Abo
  • IT-Karriere:

HDR-Display mit vergleichsweise geringer Helligkeit

Das Display ist entspiegelt, aber nicht matt, und schafft 300 Candela pro Quadratmeter. Lenovo gibt ferner die Unterstützung von Dolby Vision an, einem proprietären HDR-Format, das schon eine Weile in Notebooks verwendet wird. Theoretisch sollte das Display also 12 Bit je Farbkanal bieten. Da es sich um ein IPS-Panel handelt, sind 300 cd/qm recht wenig, da gute Schwarzwerte nicht zu erwarten sind. Für eine Vesa-DisplayHDR-Zertifizierung würden die Werte nicht reichen.

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Bei den Anschlüssen zeigt sich schnell, dass das Thinkbook nicht an die Geschäftskundenmodelle der Thinkpads herankommt. Der vergleichsweise neue USB-C-Dock-Mechanismus wird nicht unterstützt. Es braucht ein herkömmliches USB-C-Dock, um etwa Ethernet bereitzustellen.

Interessanterweise setzt Lenovo bei der neuen Thinkbook-Serie auf den alten rechteckigen Stromanschluss. Das ist praktisch, da Firmen wie Anwender ihre Altnetzteile weiterverwenden können. Zu beachten ist, dass das Notebook nur mit Intel-GPU mit 65 Watt geladen werden kann. Bei verbautem Radeon-Chip sind es laut Lenovo nur 45 Watt. Direkte Anschlüsse gibt es per USB Typ C (USB 3.1 Gen2), Typ A (USB 3.1 Gen1), HDMI sowie einen Klinken-Headset-Anschluss. Ein Kartenleser fehlt.

Drahtlos bietet das Notebook 2x2-WLAN (802.11a/b/g/n/ac) und Bluetooth 5.2. Zur weiteren Ausstattung des rund 1,4 kg wiegenden Notebooks gehören ein Fingerabdruckleser im Anschaltknopf, eine überdeckbare Kamera und eine optionale Hintergrundbeleuchtung. Die Tastatur übersteht zudem einen Wasserschaden bis zu 60 Milliliter. Der Akku des Notebooks bietet 45 Wattstunden, was für maximal 11 Stunden Laufzeit sorgen soll. Die Notebooks werden mit einer Pro-Lizenz von Windows 10 ab Ende Mai 2019 ausgeliefert.

 Thinkbook 13s: Lenovo kündigt neue Think-Submarke an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 279,00€ (zus. Rabatt von 10 Prozent über Code PINATA3)
  3. (aktuell u. a. Chieftec PC-Gehäuse für 29,99€, Goliath Games Mission Escape für 16,99€)
  4. 243,36€ (zzgl. 4,50€ Versand - Bestpreis!)

BillyBob 14. Mai 2019 / Themenstart

Endlich ein Gerät mit einem grossen TouchPad ohne lästige Maustasten und den Gnubbel der...

Arsenal 14. Mai 2019 / Themenstart

Kein Knubbel kein Leben. Danke für den Hinweis aber, damit ist das Interesse an den...

ase (Golem.de) 14. Mai 2019 / Themenstart

Hallo, Thinkbook. Sorry, nach Jahrzehnten ThinkPad fällt mir das etwas schwer. ;) Danke...

pk_erchner 14. Mai 2019 / Themenstart

weg von Lenovo hin zu Think

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /