• IT-Karriere:
  • Services:

Thecus N2820Pro: Thecus bringt seinen Notfall-Akku auch in kleine NAS-Systeme

Mit dem N2820Pro stellt Netzwerkhersteller Thecus sein erstes kleines NAS-System mit einer Mini-USV vor. Die lässt sich leicht entfernen und soll einige Jahre das Speichersystem vor Stromausfällen schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Akku wird rückseitig eingesteckt.
Der Akku wird rückseitig eingesteckt. (Bild: Thecus)

Thecus verbaut schon seit einigen Jahren kleine Akkus in ausgewählten NAS-Modellen. Mit dem N2820Pro bietet der Hersteller erstmals ein System innerhalb der eigenen Produktpalette an, das nur mit zwei Festplattenschächten ausgestattet ist und trotzdem einen Akku beinhaltet. Dieser kann hinten einfach ausgewechselt werden. Ein Federmechanismus muss eingedrückt werden, anschließend kann mit der zweiten Hand der Akku entnommen werden.

  • Die Anschlüsse des NAS-Systems (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Front-Design ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... unterscheidet sich von dem sonst sehr technisch wirkenden Thecus-Design. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Es gibt Platz für zwei 3,5-Zoll-Schächte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Um den Akku herauszunehmen, muss die linke Feder eingedrückt werden ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und mit der rechten der Akku herausgezogen werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • 28,8 Wattstunden sind recht viel für ein 2-Bay-NAS. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die Anschlüsse des NAS-Systems (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Besonders oft müssen die Akkus natürlich nicht ausgetauscht werden. Thecus geht von einer Haltbarkeit von fünf bis zehn Jahren aus. Der Akku selbst arbeitet auf Lithium-Polymer-Basis und bietet immerhin fast 30 Wattstunden. Für ein kleines NAS-System ist das viel; das dürfte mehr als genug Zeit bieten, um das System sicher herunterzufahren, falls es zu einem Stromausfall kommt. Thecus' große NAS-Systeme müssen auch mit dieser Akkukapazität auskommen. Leider konnte Thecus noch nicht sagen, wie lange das System einen Stromausfall überbrücken kann.

Abseits dessen bietet das neue NAS die Möglichkeiten der Betriebssystemversion 7, sprich XFS- und BTRFS-Dateisystemunterstützung ist dabei. Anschlussseitig gibt es drei GbE-Ports, einen SD-Kartenleser und mehrere USB-3.0-Anschlüsse. Zusätzlich gibt es einen Displayport- und HDMI-Ausgang, um das System auch als Rechner zu nutzen.

Ob das N2820Pro auf den Markt kommt, ist noch nicht final entschieden. Es könnte auch über einen anderen Markennamen erscheinen. Die technische Ausstattung steht ebenfalls noch nicht fest. Es soll wohl aber ein Celeron verbaut werden. Wir vermuten, dass es sich bei der Gehäusegröße um einen Atom-basierten Celeron handelt. Preislich ist ein Aufpreis zu dem N2810Pro zu erwarten. Letzteres liegt derzeit bei etwas über 300 Euro Straßenpreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

pumok 02. Jun 2017

Erklär das mal bitte all den DAUs mit NAS :) Ich stelle mir grad vor, wie ein 3 DAU...

gadthrawn 01. Jun 2017

Schau mal was bei den Konkurrenten als Synology oder QNap die Zeiten sind - die liefern...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /