Abo
  • Services:

Thelio: Linux-Hersteller System 76 baut Desktops mit Open Hardware

Der für seine Geräte mit vorinstalliertem Linux bekannte Hersteller System 76 baut eigene Desktops und stellt die Pläne dafür unter eine Open-Hardware-Lizenz. Die Geräte werden teilweise in den USA gefertigt.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
Der Thelio-Desktop-Rechner von System 76
Der Thelio-Desktop-Rechner von System 76 (Bild: System 76)

Der Hardware-Hersteller System 76 ist auf Geräte mit vorinstalliertem Linux-Systemen spezialisiert und liefert nach Laptops und anderen Barebone-Geräten nun erstmals hauseigene Desktop-PCs, die den Namen Thelio tragen. Die Rechner gibt es in drei Varianten. Das Team hat verschiedene Bestandteile wie das Gehäuse oder auch Boards selbst erstellt und stellt die Designs dafür frei zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die drei Varianten der Thelio-Rechner können die Käufer jeweils noch an ihre Bedürfnisse anpassen. Der kleinste Rechner im Bunde heißt einfach Thelio und ist wahlweise mit Ryzen- oder Core-i-Prozessoren zu haben. In ihm stecken zudem bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher sowie eine Radeon- oder Geforce-Grafikkarte. Der Preis beginnt bei 1.100 US-Dollar.

Die Variante Thelio Major enthält entweder einen Threadripper- oder Core-X-Prozessor, kann bis zu 128 GByte aufnehmen und erlaubt bis zu vier Grafikkarten. Diese Fassung ist ab 2.300 US-Dollar zu haben. Das Spitzenmodell Thelio Massive enthält Dual-Xeon-Prozessoren sowie bis zu 768 GByte ECC-Hauptspeicher und kann ebenfalls bis zu vier Grafikkarten aufnehmen. Dieses System kostet ab 2.900 US-Dollar.

Open Hardware und Endfertigung in den USA

Die Gehäuse hat System 76 entworfen. Sie sind modular gebaut, alle Komponenten sollen sich leicht austauschen lassen. Die Metallgehäuse bieten auf einer ihrer Seiten eine Holzoptik, wobei Käufer die Wahl zwischen Walnuss oder Ahorn haben. Die Anschlüsse für Festplatten und Lüftersteuerung hat System 76 auf eine eigene Platine namens Thelio IO ausgelagert, womit ein Teil der proprietären Mainboard-Logik durch eine Open-Source-Alternative ersetzt werden soll. Die Variante Thelio Massive bietet zudem ein SAS-Backplane für die Anbindung von PCIe-Storage.

Die Designdokumente von Thelio, Thelio Major, Thelio Massive und Thelio IO hat System 76 auf GitHub unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Weitere Komponenten stehen unter der GPLv3. Des Weiteren sind die genannten Komponenten von der Open Source Hardware Association (kurz OSHWA) zertifiziert.

Wie das Unternehmen außerdem ausführlich beschreibt, werden die Komponenten an einem Standort in Denver im US-Bundesstaat Colorado zusammengesetzt und gefertigt, auch die Gehäuse entstehen vor Ort in einer kleinen Fabrik. Details dazu beschreibt der Hersteller in seinem Blog. Weitere Teile wie das Motherboard, Speicher, CPU und andere Komponenten werden jedoch von dem Team importiert.

System 76 nimmt derzeit Vorbestellungen entgegen. Der Versand der Geräte soll Anfang Dezember beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,12€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 4,99€

ML82 11. Feb 2019

jup das ist sowas von halb offen/geschlossen dass es schreit, dazu gehören für mich u.a...

Abdiel 04. Nov 2018

Sehr sachlich argumentiert! Überzeugt mich...

Neuro-Chef 02. Nov 2018

Definitiv nicht. Da hat Purism wesentlich mehr zu bieten.


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /