Abo
  • IT-Karriere:

Thimbleweed Park: Ron Gilbert arbeitet am Nachfolger zu Maniac Mansion

Rund 28 Jahre nach der Veröffentlichung von Maniac Mansion arbeiten Ron Gilbert und Gary Winnick am geistigen Nachfolger. Der heißt Thimbleweed Park - und setzt bewusst auf 80er-Jahre-Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,
Thimbleweed Park
Thimbleweed Park (Bild: Kickstarter)

"Wir mögen große Pixel - so groß, dass sie ihre eigene Postleitzahl haben". Mit diesem unschlagbaren Argument für Retrografik stellen Ron Gilbert und Gary Winnick ihr neues Projekt namens Thimbleweed Park vor. Das soll nach Angaben der beiden Designer der geistige Nachfolger für den 1987 veröffentlichten Klassiker Maniac Mansion werden - aber auch für andere Adventures von Lucas Arts aus der Ära, etwa für Monkey Island.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Gilbert und Wannick wollen über Kickstarter mindestens 375.000 US-Dollar für Thimbleweed Park sammeln. Die beiden Entwickler genießen in der Szene einen sehr guten Ruf und dürften die Summe so gut wie sicher zusammenbekommen. Nach wenigen Stunden liegt der Zwischenstand bereits bei über 110.000 US-Dollar. Das Adventure soll im Juni 2016 für Windows-PC, Mac OS und Linux erscheinen.

Wie in Maniac Mansion soll der Spieler mehrere Figuren steuern können. In Thimbleweed Park ist es ein Detektivpaar, das über eine Leiche stolpert und diesen Mord aufklären möchte. Dazu kommen ein Clown, der seine Schminke aus mysteriösen Gründen nicht loswird, ein Untoter im 13. Stock eines Hochhauses sowie eine junge Familienmutter.

Die Grafik wird bewusst im Stil der 80er Jahre gehalten. Dazu kommt ein eng an die damaligen Adventures angelehntes System, mit dem aus Verben und Symbolen einfache Anweisungen für das Spiel gebastelt werden können. Thimbleweed Park soll einen einfachen Schwierigkeitsgrad für Einsteiger, aber auch einen Hardcoremodus für erfahrene Point-and-Clicker bieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)

Cyberlink 20. Nov 2014

Schau dir unbedingt einmal The Book of Unwritten Tales 2 an. Das Spiel hat eine relativ...

Nolan ra Sinjaria 19. Nov 2014

Haben die im Video einen Kanister Kettensägenbenzin dabei?

QDOS 19. Nov 2014

GameStar fehlt in Sachen Adventures einfach Kompetenz

Cohaagen 19. Nov 2014

Die "Garage" war in diesem Fall die Skywalker Ranch von George Lucas mit all ihren...

bstea 19. Nov 2014

CGA erkennt man immer an den Farben. Cyan und Magenta Farben die in unser Welt überall zu...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /