• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkcentre M90a: Lenovos All-in-One versteckt die Kabel im Standfuß

Weniger ist mehr bei Lenovo: Der Hersteller versucht, bei seinem Thinkcentre M90a möglichst viele Kabel zu verstecken. Der All-in-One-PC soll ab Herbst 2020 mit Intel-Comet-Lake-CPU erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos neuer All-in-One ist unscheinbar.
Lenovos neuer All-in-One ist unscheinbar. (Bild: Lenovo)

Lenovo zeigt auf der Elektronikmesse CES 2020 in Las Vegas neben Thinkpads und anderen Notebooks auch den All-in-One-PC Thinkcentre M90a. Dabei handelt es sich um einen Mini-PC, der in einem 24-Zoll-Monitor verstaut ist. Anschlüsse und andere Teile befinden sich dabei unter einer Abdeckung auf der Rückseite des Bildschirms. Kabel können durch den Standfuß des Systems nach hinten herausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsischer Landesrechnungshof, Hildesheim
  2. Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart

Der All-in-One wird mit mobilen Intel-CPUs der zehnten Generation Comet Lake ausgeliefert. Der Core i7 wird wohl ein Modell mit 15 Watt Leistungsbudget sein, was für ein solches System typisch wäre - ein Beispiel ist der Core i7-10710U. Die Grafikleistung wird von einer AMD Radeon 625 gestellt. Außerdem sind bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher und eine 1-TByte-Nvme-SSD konfigurierbar. Eine 2-TByte-HDD oder Intel Optane sind optional.

Als Monitorkomponente stehen zwei Auswahlmöglichkeiten bereit: ein Full-HD-Panel mit 250 und eines mit 350 cd/m² Helligkeit. Zweiteres soll mit Privacy Guard ausgestattet sein. Diese Funktion dimmt den Bildschirm ab, so dass nur frontal darauf geschaut werden kann. Der Rechner lässt sich in Höhe und Neigung verstellen, verfügt allerdings nicht über eine Pivot-Funktion.

  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
  • Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)
Thinkcentre M90a (Bild: Lenovo)

Nutzer haben Zugriff auf sechs USB-A-Ports, davon zwei mit USB-3.2-Gen2-Geschwindigkeit und vier mit USB-3.2-Gen1-Speed. Dazu kommen ein USB-Typ-C-Anschluss (3.2 Gen1) und ein SD-Kartenleser. Es soll auch möglich sein, eine Variante mit serieller Schnittstelle zu konfigurieren. Eine Netzwerkverbindung wird per Wi-Fi 6 oder Gigabit Ethernet hergestellt. Eine Webcam und eine IR-Kamera für Windows Hello sind vorhanden.

Lenovo will seinen All-in-One ab Herbst 2020 verkaufen. Der Startpreis wird bei 820 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
    IT-Teams
    Jeder möchte wichtig sein

    Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
    Von Miriam Binner

    1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
    2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
    3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

      •  /