Abo
  • Services:

Thief angespielt: Lautlos durch enge Gassen

Auf Kritik aus der Community hat das Studio hinter Thief während der Entwicklung gehört, jetzt nähert sich das Schleich-Actionspiel der Fertigstellung. Golem.de hat sich im ersten Level schon mal durch die düstere Stadt geschlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Thief
Thief (Bild: Square Enix)

Falls Thief letztlich doch kein gutes Spiel werden sollte, hat es an den Spielern vermutlich nicht gelegen. Sie haben die Produktion des Schleich-Actionspiels schließlich eng verfolgt und sind mit Verbesserungsvorschlägen gleich mehrfach bei den Entwicklern von Eidos Montreal durchgedrungen: Zum einen wird es keine Quicktime-Events mehr geben. Zum anderen sammelt die Hauptfigur Garrett keine Erfahrungspunkte. Statt damit neue Fertigkeiten freizuschalten, sammelt er Gold und kauft sich damit seine Verbesserungen, was besser zum Szenario passt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Trotz der Umbauarbeiten nähert sich der Titel nun seiner Fertigstellung, und Golem.de konnte den ersten Einsatz bei einer Präsentation von vorne bis hinten durchspielen. Das ist gar nicht so einfach, weil die Bedienung im Vergleich zu typischen Actionspielen spürbar komplexer ist - wir meinen das positiv, schließlich soll Thief so ziemlich das Gegenteil einer simplen Ballerei werden.

Ein Beispiel dafür ist die Kreis-Taste auf dem Controller der Playstation 4, mit der wir Garrett etwa von einem Balken punktgenau direkt nach unten fallen lassen können, um so auch tatsächlich in einem Gebüsch und nicht daneben zu landen.

Beim Anspielen haben wir von dieser Möglichkeit häufiger Gebrauch gemacht. Im ersten Level geht es darum, unbeschadet durch die engen Gassen der namenlosen Stadt bis zu einem Turm zu gelangen, der entfernt an den Londoner Big Ben erinnert.

Dazu ziehen wir uns auf Dächer hoch, kraxeln auf schmalen Vorsprüngen über Sicherheitsleute hinweg und krabbeln durch kleine Mauervorsprünge. Besonders spannend fanden wir eine Zusatzaufgabe, bei der wir in ein Juwelengeschäft eindringen mussten: Die davor patrouillierenden Wachen haben wir probeweise und mit einem Savegame in der Hinterhand erst mit Flammenpfeilen angegriffen und sie im zweiten Anlauf mit Steinen abgelenkt.

Im dritten Versuch haben wir sie dann durch zeitlich gut abgestimmtes Schleichen ausgetrickst. Die KI hat einen guten und glaubwürdigen Eindruck hinterlassen - wir hatten tatsächlich das Gefühl, dass wir durchaus aufmerksame Opponenten ausgetrickst haben.

Die direkte Konfrontation hat bei unserer Probesession nicht so gut funktioniert. Im Kampf sind wir ziemlich schnell erledigt worden - lediglich an einer Stelle konnten wir vermutlich dank ein paar Glückstreffern sogar zwei Wachen per Totschläger ausschalten.

Der beste Weg im Focus

Ziemlich wichtig scheint das Element des Focus zu sein: Das ist ein Modus, in dem Thief uns auf Tastendruck etwa erkletterbare Stellen anzeigt - meist führt dort ein sinnvoller Weg entlang, so dass die Funktion eine echte Hilfe ist. Allerdings haben wir in jedem Level nur eine bestimmte Menge Focus-Energie, so dass ihr Einsatz gut überlegt sein sollte.

Nach erfolgreich absolviertem Level bekommt der Spieler in Thief eine ausführliche Statistik anzeigt. Darin sieht er im Detail, wie viel er durch Schleichen, durch Kämpfen oder durch eine Mischung aus beidem erreicht hat. Außerdem bekommt er seine Erfolge und weitere Zahlen präsentiert.

Die Handlung hat beim Anspielen bewusst eine untergeordnete Rolle gespielt. In der Vorgeschichte geht es darum, dass Garrett nach einem Beutezug bewusstlos wird und anschließend in einer völlig veränderten Stadt wieder zu sich kommt, deren Bewohner seltsam schwermütig sind. Er macht sich daran, die Hintergründe aufzudecken. In der beschriebenen Mission will er sich erst einmal in sein Versteck ganz oben im Uhrenturm zurückziehen, um die Lage zu sondieren.

Publisher Square Enix will Thief nach aktuellem Stand am 28. Februar 2014 für Playstation 3 und 4, Xbox 360 und One sowie für Windows-PC veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. bei Alternate vorbestellen
  4. ab 399€

TheSniperFan 26. Dez 2013

Sicher, aber das liegt daran das SS2 in so vielen Punkten herausragend war. Mir ging es...

hanzo 23. Dez 2013

Keine Quicktime-Events? Wow, ich wette dass das denen viel Überwindung gekostet hat. Aber...

Avarion 23. Dez 2013

Ok, in dem Fall wäre das was anderes. Das wäre sogar eine Neuerung gegenüber dem Orginal...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /