Thelio: Linux-Hersteller System 76 baut Desktops mit Open Hardware

Der für seine Geräte mit vorinstalliertem Linux bekannte Hersteller System 76 baut eigene Desktops und stellt die Pläne dafür unter eine Open-Hardware-Lizenz. Die Geräte werden teilweise in den USA gefertigt.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
Der Thelio-Desktop-Rechner von System 76
Der Thelio-Desktop-Rechner von System 76 (Bild: System 76)

Der Hardware-Hersteller System 76 ist auf Geräte mit vorinstalliertem Linux-Systemen spezialisiert und liefert nach Laptops und anderen Barebone-Geräten nun erstmals hauseigene Desktop-PCs, die den Namen Thelio tragen. Die Rechner gibt es in drei Varianten. Das Team hat verschiedene Bestandteile wie das Gehäuse oder auch Boards selbst erstellt und stellt die Designs dafür frei zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator (m/w/d)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  2. Software Solution Architect | Azure Cloud (m/w/d)
    Integrated Worlds GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Die drei Varianten der Thelio-Rechner können die Käufer jeweils noch an ihre Bedürfnisse anpassen. Der kleinste Rechner im Bunde heißt einfach Thelio und ist wahlweise mit Ryzen- oder Core-i-Prozessoren zu haben. In ihm stecken zudem bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher sowie eine Radeon- oder Geforce-Grafikkarte. Der Preis beginnt bei 1.100 US-Dollar.

Die Variante Thelio Major enthält entweder einen Threadripper- oder Core-X-Prozessor, kann bis zu 128 GByte aufnehmen und erlaubt bis zu vier Grafikkarten. Diese Fassung ist ab 2.300 US-Dollar zu haben. Das Spitzenmodell Thelio Massive enthält Dual-Xeon-Prozessoren sowie bis zu 768 GByte ECC-Hauptspeicher und kann ebenfalls bis zu vier Grafikkarten aufnehmen. Dieses System kostet ab 2.900 US-Dollar.

Open Hardware und Endfertigung in den USA

Die Gehäuse hat System 76 entworfen. Sie sind modular gebaut, alle Komponenten sollen sich leicht austauschen lassen. Die Metallgehäuse bieten auf einer ihrer Seiten eine Holzoptik, wobei Käufer die Wahl zwischen Walnuss oder Ahorn haben. Die Anschlüsse für Festplatten und Lüftersteuerung hat System 76 auf eine eigene Platine namens Thelio IO ausgelagert, womit ein Teil der proprietären Mainboard-Logik durch eine Open-Source-Alternative ersetzt werden soll. Die Variante Thelio Massive bietet zudem ein SAS-Backplane für die Anbindung von PCIe-Storage.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Designdokumente von Thelio, Thelio Major, Thelio Massive und Thelio IO hat System 76 auf GitHub unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Weitere Komponenten stehen unter der GPLv3. Des Weiteren sind die genannten Komponenten von der Open Source Hardware Association (kurz OSHWA) zertifiziert.

Wie das Unternehmen außerdem ausführlich beschreibt, werden die Komponenten an einem Standort in Denver im US-Bundesstaat Colorado zusammengesetzt und gefertigt, auch die Gehäuse entstehen vor Ort in einer kleinen Fabrik. Details dazu beschreibt der Hersteller in seinem Blog. Weitere Teile wie das Motherboard, Speicher, CPU und andere Komponenten werden jedoch von dem Team importiert.

System 76 nimmt derzeit Vorbestellungen entgegen. Der Versand der Geräte soll Anfang Dezember beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Feb 2019

jup das ist sowas von halb offen/geschlossen dass es schreit, dazu gehören für mich u.a...

Abdiel 04. Nov 2018

Sehr sachlich argumentiert! Überzeugt mich...

Neuro-Chef 02. Nov 2018

Definitiv nicht. Da hat Purism wesentlich mehr zu bieten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /