Abo
  • Services:

Thinkcentre M715 Tiny: Lenovos Minirechner mit AMD-APUs und 32-GByte-RAM-Option

Erfolg für AMD: Lenovo bringt seine Minirechner-Serie Thinkcentre Tiny auch mit AMD-Prozessoren auf den Markt. Zur Auswahl stehen Dual- und Quadcore-Systeme und wie gehabt eine gute Aufrüstbarkeit und Einsatzflexibilität trotz kleinem Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Tiny-Rechner mit AMD-APU
Lenovos Tiny-Rechner mit AMD-APU (Bild: Lenovo)

Lenovo bringt mit dem M715 Tiny (PDF-Übersicht) ein neues kleines Thinkcentre mit AMDs Prozessoren auf den Markt. Rein äußerlich unterscheiden sich die AMD-basierten Minirechner kaum von den Intel-Varianten, mit denen Lenovo seit Jahren erfolgreich ist und deren Minirechner-Konkurrenz von Dell, HP und Fujitsu wir 2015 getestet haben.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Die Systeme gibt es entweder mit einer Dual-Core- oder Quad-Core-APU von AMD der neuen Bristol-Ridge-Generation. Einige Modelle werden auch mit den Business-APUs von AMD angeboten. Die Varianten mit 8000er-APUs basieren auf der Carrizo-Architektur.

AMD konkurriert mit den Tiny-Systemen mit Skylake-Pentiums

Preise nennt Lenovo noch nicht, es ist aber zu erwarten, dass die Systeme günstiger als die Intel-Konkurrenz sein werden. Auf CPU-Seite sind die AMD-Lösungen schwächer, dafür kann die Grafikeinheit mehr. Allerdings werden die Lenovo-Tiny-Systeme auch mit Celerons und sogar Pentiums (Skylake und Braswell) angeboten und sind dann mit 300 bis 400 Euro recht günstig.

  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
  • Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)
Lenovo M715q Tiny (Bild: Lenovo)

Bei der Ausstattung gibt es in Details ein paar Besonderheiten, bedingt durch die AMD-Basis. Statt auch auf Intels WLAN-Karten setzt Lenovo beim M715q nur auf Realtek- und Qualcomm-Karten im M.2-Format. In der Regel befindet sich Bluetooth mit auf dem Board und 802.11ac wird auch unterstützt, aber nicht immer in der 2x2-Ausführung. Ein zweiter M.2-Schacht steht für eine NVMe-SSD bereit. Das System wird aber auch mit herkömmlichen 2,5-Zoll-Festplatten angeboten.

Anschlussseitig bietet Lenovo auch bei der AMD-Variante viel: Jeweils drei USB-3.0- und USB-2.0-Anschlüsse gibt es, zwei Displayport-Buchsen und einen Anschluss für die Lenovo-Netzteile. Zudem gibt es Gigabit-Ethernet und für das Projektgeschäft ist ein weiterer konfigurierbarer Anschluss vorgesehen. Manch ein Kunde wird dort vermutlich einen seriellen Anschluss (RS232) erwarten. Solche Anschlüsse, wie auch PS/2-Ports, gibt es aber auch mit einer andockbaren Box. Auch ein optisches Laufwerk gibt es als Option im Tiny-Design.

Die Arbeitsspeicherkonfiguration hängt stark von dem Modell ab. Üblich sind 4 bis 8 GByte. Lenovo lässt dabei immer einen SO-DIMM-Steckplatz frei. Das Maximum liegt bei 32 GByte. Von Lenovo gibt es das als Sonderanfertigung, was nach begrenzter Kompatibilität mit großen RAM-Modulen klingt.

Lenovo hat die Systeme bisher nur über seine Produktdatenbank angekündigt. Seitens AMD gibt es aber die Informationen, dass die Systeme ab sofort verfügbar sind. Im Handel finden sie sich jedoch noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zilti 04. Nov 2016

Wirst du dazu gezwungen, eine Option zu ändern, wenn dir die Voreinstellung bereits...

NIKB 04. Nov 2016

Klingt für mich nach BTO...^^

NIKB 04. Nov 2016

Ich sehe a auch kein Problem. Habe aktuell einen MacMini Server mit Quad i7 und 16 GB...

ArcherV 04. Nov 2016

Stadtverwaltung z.B...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /