Abo
  • Services:

Kühl, aber nervig

Wir haben Thermaltakes CPU-Kühler im offenen Aufbau mit einem Core i5-4690S (Haswell-Quadcore) mit einer TDP von 65 Watt ausprobiert. Der Impeller des Engine 27 ist PWM-geregelt und rotiert mit 1.500 bis 2.500 Umdrehungen pro Minute. Wird die CPU bei voller Lüftergeschwindigkeit mit Prime95 gequält, erreicht bis zu 82 Grad Celsius. Das Delta zu Leerlauftemperatur beträgt somit 55 Kelvin. Mit einer praxisnäheren Last, nämlich Encoding per x264-Benchmark, heizen sich die Prozessorkerne auf nur bis zu 61 Grad Celsius auf. Bei 1.500 Umdrehungen pro Minute, der Untergrenze, sind es 72 Grad Celsius.

  • Thermaltake verweist auf eine TDP von bis zu 70 Watt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Engine 27 passt nur auf Intels 115x-Sockel (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Thermaltake Engine 27 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Coldplate besteht aus vernickeltem Kupfer (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Zubehör umfasst eine Backplate und Wärmeleitpaste (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Montiert wird der Engine 27 mit vier gefederten Schrauben (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kühler ist 27 mm hoch (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch den radialen Impeller werden die VRMs besser gekühlt  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Durch den radialen Impeller werden die VRMs besser gekühlt (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Enercon GmbH, Aurich

Gerade bei maximaler Drehzahl nervt der Engine 27 aber durch sein hochfrequentes Laufgeräusch: Der Kühler pfeift hörbar, auch bei geringeren Umdrehungen. Einige Kollegen verglichen die Frequenz mit einem Staubsauger, andere mit einem Zahnarztbohrer. Offenbar sind die radial aufgebauten Lamellen des Engine 27 das Problem, denn die Aluminium-Fins schneiden sich förmlich durch die Luft, was in einem Kreischen resultiert. Laut ist der CPU-Kühler dabei nicht, mit reduzierter Drehzahl sogar recht leise.

Coolteks ITX30 mit 30 mm Bauhöhe ist bei vergleichbarer Kühlleistung klar angenehmer, ein 37 mm hoher Noctua NH-L9i schlägt den Engine 27 bei subjektiv niedrigerer Lautstärke um 11 Grad Celsius. Der Thermaltake-Kühler arbeitet jedoch radial, was mehr Frischluft für den Arbeitsspeicher und vor allem die Spannungswandler um den CPU-Sockel herum bedeutet.

Verfügbarkeit und Fazit

Der Engine 27 ist für 50 Euro im Handel verfügbar und damit teurer als ein Cooltek ITX30 oder ein Noctua NH-L9i. Die Montage des Thermaltake-Kühler geht leicht von der Hand, er passt wie die Konkurrenten einzig auf Intels Mainstream-Sockel LGA 115x. Einen 65-Watt-Chip hält der Engine 27 auch bei reduzierter Drehzahl auf niedriger Temperatur, das Laufgeräusch aber stört - schade um die Idee des Lüfterradiators, denn die scheint zu funktionieren.

Zumindest in einem HTPC für Endkunden ist eine Bauhöhe von 27 mm übrigens selten etwas, das einen Vorteil bringen würde. Selbst die flachsten Gehäuse verfügen über genügend Platz um CPU-Kühler aufzunehmen, die locker 10 mm weiter aufragen, Ausnahmen wie Silverstones Vital VT01 bestätigen die Regel. Beim Engine 27 handelt es sich somit ein Produkt, das schlicht anders - nicht aber zwingend besser - als die Konkurrenz ist.

 Thermaltake Engine 27 ausprobiert: Flache Pfeife mit Metalllüfter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. (-60%) 39,99€
  3. 14,99€
  4. 4,99€

Dwalinn 03. Jan 2017

Das klingt zwar logisch aber ich kann mir nicht Vorstellen das Thermaltake das nicht...

Dwalinn 03. Jan 2017

Ich schwöre auf Thermalright... wurde aber auch stark durch die PCGH beeinflusst andere...

ms (Golem.de) 01. Jan 2017

Testaufnahmen haben gezeigt, dass sich die Frequenz so nicht wirklich abbilden lässt.

FrankM 30. Dez 2016

Das Problem an diesem Lüfter ist, dass dieser zwar die Luft ringsum ansaugt (genauso wie...

anonym 30. Dez 2016

den kozuti kann ich auch empfehlen.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /