Abo
  • Services:
Anzeige
Das Cover-Bild der Facebook-Seite TM5 Chip Modding
Das Cover-Bild der Facebook-Seite TM5 Chip Modding (Bild: TM5 Chip Modding)

Thermomix TM5: Die Könige der Mixer wollen Rezept-Chips modden

Das Cover-Bild der Facebook-Seite TM5 Chip Modding
Das Cover-Bild der Facebook-Seite TM5 Chip Modding (Bild: TM5 Chip Modding)

Eigene Rezepte auf den Chip des Thermomix kopieren: Das ist wohl eigentlich aus Lizenzgründen verboten. Davon wollen sich Kochfreunde aus dem Forum Mikrocontroller.net nicht abhalten lassen - der Hack des Systems ist in vollem Gange.

Anzeige

Anwender schwören trotz des Preises von 1.000 Euro auf ihren Thermomix. Das Gerät kann rühren, mixen, kneten, zerkleinern. Außerdem Zutaten wiegen, erwärmen, kochen, dünsten und vieles mehr. Über Rezeptchips kann der Anwender nun Mahlzeiten zubereiten. Ein Chip kostet 30 Euro. Forenteilnehmer bei Mikrocontroller.net rätseln, wie der Chip des Herstellers funktioniert. Den Nutzern geht es nicht darum, Kopien zu machen. Sie wollen vielmehr eigene Chips mit ihren Rezepten füllen und diese an das Gerät anschließen.

Als der Forennutzer "König der Mixer" bei Rezeptwelt.de Links über die bisherigen Erfolge veröffentlichen wollte, wurden seine Beiträge gelöscht. Das Moderationsteam begründete das damit, dass eine Werbung mit einer Verlinkung zu einer fremden Webseite den Nutzungsbedingungen widerspreche. Der Hintergrund dürfte aber ein ganz anderer sein: Vorwerk hat als Seitenbetreiber vermutlich kein Interesse daran, dass Bastler ihre Rezepte auf eigene Chips kopieren, statt sie zu kaufen.

Der Hack ist angelaufen …

Währenddessen ist das Re-Engineering in vollem Gange. Der Anschluss ist magnetisch, ansonsten reagiert der Themomix TM5 erst gar nicht. Bei dem Stecker handelt es sich um einen USB-Anschluss, über den wahrscheinlich ein Flash-Speicher angesprochen wird. Bei Windows-Rechnern wird der Chip als CD-Laufwerk erkannt. Wer den Inhalt des Speichers ausliest, erhält ein Image im Umfang von rund 4 GByte. Tatsächlich sind aber nur wenige Megabyte mit Bildern und Rezepten gefüllt. Ein einfacher Zugriff auf den Inhalt ist aber nicht möglich: Entweder muss vom Thermomix TM5 ein spezieller Befehl für einen Lesezugriff geschickt werden, oder aber es handelt sich um ein unbekanntes Dateisystem. Es könnte sich eventuell auch um eine Verschlüsselung handeln, wird vermutet.

Mixer mit Linux

Auf dem Thermomix kommt ein Linux auf Basis von Busybox zum Einsatz. Busybox wurde entwickelt, um auf eingebetteten Betriebssystemen mit sehr beschränkten Ressourcen eine Vielzahl verschiedener Funktionen zu ermöglichen. Es muss unter Anwendung einer GNU General Public License verwendet werden. Allerdings ist die eigentliche Thermomix-Anwendung, die im Gerät auf Basis von Linux läuft, mit Sicherheit keine freie Software. Man darf davon ausgehen, dass Vorwerk alle Rechte daran besitzt.

Da bislang nicht bekannt ist, welche konkrete Linux-Distribution im TM5 verwendet wird und die Geräte mit unterschiedlichen Lizenzen vertrieben werden, bleibt unklar, ob man bei einer selbst gebastelten Chip-Lösung gegen eine Software-Lizenz verstoßen würde. Medienanwalt Christian Solmecke geht davon aus, dass das Anschließen eigener Geräte an den Thermomix TM5 in jedem Fall verboten ist.

Verboten wäre es auch, einfach alle bisherigen hochpreisigen Chips auf einem einzigen zu speichern, um den einen Chip gegen ein geringes Entgelt anzubieten. Da Vorwerk sein Multifunktionsgerät bereits mit 13 Patenten abgesichert hat, wäre dies bei einer Weiterentwicklung auch eine Möglichkeit, um das Angebot der TM5-Chips von Drittanbietern zu untersagen. Vorwerk wird aber große Probleme haben, Bastler von der Nutzung eigener USB-Anschlüsse und Speichermedien abzuhalten, sobald das Rätsel um die Chips gelöst ist.

Vorwerk: kein WLAN für Thermomix TM5

Interessant sind auch die Ausführungen von Johannes Knöller, der Vorwerk vor zwei Jahren einen Verbesserungsvorschlag geschickt hat. Nach seiner Ansicht wäre die Verbindung des Thermomix per LAN-Kabel oder WLAN optimal. Dann könnte der Anwender die Bilder, Rezepte und Gebrauchsanweisungen direkt aus dem Internet herunterladen oder über einen PC auf das Multifunktionsgerät übertragen. Knöller erhielt von Vorwerk keine Antwort auf seine seitenlange Abhandlung. Natürlich hätte dies dem Unternehmen die Möglichkeit genommen, die Rezept-Chips zum derzeitigen Preisniveau anzubieten. Wenn man die Kochanweisungen inklusive Bilder per WLAN übertragen kann, warum sollte man pro Chip 30 Euro und mehr ausgeben?

Auf der Mikrocontroller-Seite wird indes weiter gebastelt und geforscht. Zudem gibt es bei Facebook eine Gruppe, die ihre Fans über Neuerungen informiert.

Der Text erschien zuerst auf Tarnkappe.info.


eye home zur Startseite
kendon 15. Nov 2016

Wow, das ist ganz schön spät für Spam. Wie kommts, verschlafen?

m9898 17. Jan 2015

Hab ich sogar mal (erfolgreich) geschafft, als der Backofen defekt war. War aber in der...

m9898 17. Jan 2015

Dann dürfte dir schon seit ein paar Jahrzehnten aber kein neuer Mixer mehr ins Haus...

m9898 17. Jan 2015

Macht man sicher, damit Vorwerk seine Weltmonopolstellung im Bereich der...

Bouncy 16. Jan 2015

Echt? Verrückt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 42,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel