THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Ein Kandidat für die THG-Zahlung: öffentliche Wallbox an einem Hotel
Ein Kandidat für die THG-Zahlung: öffentliche Wallbox an einem Hotel (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Seit Jahresbeginn können Besitzer von E-Autos ihre CO2-Einsparung in Form der THG-Quote zu Geld machen (g+). Der Gesetzgeber sieht den Handel mit CO2-Einsparungen auch für grünen Ladestrom vor. Allerdings ist das auf Betreiber öffentlicher Ladepunkte beschränkt. Jetzt wirbt das Portal Geld für eAuto damit, auch privaten Betreibern einer Wallbox Zuschüsse für ihren Ladestrom zu vermitteln - ein umstrittenes Angebot.

Inhalt:
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
  2. Strom müsste eigentlich verschenkt werden

"Dabei übernehmen wir den gesamten administrativen Prozess und zahlen dann 0,10 Euro pro geladener Kilowattstunde aus", sagt Andre Lienemann, Marketingchef der Hamburger Zusammen Stromen GmbH, die hinter Geld für eAuto steht. Für 2.000 jährlich geladene Kilowattstunden (kWh) bekommt der Halter zu den 400 Euro für das Elektroauto weitere 200 Euro überwiesen.

Wer noch einen günstigen Heimladetarif mit rund 0,30 Euro pro kWh hat, erhält ein Drittel des Preises erstattet. Auch Besitzer eines Plugin-Hybriden (PHEV) können ihre Wallbox anmelden. Diese Fahrzeuge sind ansonsten von der THG-Quotenregelung ausgeschlossen.

Knackpunkt: öffentlicher Ladepunkt

Die Dienstleistung von Zusammen Stromen umfasst die Anmeldung der Wallbox bei der Bundesnetzagentur sowie die Meldung der Energiemengen beim Umweltbundesamt. Dass die heimische Wallbox nicht der Idee einer öffentlichen Ladesäule entspricht, störe die Bundesnetzagentur nicht. "Die Wallbox muss der Ladesäulenverordnung entsprechen", sagt Lienemann. Dabei geht es vor allem um das Vorhandensein eines Typ-2-Steckers bei festen Kabeln oder einer Typ-2-Steckdose sowie um technische Prüfprotokolle. Bei einem Eigenimport der Wallbox aus dem Ausland könnte es Probleme geben.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
  2. (Junior) Software Entwickler:in (m/w/d) Druck- und e-Marketing
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
Detailsuche

Es dürfte jedem klar sein, dass die private Wallbox in der Garage oder im Carport kein öffentlicher Ladepunkt ist. Die Bundesnetzagentur legt eindeutig fest: "Öffentlich zugänglich sind Ladepunkte dann, wenn der Zugang oder der Erwerb einer Zutrittsberechtigung jedem potenziellen Nutzer möglich ist. Typische Beispiele hierfür sind Ladepunkte auf Supermarkt- oder Kundenparkplätzen und in Parkhäusern. Wird der Zugang dagegen nur einem bestimmten, klar abgrenzbaren Personenkreis eingeräumt, liegt kein öffentlich zugänglicher Ladepunkt vor."

Wettbewerber sind empört

Zusammen Strom beruhigt seine Interessenten: Der Zugang zur Wallbox müsse nur theoretisch für jede Person zugänglich sein. "Wenn das Garagentor am Tag wenige Minuten offen stehe und dann Dritte laden könnten, ist die Vorgabe erfüllt", sagt Lienemann. Es dürfte ein rechtlicher Graubereich sein, in dem sich der Vermittler hier bewegt.

Das Vorgehen ruft bei den Wettbewerbern sofort Kritik hervor. "So was geht gar nicht. Hier werden Kunden zu unwahren Angaben angestiftet. Letztlich schadet das der ganzen E-Mobilität", sagt Marc Schubert vom Anbieter Elektrovorteil.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

"Wir können verstehen, dass es auf den ersten Blick wie ein Graubereich wirkt. Nach Rücksprache mit der Bundesnetzagentur können jedoch grundsätzlich auch Ladepunkte auf privatem Grund der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden", sagt Lienemann. Die durchgehende Erreichbarkeit und Nutzbarkeit eines öffentlich zugänglichen Ladepunkts gehöre nicht zu den Anforderungen der Ladesäulenverordnung.

Eingeschränkte Öffnungszeiten seien daher kein Kriterium für die Beurteilung, ob ein Ladepunkt als öffentlich zugänglich zu bewerten sei. Letzteres trifft in der Tat zu. Denn Anbieter wie Supermarktketten schränken den Zugang zu ihren kostenlos nutzbaren Ladesäulen in der Regel auf die Öffnungszeiten ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Strom müsste eigentlich verschenkt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


diesunddas 21. Aug 2022 / Themenstart

Danke für die Klarstellung da hat sich der Autor und die Anbieter mal wieder weit aus dem...

diesunddas 21. Aug 2022 / Themenstart

"Ich habe nichts gegen Wirtschaftsförderung, wenn es nicht wie bei Tesla lange Zeit außer...

nille02 19. Aug 2022 / Themenstart

Beim E-Auto verschiebt sich das nur. Aktuell schaltet man ja wieder Braunkohle...

fg (Golem.de) 17. Aug 2022 / Themenstart

Hallo! Dieses Vorgehen der Eichämter betrifft nur Gleichstromschnelllader, weil für diese...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Azure Firewall Basic: Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen
    Azure Firewall Basic
    Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen

    Die Azure Firewall Basic kann für weniger Geld gemietet werden und ist in andere Azure-Dienste integriert. Allerdings gibt es Abstriche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /