• IT-Karriere:
  • Services:

Thermomix TM5: Die Könige der Mixer wollen Rezept-Chips modden

Eigene Rezepte auf den Chip des Thermomix kopieren: Das ist wohl eigentlich aus Lizenzgründen verboten. Davon wollen sich Kochfreunde aus dem Forum Mikrocontroller.net nicht abhalten lassen - der Hack des Systems ist in vollem Gange.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj/tarnkappe.info
Das Cover-Bild der Facebook-Seite TM5 Chip Modding
Das Cover-Bild der Facebook-Seite TM5 Chip Modding (Bild: TM5 Chip Modding)

Anwender schwören trotz des Preises von 1.000 Euro auf ihren Thermomix. Das Gerät kann rühren, mixen, kneten, zerkleinern. Außerdem Zutaten wiegen, erwärmen, kochen, dünsten und vieles mehr. Über Rezeptchips kann der Anwender nun Mahlzeiten zubereiten. Ein Chip kostet 30 Euro. Forenteilnehmer bei Mikrocontroller.net rätseln, wie der Chip des Herstellers funktioniert. Den Nutzern geht es nicht darum, Kopien zu machen. Sie wollen vielmehr eigene Chips mit ihren Rezepten füllen und diese an das Gerät anschließen.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Als der Forennutzer "König der Mixer" bei Rezeptwelt.de Links über die bisherigen Erfolge veröffentlichen wollte, wurden seine Beiträge gelöscht. Das Moderationsteam begründete das damit, dass eine Werbung mit einer Verlinkung zu einer fremden Webseite den Nutzungsbedingungen widerspreche. Der Hintergrund dürfte aber ein ganz anderer sein: Vorwerk hat als Seitenbetreiber vermutlich kein Interesse daran, dass Bastler ihre Rezepte auf eigene Chips kopieren, statt sie zu kaufen.

Der Hack ist angelaufen …

Währenddessen ist das Re-Engineering in vollem Gange. Der Anschluss ist magnetisch, ansonsten reagiert der Themomix TM5 erst gar nicht. Bei dem Stecker handelt es sich um einen USB-Anschluss, über den wahrscheinlich ein Flash-Speicher angesprochen wird. Bei Windows-Rechnern wird der Chip als CD-Laufwerk erkannt. Wer den Inhalt des Speichers ausliest, erhält ein Image im Umfang von rund 4 GByte. Tatsächlich sind aber nur wenige Megabyte mit Bildern und Rezepten gefüllt. Ein einfacher Zugriff auf den Inhalt ist aber nicht möglich: Entweder muss vom Thermomix TM5 ein spezieller Befehl für einen Lesezugriff geschickt werden, oder aber es handelt sich um ein unbekanntes Dateisystem. Es könnte sich eventuell auch um eine Verschlüsselung handeln, wird vermutet.

Mixer mit Linux

Auf dem Thermomix kommt ein Linux auf Basis von Busybox zum Einsatz. Busybox wurde entwickelt, um auf eingebetteten Betriebssystemen mit sehr beschränkten Ressourcen eine Vielzahl verschiedener Funktionen zu ermöglichen. Es muss unter Anwendung einer GNU General Public License verwendet werden. Allerdings ist die eigentliche Thermomix-Anwendung, die im Gerät auf Basis von Linux läuft, mit Sicherheit keine freie Software. Man darf davon ausgehen, dass Vorwerk alle Rechte daran besitzt.

Da bislang nicht bekannt ist, welche konkrete Linux-Distribution im TM5 verwendet wird und die Geräte mit unterschiedlichen Lizenzen vertrieben werden, bleibt unklar, ob man bei einer selbst gebastelten Chip-Lösung gegen eine Software-Lizenz verstoßen würde. Medienanwalt Christian Solmecke geht davon aus, dass das Anschließen eigener Geräte an den Thermomix TM5 in jedem Fall verboten ist.

Verboten wäre es auch, einfach alle bisherigen hochpreisigen Chips auf einem einzigen zu speichern, um den einen Chip gegen ein geringes Entgelt anzubieten. Da Vorwerk sein Multifunktionsgerät bereits mit 13 Patenten abgesichert hat, wäre dies bei einer Weiterentwicklung auch eine Möglichkeit, um das Angebot der TM5-Chips von Drittanbietern zu untersagen. Vorwerk wird aber große Probleme haben, Bastler von der Nutzung eigener USB-Anschlüsse und Speichermedien abzuhalten, sobald das Rätsel um die Chips gelöst ist.

Vorwerk: kein WLAN für Thermomix TM5

Interessant sind auch die Ausführungen von Johannes Knöller, der Vorwerk vor zwei Jahren einen Verbesserungsvorschlag geschickt hat. Nach seiner Ansicht wäre die Verbindung des Thermomix per LAN-Kabel oder WLAN optimal. Dann könnte der Anwender die Bilder, Rezepte und Gebrauchsanweisungen direkt aus dem Internet herunterladen oder über einen PC auf das Multifunktionsgerät übertragen. Knöller erhielt von Vorwerk keine Antwort auf seine seitenlange Abhandlung. Natürlich hätte dies dem Unternehmen die Möglichkeit genommen, die Rezept-Chips zum derzeitigen Preisniveau anzubieten. Wenn man die Kochanweisungen inklusive Bilder per WLAN übertragen kann, warum sollte man pro Chip 30 Euro und mehr ausgeben?

Auf der Mikrocontroller-Seite wird indes weiter gebastelt und geforscht. Zudem gibt es bei Facebook eine Gruppe, die ihre Fans über Neuerungen informiert.

Der Text erschien zuerst auf Tarnkappe.info.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

refre6866 26. Okt 2015

Muss jetzt auch mal mein Senf dazu geben, lieber spät als nie: Zigaretten- Konsum starker...

m9898 17. Jan 2015

Hab ich sogar mal (erfolgreich) geschafft, als der Backofen defekt war. War aber in der...

m9898 17. Jan 2015

Dann dürfte dir schon seit ein paar Jahrzehnten aber kein neuer Mixer mehr ins Haus...

m9898 17. Jan 2015

Macht man sicher, damit Vorwerk seine Weltmonopolstellung im Bereich der...

Bouncy 16. Jan 2015

Echt? Verrückt...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /