Abo
  • IT-Karriere:

Thinkbook 13s: Lenovo kündigt neue Think-Submarke an

Flach, aber trotzdem fast ein Thinkpad. Lenovos Thinkbook-Serie soll denselben Support wie etwa die Thinkpad-T-Serie bieten, dafür gibt es aber weniger Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Thinkbook 13s
Lenovos Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)

Lenovo hat eine neue Notebook-Serie angekündigt, wie das Unternehmen per Presseaussendung bekanntgab. Die Thinkbook-Serie besteht aus einem 13- und einem 14-Zoll-Modell mit den Namen Thinkbook 13s respektive Thinkbook 14s. Zu beachten ist allerdings, dass Lenovo Deutschland nur das 13-Zoll-Modell anbieten wird. Das ist nicht ungewöhnlich, viele Notebook-Hersteller neigen in Deutschland dazu, 14-Zoll-Modelle hier nicht anzubieten, sie verkaufen sich in anderen Regionen besser.

Inhalt:
  1. Thinkbook 13s: Lenovo kündigt neue Think-Submarke an
  2. HDR-Display mit vergleichsweise geringer Helligkeit

Laut PDF-Datenblatt bietet das Thinkbook 13 eine Ausstattung, die es zu den Business-Notebooks gehören lässt. Wer sich das Notebook kauft, kann also mit den Services rechnen, die von den Thinkpads etwa der X- oder T-Serie bekannt sind. Dazu gehören zahlreiche kostenpflichtige Optionen wie eine Fünf-Jahres-Garantie oder Vorort-Service am nächsten Werktag. Der Service ist zudem in allen Ländern möglich, in denen das Notebook verkauft wird.

  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)

Die Ausstattung lässt sich zum anvisierten Startpreis nur schwer einordnen. Lenovo gibt einen Preis an, der knapp unter 1.000 Euro beginnen wird. Die exakte Ausstattung wird leider nicht genannt. Typischerweise verkauft Lenovo in Europa eher gut ausgestattete Modelle seiner Business-Notebooks. In den USA sind dagegen Billigkonfigurationen von High-End-Geräten bei Lenovo nicht ungewöhnlich. Der US-Preis (ohne Sales-Tax) liegt bei 730 Euro.

Eine Konfiguration mit 4 GByte RAM wird es dementsprechend hier hoffentlich nicht geben, auch wenn sie möglich ist. Das Maximum liegt bei 16 GByte. Als Festspeicher gibt es zwischen 128 und 512 GByte Kapazität. Für die Anbindung der M.2-Kärtchen steht entweder SATA oder PCIe/NVMe zur Auswahl. Der Prozessor ist ein Core iX der achten Generation. Je nach Ausstattung kommt Intels integrierte UHD 620 zum Einsatz oder ein separater AMD-Chip (Radeon 540X, 2 GByte GDDR5). Die Grafikeinheit steuert bei allen 13s-Modellen ein 13,3-Zoll-Full-HD-Display an.

HDR-Display mit vergleichsweise geringer Helligkeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

BillyBob 14. Mai 2019

Endlich ein Gerät mit einem grossen TouchPad ohne lästige Maustasten und den Gnubbel der...

Arsenal 14. Mai 2019

Kein Knubbel kein Leben. Danke für den Hinweis aber, damit ist das Interesse an den...

ase (Golem.de) 14. Mai 2019

Hallo, Thinkbook. Sorry, nach Jahrzehnten ThinkPad fällt mir das etwas schwer. ;) Danke...

pk_erchner 14. Mai 2019

weg von Lenovo hin zu Think


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /