Abo
  • IT-Karriere:

Thinkbook 13s: Lenovo kündigt neue Think-Submarke an

Flach, aber trotzdem fast ein Thinkpad. Lenovos Thinkbook-Serie soll denselben Support wie etwa die Thinkpad-T-Serie bieten, dafür gibt es aber weniger Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Thinkbook 13s
Lenovos Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)

Lenovo hat eine neue Notebook-Serie angekündigt, wie das Unternehmen per Presseaussendung bekanntgab. Die Thinkbook-Serie besteht aus einem 13- und einem 14-Zoll-Modell mit den Namen Thinkbook 13s respektive Thinkbook 14s. Zu beachten ist allerdings, dass Lenovo Deutschland nur das 13-Zoll-Modell anbieten wird. Das ist nicht ungewöhnlich, viele Notebook-Hersteller neigen in Deutschland dazu, 14-Zoll-Modelle hier nicht anzubieten, sie verkaufen sich in anderen Regionen besser.

Inhalt:
  1. Thinkbook 13s: Lenovo kündigt neue Think-Submarke an
  2. HDR-Display mit vergleichsweise geringer Helligkeit

Laut PDF-Datenblatt bietet das Thinkbook 13 eine Ausstattung, die es zu den Business-Notebooks gehören lässt. Wer sich das Notebook kauft, kann also mit den Services rechnen, die von den Thinkpads etwa der X- oder T-Serie bekannt sind. Dazu gehören zahlreiche kostenpflichtige Optionen wie eine Fünf-Jahres-Garantie oder Vorort-Service am nächsten Werktag. Der Service ist zudem in allen Ländern möglich, in denen das Notebook verkauft wird.

  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)

Die Ausstattung lässt sich zum anvisierten Startpreis nur schwer einordnen. Lenovo gibt einen Preis an, der knapp unter 1.000 Euro beginnen wird. Die exakte Ausstattung wird leider nicht genannt. Typischerweise verkauft Lenovo in Europa eher gut ausgestattete Modelle seiner Business-Notebooks. In den USA sind dagegen Billigkonfigurationen von High-End-Geräten bei Lenovo nicht ungewöhnlich. Der US-Preis (ohne Sales-Tax) liegt bei 730 Euro.

Eine Konfiguration mit 4 GByte RAM wird es dementsprechend hier hoffentlich nicht geben, auch wenn sie möglich ist. Das Maximum liegt bei 16 GByte. Als Festspeicher gibt es zwischen 128 und 512 GByte Kapazität. Für die Anbindung der M.2-Kärtchen steht entweder SATA oder PCIe/NVMe zur Auswahl. Der Prozessor ist ein Core iX der achten Generation. Je nach Ausstattung kommt Intels integrierte UHD 620 zum Einsatz oder ein separater AMD-Chip (Radeon 540X, 2 GByte GDDR5). Die Grafikeinheit steuert bei allen 13s-Modellen ein 13,3-Zoll-Full-HD-Display an.

HDR-Display mit vergleichsweise geringer Helligkeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

BillyBob 14. Mai 2019 / Themenstart

Endlich ein Gerät mit einem grossen TouchPad ohne lästige Maustasten und den Gnubbel der...

Arsenal 14. Mai 2019 / Themenstart

Kein Knubbel kein Leben. Danke für den Hinweis aber, damit ist das Interesse an den...

ase (Golem.de) 14. Mai 2019 / Themenstart

Hallo, Thinkbook. Sorry, nach Jahrzehnten ThinkPad fällt mir das etwas schwer. ;) Danke...

pk_erchner 14. Mai 2019 / Themenstart

weg von Lenovo hin zu Think

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /