Abo
  • IT-Karriere:

Thief angespielt: Lautlos durch enge Gassen

Auf Kritik aus der Community hat das Studio hinter Thief während der Entwicklung gehört, jetzt nähert sich das Schleich-Actionspiel der Fertigstellung. Golem.de hat sich im ersten Level schon mal durch die düstere Stadt geschlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Thief
Thief (Bild: Square Enix)

Falls Thief letztlich doch kein gutes Spiel werden sollte, hat es an den Spielern vermutlich nicht gelegen. Sie haben die Produktion des Schleich-Actionspiels schließlich eng verfolgt und sind mit Verbesserungsvorschlägen gleich mehrfach bei den Entwicklern von Eidos Montreal durchgedrungen: Zum einen wird es keine Quicktime-Events mehr geben. Zum anderen sammelt die Hauptfigur Garrett keine Erfahrungspunkte. Statt damit neue Fertigkeiten freizuschalten, sammelt er Gold und kauft sich damit seine Verbesserungen, was besser zum Szenario passt.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Trotz der Umbauarbeiten nähert sich der Titel nun seiner Fertigstellung, und Golem.de konnte den ersten Einsatz bei einer Präsentation von vorne bis hinten durchspielen. Das ist gar nicht so einfach, weil die Bedienung im Vergleich zu typischen Actionspielen spürbar komplexer ist - wir meinen das positiv, schließlich soll Thief so ziemlich das Gegenteil einer simplen Ballerei werden.

Ein Beispiel dafür ist die Kreis-Taste auf dem Controller der Playstation 4, mit der wir Garrett etwa von einem Balken punktgenau direkt nach unten fallen lassen können, um so auch tatsächlich in einem Gebüsch und nicht daneben zu landen.

Beim Anspielen haben wir von dieser Möglichkeit häufiger Gebrauch gemacht. Im ersten Level geht es darum, unbeschadet durch die engen Gassen der namenlosen Stadt bis zu einem Turm zu gelangen, der entfernt an den Londoner Big Ben erinnert.

Dazu ziehen wir uns auf Dächer hoch, kraxeln auf schmalen Vorsprüngen über Sicherheitsleute hinweg und krabbeln durch kleine Mauervorsprünge. Besonders spannend fanden wir eine Zusatzaufgabe, bei der wir in ein Juwelengeschäft eindringen mussten: Die davor patrouillierenden Wachen haben wir probeweise und mit einem Savegame in der Hinterhand erst mit Flammenpfeilen angegriffen und sie im zweiten Anlauf mit Steinen abgelenkt.

Im dritten Versuch haben wir sie dann durch zeitlich gut abgestimmtes Schleichen ausgetrickst. Die KI hat einen guten und glaubwürdigen Eindruck hinterlassen - wir hatten tatsächlich das Gefühl, dass wir durchaus aufmerksame Opponenten ausgetrickst haben.

Die direkte Konfrontation hat bei unserer Probesession nicht so gut funktioniert. Im Kampf sind wir ziemlich schnell erledigt worden - lediglich an einer Stelle konnten wir vermutlich dank ein paar Glückstreffern sogar zwei Wachen per Totschläger ausschalten.

Der beste Weg im Focus

Ziemlich wichtig scheint das Element des Focus zu sein: Das ist ein Modus, in dem Thief uns auf Tastendruck etwa erkletterbare Stellen anzeigt - meist führt dort ein sinnvoller Weg entlang, so dass die Funktion eine echte Hilfe ist. Allerdings haben wir in jedem Level nur eine bestimmte Menge Focus-Energie, so dass ihr Einsatz gut überlegt sein sollte.

Nach erfolgreich absolviertem Level bekommt der Spieler in Thief eine ausführliche Statistik anzeigt. Darin sieht er im Detail, wie viel er durch Schleichen, durch Kämpfen oder durch eine Mischung aus beidem erreicht hat. Außerdem bekommt er seine Erfolge und weitere Zahlen präsentiert.

Die Handlung hat beim Anspielen bewusst eine untergeordnete Rolle gespielt. In der Vorgeschichte geht es darum, dass Garrett nach einem Beutezug bewusstlos wird und anschließend in einer völlig veränderten Stadt wieder zu sich kommt, deren Bewohner seltsam schwermütig sind. Er macht sich daran, die Hintergründe aufzudecken. In der beschriebenen Mission will er sich erst einmal in sein Versteck ganz oben im Uhrenturm zurückziehen, um die Lage zu sondieren.

Publisher Square Enix will Thief nach aktuellem Stand am 28. Februar 2014 für Playstation 3 und 4, Xbox 360 und One sowie für Windows-PC veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570

TheSniperFan 26. Dez 2013

Sicher, aber das liegt daran das SS2 in so vielen Punkten herausragend war. Mir ging es...

hanzo 23. Dez 2013

Keine Quicktime-Events? Wow, ich wette dass das denen viel Überwindung gekostet hat. Aber...

Avarion 23. Dez 2013

Ok, in dem Fall wäre das was anderes. Das wäre sogar eine Neuerung gegenüber dem Orginal...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /