Abo
  • Services:
Anzeige
Die Webseite von LibreSSL ist noch im Entstehen.
Die Webseite von LibreSSL ist noch im Entstehen. (Bild: LibreSSL)

Theo de Raadt: OpenSSL ist nicht reparierbar

Der OpenSSL-Code sei zu chaotisch, um ihn zu reparieren, sagt OpenBSD-Gründer Theo de Raadt der US-Seite Ars Technica. Das rechtfertige die Aufräumarbeiten und den Fork LibreSSL.

Anzeige

Auf die Frage, warum OpenBSD mit dem Fork LibreSSL von vorn anfange, anstatt die Fehler in OpenSSL zu beheben, antwortete der Projektleiter und Gründer Theo de Raadt dem US-Onlinemagazin Ars Technica, der OpenSSL-Code sei einfach viel zu chaotisch für Ausbesserungen.

Die Gruppe um de Raadt hat seit Beginn des Forks die Hälfte des Codes aus OpenSSL entfernt. Das betrifft 90.000 Zeile reinen C-Codes sowie 150.000 Zeilen weiterer Inhalte, wie de Raadt gegenüber dem US-Dienst ZDNet sagte. Dennoch sind die Änderungen laut de Raadt komplett API-kompatibel, und der gesamte Ports-Zweig von OpenBSD mit immerhin 8700 Ports lässt sich weiterhin problemlos kompilieren.

Alte Zöpfe abschneiden

Die API-Kompatibilität wird dadurch erreicht, dass die Schnittstellen lediglich als leere und damit funktionslose Hüllen aufrechterhalten werden. Das Team entfernt vor allem als "ausrangierte Reste" betrachtete Bestandteile von OpenSSL.

Verworfen werden die Unterstützung für alte Systeme wie Virtual Memory System von DEC (Digital Equipment Corporation) oder Win32-spezifische Überbleibsel, da "Windows heutzutage POSIX-ähnliche APIs" besitzt. Aber auch die Unterstützung für FIPS ist nicht mehr in dem Code enthalten. Außerdem hat das OpenBSD-Team Code rausgeworfen, den "das OpenSSL-Team bereits vor 12 Jahren einmotten wollte, der aber immer noch übrig geblieben ist."

Gestern wurde bekannt, dass OpenBSD als Reaktion auf den Heartbleed-Bug künftig mit LibreSSL einen eigenen Fork von OpenSSL pflegen wird. Dieser soll erstmals vollständig in OpenBSD 5.6 integriert sein, das nach derzeitigen Plänen am 1. November dieses Jahres erscheinen wird.

Um die Entwicklung langfristig zu sichern, wirbt das Team für Spenden an die OpenBSD-Foundation. Eine Portierung auf andere Betriebssysteme als OpenBSD soll folgen, wenn die Code-Qualität den Anforderungen der Entwickler entspricht und ausreichend Geld vorhanden ist.


eye home zur Startseite
teenriot* 25. Apr 2014

Open Source und Geld schließt sich nicht aus. Und natürlich sind es immer Menschen die...

bstea 25. Apr 2014

Wäre mir neu dass OSS bedeutet beschissenen Code zu erzeugen. Selbst wann man keinen C...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2014

Mein Gedanke. Hey, gib ihn mir zurück.

pythoneer 24. Apr 2014

Tut mir leid, aber kann es sein, dass du hier einiges durcheinander würfelst? 1. Warte...

plan-b 24. Apr 2014

Mag duchraus seine Vorteile haben, das System noch mal auszuschlacken. Zumindest hab ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,49€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  2. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  3. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  4. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51

  5. Fake News?

    Friedhelm | 01:43


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel