Abo
  • IT-Karriere:

Thermaltake Engine 27 ausprobiert: Flache Pfeife mit Metalllüfter

Wer auf der Suche nach einem CPU-Kühler mit sehr geringer Bauhöhe für HTPCs sucht, wird zwar bei Thermaltakes Engine 27 fündig. Das Konzept, einen Radiator als Lüfter zu verwenden, halten wir zumindest in diesem Fall aber für fraglich.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Thermaltake Engine 27
Thermaltake Engine 27 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch wer den Markt der Luft-CPU-Kühler nur sporadisch verfolgt, dürfte wissen, dass er schon seit Jahren keine wirklichen Innovationen mehr hervorbringt. Gelegentliche Experimente mit Peltierelementen oder Verdampfungskammern erweisen sich regelmäßig als kaum besser oder gar schlechter verglichen mit etablierter Heatpipe-Technologie, was zuletzt etwa der Phononic Hex 2.0 zeigte. Wortwörtlich frischen Wind bringen wollen nun Thermaltake und Coolchip: Der Engine 27 genannte CPU-Kühler für SFF-Systeme (Small Form Factor) wie kleine Wohnzimmer-Rechner nutzt eine ungewöhnliche Idee.

Inhalt:
  1. Thermaltake Engine 27 ausprobiert: Flache Pfeife mit Metalllüfter
  2. Kühl, aber nervig

Die stammt von den Sandia National Laboratories (PDF) und bricht mit dem klassischen Aufbau. Üblicherweise besteht ein CPU-Kühler aus einer Bodenplatte (Coldplate), die mit Lamellen verbunden ist, durch welche ein Lüfter pustet. Meist wird der Hitzetransport vom Chip zu den Fins von Wärmerohren (Heatpipes) unterstützt, da somit eine weitaus größere Kühloberfläche möglich wird. Der Propeller dient einzig dem Wärmeabtransport, er selbst weist keine Lamellen, dafür aber einen toten Punkt bedingt durch den Motor auf.

  • Thermaltake verweist auf eine TDP von bis zu 70 Watt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Engine 27 passt nur auf Intels 115x-Sockel (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thermaltake Engine 27 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Coldplate besteht aus vernickeltem Kupfer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zubehör umfasst eine Backplate und Wärmeleitpaste (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Montiert wird der Engine 27 mit vier gefederten Schrauben (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kühler ist 27 mm hoch (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch den radialen Impeller werden die VRMs besser gekühlt  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Thermaltake Engine 27 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Beim einst Kinetic Cooler genannten Engine 27 ist das anders: Auch er setzt auf eine kupferne Bodenplatte, auf der Aluminiumlamellen wie eine kleine Mauer angebracht sind - der innere Teil aber ist mit kreisförmigen Rillen versehen. Statt eines Kunststofflüfters verwendet Thermaltake einen 60-mm-Impeller mit Aluminiumlamellen, der radial nach außen pustet. Auf seiner Unterseite gibt es ebenfalls Rillen, weshalb sich ein Luftpolster bilden soll. Die Idee ist also, dass zwei Radiatoren statt einem die Wärme an die Umgebung abgeben, wobei ein Kühlkörper zugleich als Propeller fungiert.

Einer der Vorteile des mit 27 mm extrem flachen Engine 27 ist eine relativ hohe Kühloberfläche bei einem Gewicht von 303 Gramm. Laut Thermaltake eignet sich der Kühler für CPUs mit einer TDP von bis zu 70 Watt, auch die mit 33 x 33 mm eher kleine Coldplate zeigt, dass der Engine 27 für sparsame Chips gedacht ist. Ohnehin eignet er sich einzig für Systeme mit Sockeln des Typs LGA 115x, also Intels Sandy-Bridge-, Ivy-Bridge-, Haswell-, Broadwell-, Skylake- und Kaby-Lake-Plattformen. Montiert wird der Engine 27 mit vier gefederten Schrauben und einer Backplate, eine kleine Spritze mit Silikonwärmeleitpaste liegt bei.

Stellenmarkt
  1. HELiX Software + Support GmbH, Herrenberg bei Stuttgart
  2. Jobware GmbH, Paderborn

So flott er betriebsbereit war, so schnell wollten wir den Kühler aber auch wieder demontieren: Das Laufgeräusch ist recht unangenehm.

Kühl, aber nervig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Dwalinn 03. Jan 2017

Das klingt zwar logisch aber ich kann mir nicht Vorstellen das Thermaltake das nicht...

Dwalinn 03. Jan 2017

Ich schwöre auf Thermalright... wurde aber auch stark durch die PCGH beeinflusst andere...

ms (Golem.de) 01. Jan 2017

Testaufnahmen haben gezeigt, dass sich die Frequenz so nicht wirklich abbilden lässt.

FrankM 30. Dez 2016

Das Problem an diesem Lüfter ist, dass dieser zwar die Luft ringsum ansaugt (genauso wie...

anonym 30. Dez 2016

den kozuti kann ich auch empfehlen.


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /