Theia 1.0: Eclipse-Alternative zu Visual Studio Code wird stabil

Die IDE läuft im Browser und auf Desktop und der Industriesupport dafür ist sehr groß. Microsoft beschert dem Projekt aber ein Problem.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Theia-IDE steht in Version 1.0 bereit.
Die Theia-IDE steht in Version 1.0 bereit. (Bild: https://theia-ide.org/)

Die unter anderem für die Eclipse IDE bekannte Eclipse Foundation hat die moderne Theia IDE in Version 1.0 veröffentlicht. Diese basiert auf dem Code von Microsofts Visual Studio Code und steht als Desktop-App auf Basis von Electron bereit. Und obwohl sie im Browser laufe, sei die Theia-IDE in Sachen Funktionsumfang lokal installierbaren IDEs ebenbürtig, schreiben die Macher in ihrer Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur*in Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Im Einsatz sei Theia bei Google, Ericsson, IBM, Red Hat, SAP und ARM sowie beim Gitpod-Projekt. Um einen möglichst breiten Funktionsumfang zu erreichen, setze Theia auf die "aktivste Erweiterungs-Community der Welt" und unterstützt das Extension-Protokoll von Microsofts Open-Source-IDE Visual Studio Code. Darüber lassen sich mehr als 16.000 Erweiterungen in Theia einbinden.

Erweiterungen über eigene Registry

Die vergangenen zwei Jahre habe das Theia-Team vor allem damit verbracht, diesen umfassenden Support für die VS-Code-Erweiterungen in ihrer IDE zu implementieren. Microsoft war dabei offenbar keine Hilfe: Das Unternehmen verbietet es den Herstellern anderer Produkte, die Binärdateien aus ihrem Marktplatz zu verwenden.

Das bezeichnen die Theia-Macher als traurig, zumal Microsoft die Erweiterungen meist nicht selbst entwickelt. Das Verbot betreffe aber auch andere Produkte, wie etwa VS Codium, das Visual Studio Code ohne Datenweitergabe anbietet.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hier helfe allerdings Open VSX weiter, eine Open-Source-Implementierung der Extension Registry von VS Code. Das Projekt wird ebenfalls unter der Führung der Eclipse Foundation entwickelt und ist in einer Beta-Version über open-vsx.org zugänglich. Mit Open VSX entsteht ein öffentliches Register für quelloffene VS-Code-Erweiterungen, das allen Nutzern zugänglich ist.

Ebenso soll Organisationen die Möglichkeit geboten werden, eigene Erweiterungs-Register in privaten und internen Netzwerken zu betreiben. Entwickler von VS-Code-Erweiterungen ruft das Eclipse-Projekt dazu auf, ihre Software auch in Open VSX zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 14. Apr 2020

Wenn ich mir den durchschnittlichen Java- oder C#-Klassen-Wulst angucke, dann bin ich...

TheUnichi 14. Apr 2020

Weil bei einer IDE, bei der der Cursor blinkt, natürlich nur das cursor blinken...

lestard 09. Apr 2020

Es sind nicht nur die News-Seiten, die das behaupten. Auch auf der offiziellen Webseite...

igor37 08. Apr 2020

Welche Alternative soll dann besser sein? IntelliJ? Davon hab ich viel gutes gehört...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /