Abo
  • Services:

TheStreet.com: "Groupon droht die Pleite"

Die US-Finanznachrichtenseite TheStreet.com prophezeit Groupon die Pleite im Sommer 2013. Die Groupon-Aktie erreichte gestern einen neuen Tiefstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Groupon-Chef Andrew Mason im Juli 2011
Groupon-Chef Andrew Mason im Juli 2011 (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Der Kurs der Aktie der Gruppenrabattplattform Groupon ist seit dem Börsengang immer weiter eingebrochen. Am 11. Juli 2012 fiel die Groupon-Aktie auf ihren bisherigen Tiefstand von 7,85 US-Dollar. Am 4. November 2011 startete die Aktie mit 20 US-Dollar. TheStreet-Autor Richard Saintvilus erinnerte daran, dass das Groupon-Geschäftsmodell von Konkurrenten ohne größere Investitionen leicht zu kopieren sei. Dazu käme eine Anzahl von unzufriedenen Kunden, die Probleme mit den Angeboten und der Rückerstattung hatten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Bei Groupon hinterlegen Nutzer ihre E-Mail-Adresse und bekommen täglich Angebote aus ihrer Region zugesandt. Meist handelt es sich um Sonderangebote für Restaurants, Imbissbuden, Massagen, Wellnessprogramme, Wochenendreisen oder für Elektronik.

Im November 2011 warnten deutsche Verbraucherschützer vor unechten Sonderangeboten bei Groupon und Dailydeal. Danach gab es bei den Restaurants, Cafés, Trainern und Elektronikhändlern im regulären Angebot dieselben "Deals" oft günstiger oder zu besseren Konditionen.

Saintvilus: "Aus diesen Gründen wäre es eine große Überraschung, wenn es im kommenden Jahr um diese Zeit keine Konkursanmeldung von Groupon gäbe." Wegen des fehlenden Wettbewerbsvorteils und seiner geringen Gewinnmarge werde Groupon auch kein Übernahmeziel.

Das Blog des Wall Street Journals All Things Digital hat die Spekulation über ein Aus für Groupon dagegen als Geschwätz bezeichnet. Das Unternehmen habe Finanzreserven in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar und auch keine Probleme, Geldgeber zu finden.

Groupon wird voraussichtlich seinen Finanzbericht für das zweite Quartal Ende Juli oder Anfang August 2012 vorlegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Technikfreak 15. Jul 2012

Nein, mit dem komme ich eben gerade nicht, weil sonst müsste ich dir doch recht...

Oldschooler 13. Jul 2012

Deine durch Fakten und Beweise untermauerte Behauptung überzeugt mich voll und ganz.

Technikfreak 13. Jul 2012

Weil keiner mehr die fundamentalen Börsenkennzahlen mehr beachtet. Die Internetblase ist...

Technikfreak 13. Jul 2012

deshalb besitzt du ja auch kein solches Unternehmen, weil du es schon lange vorher...

Morkulebus 13. Jul 2012

Aber auch Google kauft nicht die Katze im Sack. Wären deren Prüfer an die Bücher...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /