ein Beispiel ist der Core i7-10710U. Die Grafikleistung wird von einer AMD Radeon 625 gestellt. Außerdem sind bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher und eine 1-TByte-Nvme-SSD konfigurierbar. Eine 2-TByte-HDD oder Intel Optane sind optional.

Als Monitorkomponente stehen zwei Auswahlmöglichkeiten bereit: ein Full-HD-Panel mit 250 und eines mit 350 cd/m² Helligkeit. Zweiteres soll mit Privacy Guard ausgestattet sein. Diese Funktion dimmt den Bildschirm ab, so dass nur frontal darauf geschaut werden kann. Der Rechner lässt sich in Höhe und Neigung verstellen, verfügt allerdings nicht über eine Pivot-Funktion.

  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)

Nutzer haben Zugriff auf sechs USB-A-Ports, davon zwei mit USB-3.2-Gen2-Geschwindigkeit und vier mit USB-3.2-Gen1-Speed. Dazu kommen ein USB-Typ-C-Anschluss (3.2 Gen1) und ein SD-Kartenleser. Es soll auch möglich sein, eine Variante mit serieller Schnittstelle zu konfigurieren. Eine Netzwerkverbindung wird per Wi-Fi 6 oder Gigabit Ethernet hergestellt. Eine Webcam und eine IR-Kamera für Windows Hello sind vorhanden.

Lenovo will seinen All-in-One ab Herbst 2020 verkaufen. Der Startpreis wird bei 820 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-30%) 41,99€
  3. 39,99€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /