Abo
  • Services:
Anzeige
Das Thecus N2350 hat zwei Festplattenschächte.
Das Thecus N2350 hat zwei Festplattenschächte. (Bild: Thecus)

Thecus N2350: Mini-NAS mit Platz für zwei Festplatten und Online-Backup

Das Thecus N2350 hat zwei Festplattenschächte.
Das Thecus N2350 hat zwei Festplattenschächte. (Bild: Thecus)

Ein kleines Backup für zu Hause: Thecus hat ein NAS vorgestellt, dessen Hardware etwas eingeschränkt ist. Der versprochene Funktionsumfang und ein integriertes Cloud-Backup sollen das jedoch ausgleichen.

Der taiwanische Konzern Thecus hat das N2350 vorgestellt, ein Backup-System für Home-Offices und Endkundenanwendungen. Das NAS hat zwei Festplattenschächte und wird von einem ARM-Prozessor angetrieben. Das Unternehmen arbeitet mit diversen großen Cloud-Anbietern wie etwa Amazon Web Services und Dropbox zusammen, um Daten auch online zur Verfügung stellen zu können.

Anzeige

Das Gehäuse des N2350 misst 135 x 97 x 207 mm. Darin wird ein älterer Marvell-Armada-385-Zweikernprozessor mit 1 GHz Taktrate pro Kern verbaut. Kombiniert wird dieser mit einem 1-GByte-DDR4-Arbeitsspeicher und einem 512-MByte-Flash-Speicher, auf dem das Betriebssystem installiert ist. Die Hardware reicht aus, um den Zweck eines Datenspeichers zu erfüllen. Viel mehr dürfte damit nicht möglich sein.

  • Das Gehäuse des N2350 ist kompakt gehalten. (Bild: Thecus)
  • An der Front befinden sich zwei Hot-Swap-Festplattenschächte. (Bild: Thecus)
  • Auf der Rückseite befinden sich USB- und Netzwerkanschlüsse. (Bild: Thecus)
  • ThecusOS 7 gibt Zugriff auf Funktionen des NAS. (Bild: Thecus)
Auf der Rückseite befinden sich USB- und Netzwerkanschlüsse. (Bild: Thecus)

Die zwei Sata-6-Gbit/s-Festplatten des N2350 können in den RAID-Modi 0, 1 oder einfach als JBOD-Partition konfiguriert werden. Cloud-Storage per Amazon S3 ermöglicht auch den Aufbau eines Online-RAID. Falls eine Festplatte des NAS ausfallen sollte, können Daten darüber wiederhergestellt werden. Die Verbindung von Onlinefestplatten mit der Hardware wird über iSCSI realisiert. Auf der Rückseite des NAS sind ein Gigabit-Ethernet-Port mit Wake-on-Lan-Funktion und zwei USB-3.0-Buchsen angebracht.

Selbstentwickeltes Linux für NAS-Systeme

Auf dem NAS ist ein von Thecus selbst entwickeltes Linux installiert. ThecusOS in der Version 7 ist im Prinzip eine Verwaltungsoberfläche aller Funktionen des Systems. Per grafischer Benutzeroberfläche direkt auf dem Gerät oder per Web-Interface kann auf Daten zugegriffen und können Einstellungen vorgenommen werden. Alternativ kann die mobile App Thecus Connect als Zugriffsmethode verwendet werden. Eine Probierversion von ThecusOS 7 steht Interessenten zum Testen zur Verfügung.

Für den Schutz auf Anwendungsebene kooperiert Thecus mit der Sicherheitsfirma McAffee, deren Software kostenlos für das N2350 zur Verfügung steht. Der begrenzte Arbeitsspeicher könnte dafür jedoch ein Flaschenhals sein.

Das Thecus N2350 wird in Deutschland ab Ende April 2017 erscheinen. Das NAS wird über Partnerhändler wie Cyberport, Caseking oder Notebooksbilliger vertrieben. Zum Preis äußerte sich das Unternehmen hingegen bisher nicht.


eye home zur Startseite
fuzzy 05. Apr 2017

Wenn ich das richtig im Kopf habe kannst du es doch automatisch durch die verschiedenen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 454,31€
  2. ab 216,74€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  2. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  3. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  4. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  5. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  6. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  7. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  8. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  9. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  10. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Garagenbesitzer

    DeathMD | 14:37

  2. Re: Mehr als die Hälfte der Neukunden wollen 200...

    Flobo.org | 14:36

  3. Re: Sony xperia z5c

    My1 | 14:36

  4. Anstößig oder UM öffnet Netz für Dritte

    forenuser | 14:34

  5. APO- Adresse....

    Betatester | 14:32


  1. 14:10

  2. 14:00

  3. 12:38

  4. 12:29

  5. 12:01

  6. 11:48

  7. 11:07

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel