Thermomanagement: Schaeffler entwickelt 4-in-1-Achse für Elektroautos

Der Autozulieferer Schaeffler hat einen neuen elektrischen Achsenantrieb für Elektroautos entwickelt, der deutlich effizienter arbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
4-in-1-E-Achse von Schaeffler
4-in-1-E-Achse von Schaeffler (Bild: Schaeffler)

Schaeffler stellt die 4-in-1-E-Achse vor. Während andere Hersteller den E-Motor, das Getriebe und die Leistungselektronik bereits in ein Gehäuse bauen, hat Schaeffler auch das Thermomanagement integriert. Das soll deutliche Effizienzvorteile mit sich bringen.

Stellenmarkt
  1. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Master Data Specialist (m/w / divers)
    edding Aktiengesellschaft, Ahrensburg
Detailsuche

Außerdem soll die Bauweise Platz und Gewicht sparen. Wichtigstes Argument ist aber die effektive Nutzung der Wärme, da diese bei Elektroautos ein knappes und wertvolles Gut ist - im Gegensatz zum Verbrenner, wo sie ohnehin anfällt. Beim Verbrenner ist es kein Problem, die Abwärme des Motors zu nutzen, um den Innenraum zu heizen. Bei Elektroautos wird auch Wärme benötigt, um den Akku vor dem Schnellladen zu temperieren - zumindest in der kalten Jahreszeit. Ist der Akku zu kalt, lässt er sich auch nur langsam laden.

Neu ist bei Schaefflers Entwicklung, das bisher zumeist separat betrachtete thermische System mit den Antriebsteilen einer klassischen E-Achse zu kombinieren. Da auf unnötige Schläuche und Kabel verzichtet wird, geht zudem weniger Energie in Form von Wärme verloren. Eine Steuerung sorgt dafür, dass überschüssige Wärme von Leistungselektronik und E-Motor effizient abgeleitet und im Fahrzeuginnenraum genutzt werden kann.

  •  4-in-1-Achse von Schaeffler (Bild: Hersteller)
  •  4-in-1-Achse von Schaeffler (Bild: Hersteller)
4-in-1-Achse von Schaeffler (Bild: Hersteller)

Weitere Effizienzvorteile realisiert der Zulieferer durch eine neue Wärmepumpe, die mit Kohlendioxid arbeitet. "Durch unsere 4in1-E-Achse mit integriertem Thermomanagement erreichen wir einen nochmals höheren Wirkungsgrad des Gesamtsystems", erläutert Dr. Jochen Schröder, Leiter des Bereiches Elektromobilität bei Schaeffler. Bei einem optimal ausgelegten System seien bis zu 96 Prozent Wirkungsgrad möglich.

Pick-up-Starrachse mit Elektroantrieb

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für elektrische Pick-ups entwickelt und fertigt Schaeffler eine elektrische Starrachse, kurz Beam E-Achse. Dabei werden Elektromotor, Getriebe, Leistungselektronik sowie die gesamte Hinterachse miteinander verbunden und als eine einbaufertige Einheit an Kunden ausgeliefert. Solche Achsen sind dann mehr als zwei Meter breit. Erste Aufträge soll es bereits geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wasdeeh 16. Jun 2022 / Themenstart

Äääh...Das gleiche? Der VW-Haustarifvertrag ist in der Beziehung nicht schlechter...

UserNo.1 16. Jun 2022 / Themenstart

Wenn so ein hoch integriertes Modul dann z.B. 10 oder 12 Jahre Garantie hat, ist das doch...

JustMy2C 15. Jun 2022 / Themenstart

Wie viel R32 ist denn typischerweise in so einer Split-Klima drin? Ich habe bei mir vor...

Psy2063 15. Jun 2022 / Themenstart

das 4 in 1 bezieht sich auf die Komponenten E-Motor, Getriebe, Leistungselektronik und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /