Abo
  • Services:

Thermoelektrika: Abwärme als Rohstoff

Milliarden Gigajoule Prozesswärme bleiben jährlich ungenutzt. Neuartige Thermoelektrika sollen das ändern und daraus Strom gewinnen. Doch sie zu finden, ist nicht leicht.

Ein Bericht von Dirk Eidemüller veröffentlicht am
Milliarden Gigajoule an Prozesswärme entschwinden jährlich durch Schornsteine oder über Kühlwasser.
Milliarden Gigajoule an Prozesswärme entschwinden jährlich durch Schornsteine oder über Kühlwasser. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Bei praktisch jedem technischen Prozess fällt irgendwo Abwärme an. Beim Kühlschrank oder Prozessorkühler führt man sie über Kühlrippen ab. Bei Motoren entschwindet ein Teil der Abwärme über den Auspuff, der Rest über die Motorkühlung. Im industriellen Bereich gehen an vielen Stellen enorme Energiemengen als Abwärme verloren: Jedes Jahr entschwinden etliche Milliarden Gigajoule an Prozesswärme durch den Schornstein oder über das Kühlwasser. Wenn es gelänge, auch nur einige Prozent dieser Abwärme zurückzugewinnen, ließen sich nicht nur zig Tonnen Kohlendioxid einsparen, sondern auch die Energiekosten senken.

Eine alte Idee gewinnt seit ein paar Jahren deshalb immer mehr Beachtung. Der thermoelektrische Effekt ermöglicht es, Temperaturunterschiede direkt in elektrischen Strom zu verwandeln. Mit geeigneten Thermoelektrika könnte man also Elektrizität gleich an der Quelle abgreifen und zahlreiche technische Prozesse effizienter gestalten. Neue Materialien werden gebraucht. Wissenschaftler an der Universität Oslo haben einen neuen Apparat entwickelt, mit dem sie die thermoelektrischen Eigenschaften solcher Materialien bei über 1.000 Grad messen können.

Neue Materialien gesucht

Dass Thermoelektrika nicht schon heute breite Anwendung finden, liegt an ihrem unattraktiven Wirkungsgrad: Die meisten bekannten Thermoelektrika wandeln nur einen sehr geringen Anteil der Wärme in Strom um. Noch dazu hängt der Wirkungsgrad vom Temperaturunterschied zwischen der heißen Quelle und der kälteren Umgebung ab. Heute nutzt man sie deshalb eher als Temperatursensoren und nicht zur Stromerzeugung. Abhilfe könnten hier aber neue Materialien schaffen, die für spezielle Aufgaben maßgeschneidert sind.

"Etliche Arbeitsgruppen arbeiten weltweit an speziell designten Thermoelektrika", sagt Truls Norby von der Universität Oslo, der schon viele Jahre auf dem Gebiet tätig ist. "Wir haben uns in den letzten Jahren vor allem mit Hochtemperatur-Thermoelektrika beschäftigt." Diese könnten bei einigen sehr lohnenden Prozessen zur Anwendung kommen. Denn je größer der Temperaturunterschied und je größer die umgesetzte Energiemenge, desto eher lohnt sich der Einsatz dieser Materialien.

Viele Thermoelektrika sind noch schlecht erforscht

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Hochöfen bieten sich als erstklassige Kandidaten für Thermoelektrika an. Dank des großen Temperaturunterschiedes zwischen den Wänden und der Umgebung müsste man einfach die Wände mit einem thermoelektrischen Modul umkleiden. Das Problem: Die hohen Temperaturen und der mit den Temperaturwechseln einhergehende mechanische Stress stellt hohe Ansprüche an jedes Thermoelektrikum.

Manche Metall-Legierungen drohen bei den hohen Temperaturen zu oxidieren oder zu schmelzen. Keramische Stoffe eignen sich zwar sehr viel besser für Hochtemperaturanwendungen - sie sind allerdings schwieriger zu verarbeiten und spröde und neigen deshalb zu Brüchen.

Abhilfe könnten hier Thermoelektrika mit ungewöhnlichen chemischen Verbindungen schaffen. Viele von ihnen sind bislang allerdings noch schlecht erforscht. Außerdem sind einige der auf dem Papier interessanten Materialien - vor allem die metallischen - leider toxisch, was entsprechende Sicherheitsvorkehrungen mit sich bringt, etwa eine vollständige Umkapselung. Nicht nur die Forscher in Norwegen sind deshalb auf der Suche nach neuartigen, stabilen und effizienten Thermoelektrika.

Wenn Chemiker, Physiker, Materialwissenschaftler, Ingenieure, Mathematiker und Informatiker zusammenarbeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

errezz 13. Nov 2016

Mal abgesehen davon, dass das in der Übergangszeit und im Winter die nutzbare Wärme doch...

Flasher 09. Nov 2016

Naja selbst in Autos wird die Abwärme der Kraftstroffverbrennung ja in gewissen Grenzen...

Ludgar 09. Nov 2016

Es gibt auch andere Techniken, die Abwärme nutzen können, z.b. aus Kühlkreisläufen oder...

TobiVH 09. Nov 2016

Ein E Auto mit Thermoelektrischen Eeigenschaften. Lädt sich selbst stärker, wenn man mehr...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /