Abo
  • Services:
Anzeige
Thermostat von Nest
Thermostat von Nest (Bild: Nest)

Thermostaten: Nest kommt auf den europäischen Kontinent

Die Google-Tochter Nest verkauft ihre Thermostaten und Rauchmelder ab Ende September 2014 auch in einigen europäischen Ländern. Deutschland ist offiziell noch nicht darunter - was nach Angaben der Firma nicht am strengen Datenschutz hierzulande liegt.

Anzeige

"Während der letzten zwei Jahre gab es eine Thermostaten-Untergrundbewegung": So scherzt die Google-Tochter Nest in ihrer Presseerklärung, mit der sie die baldige Verfügbarkeit ihrer Produkte in weiteren Ländern ankündigt. Gemeint ist, dass es so etwas wie einen Graumarkt mit den schicken Thermostaten und Rauchmeldern gibt. Die sind bislang nur in den USA, Kanada und Großbritannien offiziell erhältlich. Allerdings gelten die Geräte inzwischen bei Urlaubern und Geschäftsreisenden als beliebtes Mitbringsel.

Franzosen, Belgier, Iren und Niederländer laufen bei ihrer Rückreise aus den USA demnächst nicht mehr Gefahr, dem Zöllner erklären zu müssen, warum sie einen Thermostat oder Rauchmelder aus dem Urlaub mitbringen. Die Nest-Produkte sollen in allen vier Ländern ab Ende September 2014 offiziell verfügbar sein.

Die Geräte sind auf die lokalen rechtlichen und vor allem technischen Gegebenheiten vorbereitet. Nest arbeitet dazu in Frankreich mit dem Energieanbieter Direct Energie zusammen, sowie in Belgien mit Lampiris und in den Niederlanden mit Essent. Nur in Irland gibt es keine derartige Kooperation.

Wann Nest auch in Deutschland startet, ist unklar. Der für Europa zuständige Manager hat im Gespräch mit Cnet.com gesagt, dass die technischen Anpassungen einfach noch Zeit bräuchten. Den Datenschutz sieht er nicht als Problem. Nest hatte Mitte 2014 angekündigt, dass die Geräte einige Daten an Google weiterleiten. Vor allem, wann jemand zu Hause ist, möchte Google wissen. Allerdings müssen die Nutzer der Weitergabe ausdrücklich zustimmen.


eye home zur Startseite
Agrra 04. Okt 2014

lassen sich mit einem nest termostate die räume einzeln steuern oder nimmt er eine...

__destruct() 08. Sep 2014

Thermostate? Wäre es Chirurgie-Besteck aus Bolivien, würde es ja verstehen.

ives.laaf 08. Sep 2014

Der Ökoaspekt ist gar nicht so relevant. Im Blogpost von Scott Hanselmann ist das...

gaym0r 08. Sep 2014

1929, in Oberbayern.

Michael H. 08. Sep 2014

Nunja. Deine Einwände sind natürlich berechtigt. Doch anders gefragt... 1. Wie willst du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. McFIT GmbH, Berlin
  3. AKDB, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  2. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  3. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  4. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  5. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  6. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  7. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  8. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  9. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  10. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Mal ehrlich: Würdet ihr da mitmachen?

    GossipGirl | 16:42

  2. Re: Ich benutze zwar kein Android

    nachgefragt | 16:42

  3. Re: Nur für Neukunden

    Moritur | 16:41

  4. Re: MGS4

    Bigfoo29 | 16:40

  5. Das ganze ist doch eher als eine Kindersicherung

    ScaniaMF | 16:40


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel