Abo
  • Services:

Thimbleweed Park: Ron Gilbert arbeitet am Nachfolger zu Maniac Mansion

Rund 28 Jahre nach der Veröffentlichung von Maniac Mansion arbeiten Ron Gilbert und Gary Winnick am geistigen Nachfolger. Der heißt Thimbleweed Park - und setzt bewusst auf 80er-Jahre-Grafik.

Artikel veröffentlicht am ,
Thimbleweed Park
Thimbleweed Park (Bild: Kickstarter)

"Wir mögen große Pixel - so groß, dass sie ihre eigene Postleitzahl haben". Mit diesem unschlagbaren Argument für Retrografik stellen Ron Gilbert und Gary Winnick ihr neues Projekt namens Thimbleweed Park vor. Das soll nach Angaben der beiden Designer der geistige Nachfolger für den 1987 veröffentlichten Klassiker Maniac Mansion werden - aber auch für andere Adventures von Lucas Arts aus der Ära, etwa für Monkey Island.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Gilbert und Wannick wollen über Kickstarter mindestens 375.000 US-Dollar für Thimbleweed Park sammeln. Die beiden Entwickler genießen in der Szene einen sehr guten Ruf und dürften die Summe so gut wie sicher zusammenbekommen. Nach wenigen Stunden liegt der Zwischenstand bereits bei über 110.000 US-Dollar. Das Adventure soll im Juni 2016 für Windows-PC, Mac OS und Linux erscheinen.

Wie in Maniac Mansion soll der Spieler mehrere Figuren steuern können. In Thimbleweed Park ist es ein Detektivpaar, das über eine Leiche stolpert und diesen Mord aufklären möchte. Dazu kommen ein Clown, der seine Schminke aus mysteriösen Gründen nicht loswird, ein Untoter im 13. Stock eines Hochhauses sowie eine junge Familienmutter.

Die Grafik wird bewusst im Stil der 80er Jahre gehalten. Dazu kommt ein eng an die damaligen Adventures angelehntes System, mit dem aus Verben und Symbolen einfache Anweisungen für das Spiel gebastelt werden können. Thimbleweed Park soll einen einfachen Schwierigkeitsgrad für Einsteiger, aber auch einen Hardcoremodus für erfahrene Point-and-Clicker bieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cyberlink 20. Nov 2014

Schau dir unbedingt einmal The Book of Unwritten Tales 2 an. Das Spiel hat eine relativ...

Nolan ra Sinjaria 19. Nov 2014

Haben die im Video einen Kanister Kettensägenbenzin dabei?

QDOS 19. Nov 2014

GameStar fehlt in Sachen Adventures einfach Kompetenz

Cohaagen 19. Nov 2014

Die "Garage" war in diesem Fall die Skywalker Ranch von George Lucas mit all ihren...

bstea 19. Nov 2014

CGA erkennt man immer an den Farben. Cyan und Magenta Farben die in unser Welt überall zu...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /