Abo
  • IT-Karriere:

Thecus N2820Pro: Thecus bringt seinen Notfall-Akku auch in kleine NAS-Systeme

Mit dem N2820Pro stellt Netzwerkhersteller Thecus sein erstes kleines NAS-System mit einer Mini-USV vor. Die lässt sich leicht entfernen und soll einige Jahre das Speichersystem vor Stromausfällen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Akku wird rückseitig eingesteckt.
Der Akku wird rückseitig eingesteckt. (Bild: Thecus)

Thecus verbaut schon seit einigen Jahren kleine Akkus in ausgewählten NAS-Modellen. Mit dem N2820Pro bietet der Hersteller erstmals ein System innerhalb der eigenen Produktpalette an, das nur mit zwei Festplattenschächten ausgestattet ist und trotzdem einen Akku beinhaltet. Dieser kann hinten einfach ausgewechselt werden. Ein Federmechanismus muss eingedrückt werden, anschließend kann mit der zweiten Hand der Akku entnommen werden.

  • Die Anschlüsse des NAS-Systems (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Front-Design ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich von dem sonst sehr technisch wirkenden Thecus-Design. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Es gibt Platz für zwei 3,5-Zoll-Schächte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Um den Akku herauszunehmen, muss die linke Feder eingedrückt werden ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und mit der rechten der Akku herausgezogen werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • 28,8 Wattstunden sind recht viel für ein 2-Bay-NAS. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Anschlüsse des NAS-Systems (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  2. CYBEROBICS, Berlin

Besonders oft müssen die Akkus natürlich nicht ausgetauscht werden. Thecus geht von einer Haltbarkeit von fünf bis zehn Jahren aus. Der Akku selbst arbeitet auf Lithium-Polymer-Basis und bietet immerhin fast 30 Wattstunden. Für ein kleines NAS-System ist das viel; das dürfte mehr als genug Zeit bieten, um das System sicher herunterzufahren, falls es zu einem Stromausfall kommt. Thecus' große NAS-Systeme müssen auch mit dieser Akkukapazität auskommen. Leider konnte Thecus noch nicht sagen, wie lange das System einen Stromausfall überbrücken kann.

Abseits dessen bietet das neue NAS die Möglichkeiten der Betriebssystemversion 7, sprich XFS- und BTRFS-Dateisystemunterstützung ist dabei. Anschlussseitig gibt es drei GbE-Ports, einen SD-Kartenleser und mehrere USB-3.0-Anschlüsse. Zusätzlich gibt es einen Displayport- und HDMI-Ausgang, um das System auch als Rechner zu nutzen.

Ob das N2820Pro auf den Markt kommt, ist noch nicht final entschieden. Es könnte auch über einen anderen Markennamen erscheinen. Die technische Ausstattung steht ebenfalls noch nicht fest. Es soll wohl aber ein Celeron verbaut werden. Wir vermuten, dass es sich bei der Gehäusegröße um einen Atom-basierten Celeron handelt. Preislich ist ein Aufpreis zu dem N2810Pro zu erwarten. Letzteres liegt derzeit bei etwas über 300 Euro Straßenpreis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

pumok 02. Jun 2017

Erklär das mal bitte all den DAUs mit NAS :) Ich stelle mir grad vor, wie ein 3 DAU...

gadthrawn 01. Jun 2017

Schau mal was bei den Konkurrenten als Synology oder QNap die Zeiten sind - die liefern...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /