• IT-Karriere:
  • Services:

Theo de Raadt: OpenSSL ist nicht reparierbar

Der OpenSSL-Code sei zu chaotisch, um ihn zu reparieren, sagt OpenBSD-Gründer Theo de Raadt der US-Seite Ars Technica. Das rechtfertige die Aufräumarbeiten und den Fork LibreSSL.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite von LibreSSL ist noch im Entstehen.
Die Webseite von LibreSSL ist noch im Entstehen. (Bild: LibreSSL)

Auf die Frage, warum OpenBSD mit dem Fork LibreSSL von vorn anfange, anstatt die Fehler in OpenSSL zu beheben, antwortete der Projektleiter und Gründer Theo de Raadt dem US-Onlinemagazin Ars Technica, der OpenSSL-Code sei einfach viel zu chaotisch für Ausbesserungen.

Stellenmarkt
  1. Snapview GmbH, verschiedene Standorte
  2. mgm technology partners GmbH, München

Die Gruppe um de Raadt hat seit Beginn des Forks die Hälfte des Codes aus OpenSSL entfernt. Das betrifft 90.000 Zeile reinen C-Codes sowie 150.000 Zeilen weiterer Inhalte, wie de Raadt gegenüber dem US-Dienst ZDNet sagte. Dennoch sind die Änderungen laut de Raadt komplett API-kompatibel, und der gesamte Ports-Zweig von OpenBSD mit immerhin 8700 Ports lässt sich weiterhin problemlos kompilieren.

Alte Zöpfe abschneiden

Die API-Kompatibilität wird dadurch erreicht, dass die Schnittstellen lediglich als leere und damit funktionslose Hüllen aufrechterhalten werden. Das Team entfernt vor allem als "ausrangierte Reste" betrachtete Bestandteile von OpenSSL.

Verworfen werden die Unterstützung für alte Systeme wie Virtual Memory System von DEC (Digital Equipment Corporation) oder Win32-spezifische Überbleibsel, da "Windows heutzutage POSIX-ähnliche APIs" besitzt. Aber auch die Unterstützung für FIPS ist nicht mehr in dem Code enthalten. Außerdem hat das OpenBSD-Team Code rausgeworfen, den "das OpenSSL-Team bereits vor 12 Jahren einmotten wollte, der aber immer noch übrig geblieben ist."

Gestern wurde bekannt, dass OpenBSD als Reaktion auf den Heartbleed-Bug künftig mit LibreSSL einen eigenen Fork von OpenSSL pflegen wird. Dieser soll erstmals vollständig in OpenBSD 5.6 integriert sein, das nach derzeitigen Plänen am 1. November dieses Jahres erscheinen wird.

Um die Entwicklung langfristig zu sichern, wirbt das Team für Spenden an die OpenBSD-Foundation. Eine Portierung auf andere Betriebssysteme als OpenBSD soll folgen, wenn die Code-Qualität den Anforderungen der Entwickler entspricht und ausreichend Geld vorhanden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

teenriot* 25. Apr 2014

Open Source und Geld schließt sich nicht aus. Und natürlich sind es immer Menschen die...

bstea 25. Apr 2014

Wäre mir neu dass OSS bedeutet beschissenen Code zu erzeugen. Selbst wann man keinen C...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2014

Mein Gedanke. Hey, gib ihn mir zurück.

pythoneer 24. Apr 2014

Tut mir leid, aber kann es sein, dass du hier einiges durcheinander würfelst? 1. Warte...

plan-b 24. Apr 2014

Mag duchraus seine Vorteile haben, das System noch mal auszuschlacken. Zumindest hab ich...


Folgen Sie uns
       


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

    •  /