Abo
  • IT-Karriere:

Thief: Sprung an der Schlüsselstelle

Meisterdieb Garrett darf im nächsten Thief nicht frei springen, sondern nur an vorgegebenen Stellen. In der US-Presse ist eine Diskussion über die Vor- und Nachteile dieser Gameplay-Entscheidung entbrannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Thief
Artwork von Thief (Bild: Square Enix)

Es gibt auch so etwas wie zu viel spielerische Freiheit: Das finden offenbar die Designer von Thief und haben deshalb die Möglichkeiten von Hauptfigur Garrett eingeschränkt, wann er wohin springen kann. Richtig aufgefallen ist diese kontextsensitive Steuerung einem Redakteur des US-Magazins PC Gamer auf der Spielemesse E3 Anfang Juni 2013 - er findet die Funktion offensichtlich ganz gut.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Ein anderer US-Redakteur sieht das anders: Er bezeichnet es als "schreckliche, schreckliche Entscheidung", sieht die Freiheit des Spielers zu sehr eingeschränkt und hofft auf eine "vollständige Neugestaltung" des Spiels durch die Entwickler bei Eidos Montreal. Diese erklärten dazu, dass es ihrer Meinung nach die Immersion in die Spielewelt stört, wenn man einfach überall herumspringen und vor allem herunterfallen kann.

Auch Golem.de konnte Thief bereits ausprobieren. Unser Eindruck: Der Spieler hat in den angespielten Missionen derart viele Freiheiten, sein Ziel zu erreichen, dass die eingeschränkte Sprungfunktion eher eine sinnvolle Orientierung darstellt. Direkt im Game ist uns die Begrenzung auf bestimmte Stellen ganz natürlich vorgekommen.

In Foren und Kommentaren kommt die Einschränkung überwiegend schlecht an. Einige Spieler schreiben etwa unter der Vorschau von PC Gamer, dass sie kein zu einfaches Thief und wirklich die Kontrolle über Garrett haben wollten, auch wenn das manchmal eine etwas größere Herausforderung darstelle. Andere verteidigen die Designer, etwa weil sie hoffen, mit der Sprungfunktion in dieser Form flüssiger durch das Spiel zu kommen und der Handlung besser folgen zu können.

Thief erscheint nach aktuellem Stand Anfang 2014 für Windows-PC, Playstation 3 und 4 sowie Xbox 360 und One.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 469,00€

Fawlty 13. Aug 2013

Ich beziehe mich einfach auf das, was ich vorher gesagt habe: Das ist der Punkt der...

SirFartALot 13. Aug 2013

Exaktamente. Ueberleg grad, ob ich das denen mal ins Forum posten soll.

SirFartALot 13. Aug 2013

kein schwimmen hast du vergessen (und Ladezonen)

SirFartALot 13. Aug 2013

Ja, T3 war einfach nur Schlimm im Vergleich zum 1. und 2. Teil. Da konnte man glaub ich...

Fawlty 13. Aug 2013

Nur zur Info: Das hat rein gar nichts mit Konsolen zutun. Eine Entwicklung auf die...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /