Abo
  • IT-Karriere:

HDR-Display mit vergleichsweise geringer Helligkeit

Das Display ist entspiegelt, aber nicht matt, und schafft 300 Candela pro Quadratmeter. Lenovo gibt ferner die Unterstützung von Dolby Vision an, einem proprietären HDR-Format, das schon eine Weile in Notebooks verwendet wird. Theoretisch sollte das Display also 12 Bit je Farbkanal bieten. Da es sich um ein IPS-Panel handelt, sind 300 cd/qm recht wenig, da gute Schwarzwerte nicht zu erwarten sind. Für eine Vesa-DisplayHDR-Zertifizierung würden die Werte nicht reichen.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel

Bei den Anschlüssen zeigt sich schnell, dass das Thinkbook nicht an die Geschäftskundenmodelle der Thinkpads herankommt. Der vergleichsweise neue USB-C-Dock-Mechanismus wird nicht unterstützt. Es braucht ein herkömmliches USB-C-Dock, um etwa Ethernet bereitzustellen.

Interessanterweise setzt Lenovo bei der neuen Thinkbook-Serie auf den alten rechteckigen Stromanschluss. Das ist praktisch, da Firmen wie Anwender ihre Altnetzteile weiterverwenden können. Zu beachten ist, dass das Notebook nur mit Intel-GPU mit 65 Watt geladen werden kann. Bei verbautem Radeon-Chip sind es laut Lenovo nur 45 Watt. Direkte Anschlüsse gibt es per USB Typ C (USB 3.1 Gen2), Typ A (USB 3.1 Gen1), HDMI sowie einen Klinken-Headset-Anschluss. Ein Kartenleser fehlt.

Drahtlos bietet das Notebook 2x2-WLAN (802.11a/b/g/n/ac) und Bluetooth 5.2. Zur weiteren Ausstattung des rund 1,4 kg wiegenden Notebooks gehören ein Fingerabdruckleser im Anschaltknopf, eine überdeckbare Kamera und eine optionale Hintergrundbeleuchtung. Die Tastatur übersteht zudem einen Wasserschaden bis zu 60 Milliliter. Der Akku des Notebooks bietet 45 Wattstunden, was für maximal 11 Stunden Laufzeit sorgen soll. Die Notebooks werden mit einer Pro-Lizenz von Windows 10 ab Ende Mai 2019 ausgeliefert.

 Thinkbook 13s: Lenovo kündigt neue Think-Submarke an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

BillyBob 14. Mai 2019

Endlich ein Gerät mit einem grossen TouchPad ohne lästige Maustasten und den Gnubbel der...

Arsenal 14. Mai 2019

Kein Knubbel kein Leben. Danke für den Hinweis aber, damit ist das Interesse an den...

ase (Golem.de) 14. Mai 2019

Hallo, Thinkbook. Sorry, nach Jahrzehnten ThinkPad fällt mir das etwas schwer. ;) Danke...

pk_erchner 14. Mai 2019

weg von Lenovo hin zu Think


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /