Thinkcentre M715 Tiny: Lenovos Minirechner mit AMD-APUs und 32-GByte-RAM-Option

Erfolg für AMD: Lenovo bringt seine Minirechner-Serie Thinkcentre Tiny auch mit AMD-Prozessoren auf den Markt. Zur Auswahl stehen Dual- und Quadcore-Systeme und wie gehabt eine gute Aufrüstbarkeit und Einsatzflexibilität trotz kleinem Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Tiny-Rechner mit AMD-APU
Lenovos Tiny-Rechner mit AMD-APU (Bild: Lenovo)

Lenovo bringt mit dem M715 Tiny (PDF-Übersicht) ein neues kleines Thinkcentre mit AMDs Prozessoren auf den Markt. Rein äußerlich unterscheiden sich die AMD-basierten Minirechner kaum von den Intel-Varianten, mit denen Lenovo seit Jahren erfolgreich ist und deren Minirechner-Konkurrenz von Dell, HP und Fujitsu wir 2015 getestet haben.

Stellenmarkt
  1. Systemanalytiker - Entwicklung Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Referentinnen / Referenten (m/w/d) Produktmanagement Sichere Kommunikation und Digitale Gateways
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Die Systeme gibt es entweder mit einer Dual-Core- oder Quad-Core-APU von AMD der neuen Bristol-Ridge-Generation. Einige Modelle werden auch mit den Business-APUs von AMD angeboten. Die Varianten mit 8000er-APUs basieren auf der Carrizo-Architektur.

AMD konkurriert mit den Tiny-Systemen mit Skylake-Pentiums

Preise nennt Lenovo noch nicht, es ist aber zu erwarten, dass die Systeme günstiger als die Intel-Konkurrenz sein werden. Auf CPU-Seite sind die AMD-Lösungen schwächer, dafür kann die Grafikeinheit mehr. Allerdings werden die Lenovo-Tiny-Systeme auch mit Celerons und sogar Pentiums (Skylake und Braswell) angeboten und sind dann mit 300 bis 400 Euro recht günstig.

  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)

Bei der Ausstattung gibt es in Details ein paar Besonderheiten, bedingt durch die AMD-Basis. Statt auch auf Intels WLAN-Karten setzt Lenovo beim M715q nur auf Realtek- und Qualcomm-Karten im M.2-Format. In der Regel befindet sich Bluetooth mit auf dem Board und 802.11ac wird auch unterstützt, aber nicht immer in der 2x2-Ausführung. Ein zweiter M.2-Schacht steht für eine NVMe-SSD bereit. Das System wird aber auch mit herkömmlichen 2,5-Zoll-Festplatten angeboten.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anschlussseitig bietet Lenovo auch bei der AMD-Variante viel: Jeweils drei USB-3.0- und USB-2.0-Anschlüsse gibt es, zwei Displayport-Buchsen und einen Anschluss für die Lenovo-Netzteile. Zudem gibt es Gigabit-Ethernet und für das Projektgeschäft ist ein weiterer konfigurierbarer Anschluss vorgesehen. Manch ein Kunde wird dort vermutlich einen seriellen Anschluss (RS232) erwarten. Solche Anschlüsse, wie auch PS/2-Ports, gibt es aber auch mit einer andockbaren Box. Auch ein optisches Laufwerk gibt es als Option im Tiny-Design.

Die Arbeitsspeicherkonfiguration hängt stark von dem Modell ab. Üblich sind 4 bis 8 GByte. Lenovo lässt dabei immer einen SO-DIMM-Steckplatz frei. Das Maximum liegt bei 32 GByte. Von Lenovo gibt es das als Sonderanfertigung, was nach begrenzter Kompatibilität mit großen RAM-Modulen klingt.

Lenovo hat die Systeme bisher nur über seine Produktdatenbank angekündigt. Seitens AMD gibt es aber die Informationen, dass die Systeme ab sofort verfügbar sind. Im Handel finden sie sich jedoch noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zilti 04. Nov 2016

Wirst du dazu gezwungen, eine Option zu ändern, wenn dir die Voreinstellung bereits...

NIKB 04. Nov 2016

Klingt für mich nach BTO...^^

NIKB 04. Nov 2016

Ich sehe a auch kein Problem. Habe aktuell einen MacMini Server mit Quad i7 und 16 GB...

ArcherV 04. Nov 2016

Stadtverwaltung z.B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /