Abo
  • Services:

Thecus: Vier Festplatten statt nur zwei im neuen NAS

Mehr Speicherplatz: Das Thecus N4350 ähnelt dem kleineren Thecus-NAS, hat jedoch mehr Festplattenplätze und damit mehr Raid-Optionen. Der Prozessor ist etwas leistungsstärker, die Software bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thecus N4350 kann maximal vier Festplatten beinhalten.
Das Thecus N4350 kann maximal vier Festplatten beinhalten. (Bild: Thecus)

Abseits des kleineren N2350 hat der NAS-Hersteller Thecus dessen größeres Pendant vorgestellt: das N4350. Beide NAS-Systeme ähneln sich sehr stark. Auch das N4350 nutzt einen relativ alten ARM-Prozessor von Marvell und das aktuelle ThecusOS-7-Betriebssystem.

  • Das Gehäuse ähnelt dem N2350 stark.<br> (Bild: Thecus)
  • An der Vorderseite sind vier Festplattenschächte angebracht. (Bild: Thecus)
  • An der Rückseite befinden sich die Anschlüsse des Gerätes. (Bild: Thecus)
  • ThecusOS 7 bietet Einstellungsmöglichkeiten des NAS.<br> (Bild: Thecus)
An der Rückseite befinden sich die Anschlüsse des Gerätes. (Bild: Thecus)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Sogar das Gehäuse ähnelt dem kleineren Modell. Es ist mit 135 x 170 x 217 mm etwas höher und länger. Der größte Unterschied: Das N3450 kann bis zu vier Festplatten im 3,5-Zoll-Formfaktor beinhalten. Das ThecusOS 7 ist auf 512 MByte Flash-Speicher installiert. 1 GByte DDR4-Arbeitsspeicher stehen dem Marvell-Armada-388-Prozessor zur Verfügung. Dieser taktet mit seinen zwei Kernen auf 1,8 GHz. Der Prozessor basiert auf dem ARMv7-Cortex-A9-Chip, der mittlerweile mehrere Jahre alt ist. Dennoch ist er ein Upgrade zur CPU im kleineren N2350.

Mehr mögliche Raid-Kombinationen

Auf der Rückseite des NAS-Systems befinden sich mehrere Anschlussmöglichkeiten. Dazu zählen zwei USB-3.0-Buchsen und ein RJ45-Eingang für kabelgebundenes Netzwerk mit 1 GBit/s. An der Vorderseite bietet das Gerät Zugriff auf die vier Festplattenschächte. Das N4350 nutzt den Sata-Standard für 6 GBit/s. Dadurch, dass es vier Festplatten verwalten kann, ist im Vergleich zum kleineren Modell eine größere Auswahl an Raid-Konfigurationen möglich. Neben Raid 0 und 1 unterstützt das Gerät auch die Raid-Standards 10, 5, 6 oder einfach nur eine Just-a-Bunch-of-Disks-Konfiguration (JBOD).

Wie beim N2350 nutzt auch das N4350 ThecusOS 7 als Betriebssystem. Darüber lassen sich sämtliche Einstellungen vornehmen. Ebenfalls wieder enthalten ist das Cloud-Backup über die Amazon-S3-Plattform von AWS und Antivirensoftware von McAfee. Das System kann zusätzlich mit Thecus Connect für Remote-Sitzungen und per Orbweb.me für P2P-Filesharing im Netz konfiguriert werden.

Das Thecus-Gerät wird ab Juli 2017 erhältlich sein. Thecus gibt keinen genauen Preis an. Das Gerät soll jedoch unter 300 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Lasse Bierstrom 22. Apr 2017

Wird das Backup verschlüsselt in die cloud geworfen?


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /