Abo
  • Services:
Anzeige
Das erste Projekt von Thimble: ein Roboter
Das erste Projekt von Thimble: ein Roboter (Bild: Thimble)

Thimble: Arduino-Basteleien im Abo

Das erste Projekt von Thimble: ein Roboter
Das erste Projekt von Thimble: ein Roboter (Bild: Thimble)

Das Bastelprojekt Thimble wurde auf Kickstarter in nur 35 Stunden finanziert. Die Idee von Bastel-Programmier-Kits ist zwar nicht neu, interessant ist aber die Idee, das Ganze als monatliches Abo zu bringen - etwas Geschick müssen Nutzer jedoch mitbringen.

Oscar Pedroso und David Brenner suchen auf Kickstarter aktuell noch Unterstützer für ihr Projekt Thimble. Thimble ist ein Abodienst, der seine Abonnenten monatlich mit Elektronik-Bastelsets versorgt. Diese müssen komplett selbst zusammengebaut werden und erfordern neben Löten auch die Programmierung der Software.

Anzeige

Als erstes Set soll ein zweirädriger Roboter verschickt werden. Je nach Unterstützungsbetrag ist im Bastelset ein Arduino-Board enthalten, das die Eingaben des Nutzers interpretiert und an die Komponenten weiterleitet. Wahlweise kann das Kit auch ohne Board bestellt werden, falls der Nutzer bereits eines hat.

Zu den weiteren Komponenten gehören Räder, Motoren, ein WLAN-Modul und Strukturbauteile aus Holz. Während des Zusammenbaus soll auch gelötet werden; Nutzer, die dies nicht können, sollen es mit Hilfe eines Tutorials beigebracht bekommen. Die Software müssen die Abonnenten ebenfalls selbst programmieren - sowohl die Steuersoftware für das Arduino-Board als auch die App, mit der der Roboter später gesteuert werden soll.

Als Zielgruppe ihres Projekts sehen Brenner und Pedroso Kinder, Jugendliche, aber auch am Basteln interessierte Erwachsene. Mit dem Abonnement wollen die Entwickler es Interessierten erleichtern, sich mit neuen Bastelkits zu versorgen. An kommenden Projekten sind ein LED-Würfel und eine Drohne geplant.

Das Kickstarter-Projekt läuft seit dem 9. Dezember 2015, nur 35 Stunden nach der Veröffentlichung waren die erforderten 25.000 US-Dollar gesammelt. Aktuell haben über 1.000 Unterstützer insgesamt über 167.000 US-Dollar eingebracht.

Viele der günstigen Unterstützungsbeiträge sind bereits vergriffen; aktuell bekommen Unterstützer unter anderem für 80 US-Dollar das Roboterkit mit Arduino-Board. Das dreimonatige Abonnement ist momentan noch für 210 Euro zu haben, das Halbjahresabonnement für 370 Euro. Die erste Ausgabe mit dem Roboter soll zwischen April und Juni 2016 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Chrono24 GmbH, Karlsruhe
  3. GOM GmbH, Braunschweig
  4. mobileX AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  2. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  3. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  4. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  5. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  6. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  7. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen

  8. Star Citizen

    Transparenz im All

  9. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  10. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Odroid XU4 ist nur $60 und ~60% so schnell

    FeepingCreature | 20:36

  2. Re: Ich find's einfach unfassbar...

    sg-1 | 20:35

  3. Re: Das ist ja nahezu ein Leichtgewicht, . . .

    neocron | 20:34

  4. Re: [x] Featureupgrades zurückstellen

    ibecf | 20:33

  5. Re: !!! Nur 100 Km Reichweite? !!!

    Lerak16 | 20:27


  1. 20:24

  2. 18:00

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:23

  6. 16:33

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel