• IT-Karriere:
  • Services:

Thinkbook 13s: Lenovo kündigt neue Think-Submarke an

Flach, aber trotzdem fast ein Thinkpad. Lenovos Thinkbook-Serie soll denselben Support wie etwa die Thinkpad-T-Serie bieten, dafür gibt es aber weniger Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Thinkbook 13s
Lenovos Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)

Lenovo hat eine neue Notebook-Serie angekündigt, wie das Unternehmen per Presseaussendung bekanntgab. Die Thinkbook-Serie besteht aus einem 13- und einem 14-Zoll-Modell mit den Namen Thinkbook 13s respektive Thinkbook 14s. Zu beachten ist allerdings, dass Lenovo Deutschland nur das 13-Zoll-Modell anbieten wird. Das ist nicht ungewöhnlich, viele Notebook-Hersteller neigen in Deutschland dazu, 14-Zoll-Modelle hier nicht anzubieten, sie verkaufen sich in anderen Regionen besser.

Inhalt:
  1. Thinkbook 13s: Lenovo kündigt neue Think-Submarke an
  2. HDR-Display mit vergleichsweise geringer Helligkeit

Laut PDF-Datenblatt bietet das Thinkbook 13 eine Ausstattung, die es zu den Business-Notebooks gehören lässt. Wer sich das Notebook kauft, kann also mit den Services rechnen, die von den Thinkpads etwa der X- oder T-Serie bekannt sind. Dazu gehören zahlreiche kostenpflichtige Optionen wie eine Fünf-Jahres-Garantie oder Vorort-Service am nächsten Werktag. Der Service ist zudem in allen Ländern möglich, in denen das Notebook verkauft wird.

  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
  • Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)
Thinkbook 13s (Bild: Lenovo)

Die Ausstattung lässt sich zum anvisierten Startpreis nur schwer einordnen. Lenovo gibt einen Preis an, der knapp unter 1.000 Euro beginnen wird. Die exakte Ausstattung wird leider nicht genannt. Typischerweise verkauft Lenovo in Europa eher gut ausgestattete Modelle seiner Business-Notebooks. In den USA sind dagegen Billigkonfigurationen von High-End-Geräten bei Lenovo nicht ungewöhnlich. Der US-Preis (ohne Sales-Tax) liegt bei 730 Euro.

Eine Konfiguration mit 4 GByte RAM wird es dementsprechend hier hoffentlich nicht geben, auch wenn sie möglich ist. Das Maximum liegt bei 16 GByte. Als Festspeicher gibt es zwischen 128 und 512 GByte Kapazität. Für die Anbindung der M.2-Kärtchen steht entweder SATA oder PCIe/NVMe zur Auswahl. Der Prozessor ist ein Core iX der achten Generation. Je nach Ausstattung kommt Intels integrierte UHD 620 zum Einsatz oder ein separater AMD-Chip (Radeon 540X, 2 GByte GDDR5). Die Grafikeinheit steuert bei allen 13s-Modellen ein 13,3-Zoll-Full-HD-Display an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
HDR-Display mit vergleichsweise geringer Helligkeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

BillyBob 14. Mai 2019

Endlich ein Gerät mit einem grossen TouchPad ohne lästige Maustasten und den Gnubbel der...

Arsenal 14. Mai 2019

Kein Knubbel kein Leben. Danke für den Hinweis aber, damit ist das Interesse an den...

ase (Golem.de) 14. Mai 2019

Hallo, Thinkbook. Sorry, nach Jahrzehnten ThinkPad fällt mir das etwas schwer. ;) Danke...

pk_erchner 14. Mai 2019

weg von Lenovo hin zu Think


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /