Abo
  • IT-Karriere:

Theta Z1: Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor

Ricoh bringt eine neue Kamera seiner Theta-Serie auf den Markt. Die 360-Panoramakamera bietet Fotografen erstmals Möglichkeiten, mit Blende und Belichtung zu spielen und zeichnet Bilder auch als RAW auf. Allerdings ist die Kamera auch deutlich teurer als die Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh Theta Z1: größere Sensoren, höhere Auflösuing
Ricoh Theta Z1: größere Sensoren, höhere Auflösuing (Bild: Ricoh)

Mehr Einstellungsmöglichkeiten und erstmals Panoramen in RAW: Der japanische Hersteller Ricoh hat eine neue 360-Grad-Panorama-Kamera vorgestellt. Die Theta Z1 richtet sich von Ausstattung und Preis her an Profis.

Stellenmarkt
  1. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  2. SWM Services GmbH, München

Die Theta Z1 hat zwei jeweils 1 Zoll große Sensoren. Damit nimmt sie Bilder mit einer Auflösung von 23 Megapixeln und 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde auf. Zum Vergleich: Der Vorgänger Theta V, der uns Ende 2016 im Test gut gefallen hatte, verfügt über zwei 1/2,3 Zoll große Bildsensoren, die Fotos mit 12 Megapixeln und ebenfalls 4K-Videos aufzeichnen. Für den Raumton sorgt ein Vier-Kanal-Mikrofon.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 6.400. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern bietet die Theta Z1 noch weitere Funktionen: So hat sie keine Festblende mehr, sondern der Fotograf kann zwischen Blende f/2,1, f/3,5 und f/5,6 wählen. Zudem bietet die Kamera die Möglichkeit für Belichtungseinstellungen wie Blenden- oder Zeitvorwahl. Um die Einstellungen zu kontrollieren, hat die Kamera ein 0,93 Zoll (2,3 Zentimeter) großes OLED-Display.

Plugin für Lightroom und Photoshop für die Nachbearbeitung

Schließlich zeichnet die Panoramakamera Bilder nicht nur im .jpg-Format, sondern auch als RAW auf, was mehr Möglichkeiten für die Nachbearbeitung bietet. Dafür bietet Ricoh ein Plugin für die Adobe-Bildbearbeitungsprogramme Photoshop und Lightroom an. Die Auflösung der RAW-Bilder ist mit 26 Megapixeln noch etwas höher als die der .jpgs.

Beim Speicher hat Ricoh aufgerüstet: Die Theta Z1 hat einen 19 GByte großen internen Speicher - das reicht laut Hersteller für 350 RAW-Bilder, 2.400 .jpg-Bilder oder 40 Minuten 4K-Video. Videos werden bis zu einer Dateigröße von bis 4 GByte aufgezeichnet, was einer Aufnahmedauer von etwa 25 Minuten entspricht.

Als externe Schnittstellen hat die Kamera Bluetooth Low Energy, WLAN und USB Typ C. Über diesen Anschluss wird auch der Akku geladen. Dessen Laufzeit gibt Ricoh mit 300 Fotos oder 60 Minuten Videoaufzeichnung an.

Mit einer Höhe von etwa 13 cm, einer Breite von knapp 5 cm und einer Tiefe von knapp 3 cm ist die Theta Z1 etwa so groß wie der Vorgänger Theta V. Allerdings ist sie mit einem Gewicht von 182 Gramm gut 60 Gramm schwerer. Und sie ist deutlich teurer: Knapp 1.000 Euro soll sie kosten, wenn sie im März auf den Markt kommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 149,90€
  3. 289€

Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /