Abo
  • Services:

Thimbleweed Park im Test: Mord im Pixelparadies

Nach vielen, vielen Jahren gibt es endlich ein neues Adventure von Lucas Arts - fast jedenfalls: Thimbleweed Park von Ron Gilbert (Monkey Island) sieht aus wie die Klassiker und spielt sich auch so. Das offizielle Firmenlogo fehlt, trotzdem ist der Titel nicht nur für Retrofans ein großer Spaß!

Artikel veröffentlicht am ,
Ray und Reyes auf einer Anhöhe bei der Stadt Thimbleweed Park
Ray und Reyes auf einer Anhöhe bei der Stadt Thimbleweed Park (Bild: Golem.de)

Ob wir in Thimbleweed Park endlich den Treibstoff für die Kettensäge finden? Seit 1987 haben wir nach einem Benzinkanister gesucht ... Um die Sache schnell zu erklären: Im 1987 veröffentlichten Klassiker Maniac Mansion gibt es eine Kettensäge, aber offenbar im ganzen Spiel kein Benzin dafür. Entweder ist es besonders gut versteckt oder es gibt tatsächlich keines. Jedenfalls haben neugierige Spieler alle nachfolgenden Games der Entwickler danach abgesucht.

Inhalt:
  1. Thimbleweed Park im Test: Mord im Pixelparadies
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Unter anderem in Zak McKracken (1988) und Monkey Island 2 (1991) existieren zwar Anspielungen auf den Kanister, aber gefunden hat ihn bislang niemand. Möglicherweise haben ihn die Entwickler rund um Chefdesigner Ron Gilbert ja nun in ihrem neuen Werk Thimbleweed Park untergebracht, womit eines der großen Mysterien der Spielegeschichte endlich einen Abschluss fände.

Aber selbst wenn die Suche weitergeht, was die wahrscheinlichere Variante sein dürfte: Wer die Adventures liebt, die Gilbert damals für Lucas Arts produziert hat, der findet in Thimbleweed Park nach vielen Jahren endlich so etwas wie eine Fortsetzung. Allein schon das Menü mit den Verben sowie das Inventar lassen wohlig-nostalgische Stimmung aufkommen. Wie damals können wir nun erneut Sätze im Stil von "Benutze Stein mit Lampe" basteln, um eine Glühbirne zu zerdeppern. Eine Hotspot-Funktion gibt es übrigens nicht, was uns kaum gestört hat.

  • Die Hotdogs im Diner sind nicht so richtig genießbar (ausprobieren!) ... (Screenshot: Golem.de)
  • Im Zirkus geht es mit derben Scherzen zur Sache. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine der Anspielungen auf Spieleklassiker (Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielbeginn müssen wir uns für die Schwierigkeitsstufe entscheiden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Supercomputer im Hintergrund helfen bei den Ermittlungen. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Bücherei haben sich einige Unterstützer bereits verewigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Supermarkt von Thimbleweed Park suchen wir eine Landkarte, um in den nächsten Abschnitt gelangen zu können. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Zeitlang steuern wir den Clown in diesem Zirkus. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der Version für Windows-PC (Screenshot: Golem.de)
Die Hotdogs im Diner sind nicht so richtig genießbar (ausprobieren!) ... (Screenshot: Golem.de)

Mit dem Zerstören von Gegenständen geben wir uns natürlich nicht zufrieden. Stattdessen ist es unser Job, einen Mord aufzuklären. Wer ins Gras beißt und sich dann allmählich in seine Pixel auflöst (ein Wortspiel aus dem Adventure), erfahren wir gleich in den ersten Minuten des Spiels. Wir verraten hier trotzdem keine Details über diese gelungene Überraschung.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Für die Ermittlungen sind hauptsächlich zwei Mitarbeiter der Bundespolizei zuständig: Zum einen die erfahrene, aber unterkühlte Angela Ray, zum anderen ihr frisch ausgebildeter und übermotivierter Kollege Antonio Reyes. Das klingt nach einer interessanten Konstellation, aber just das Zusammenspiel der beiden ist die vielleicht größte Enttäuschung in Thimbleweed Park.

Es gibt nur wenig halbwegs zündendes Wortgeplänkel - an einige legendäre Vorbilder aus dem Hause Lucas Arts kommt das ungleiche Paar jedenfalls nicht heran. Deutlich besser gefallen uns die Anspielungen auf Computerspiele an sich, etwa an das Design bei Lucas Arts und beim damaligen Konkurrenten Sierra. Wer die Adventures von damals nicht kennt, verpasst in Thimbleweed Park trotzdem relativ wenig, alle wirklich relevanten Details sind auch ohne Wissen über die Klassiker verständlich.

Humor und düstere Stimmung

Die Handlung ist trotz der Gags düster-morbide, teils erinnert das Spiel an Bücher und Filme von Stephen King. Die meiste Zeit können wir frei entscheiden, ob wir Ray oder Reyes steuern. Meist laufen dann trotzdem die gleichen Dialoge mit der jeweils passenden Stimme ab, nur gelegentlich gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede. Im Spielverlauf bekommen wir kurzzeitig die Kontrolle über weitere Figuren, etwa über einen ständig derb fluchenden Clown.

Vor dem Abstecher ins Städtchen Thimbleweed Park können wir uns entscheiden, ob wir im "gemütlichen" oder im "schwierigen" Modus antreten wollen. Das hat spürbare Auswirkungen auf die Komplexität der Rätsel. Im einfachen Modus können wir uns etwa ein dringend benötigtes Tintenfässchen an einer Stelle einfach schnappen, im schwierigeren Modus müssen wir die Tinte aus mehreren Bestandteilen erst noch zusammenbrauen.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 39,95€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 45,95€

Jolla 19. Apr 2017

Entdeckt und aufgezeichnet von Konrad Kujau, Oktober 2005 Konrad Kujau [...] wurde 1983...

CSCmdr 06. Apr 2017

Boxversion: leider nein ohne DRM: ja - Gog.com

Subotai 04. Apr 2017

Aber es gibt eben auch viele Adventures, die mit exzellenter Story und Pixelgrafik...

thecrew 03. Apr 2017

*spoiler *spoiler**spoiler *spoiler* Fazit : Gefühlt nicht so schwer wie die Dinger die...

Local Horst 02. Apr 2017

It's not a bug, it's a feature. Das klärt sich noch auf.


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /