Thecus N2350: Mini-NAS mit Platz für zwei Festplatten und Online-Backup

Ein kleines Backup für zu Hause: Thecus hat ein NAS vorgestellt, dessen Hardware etwas eingeschränkt ist. Der versprochene Funktionsumfang und ein integriertes Cloud-Backup sollen das jedoch ausgleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thecus N2350 hat zwei Festplattenschächte.
Das Thecus N2350 hat zwei Festplattenschächte. (Bild: Thecus)

Der taiwanische Konzern Thecus hat das N2350 vorgestellt, ein Backup-System für Home-Offices und Endkundenanwendungen. Das NAS hat zwei Festplattenschächte und wird von einem ARM-Prozessor angetrieben. Das Unternehmen arbeitet mit diversen großen Cloud-Anbietern wie etwa Amazon Web Services und Dropbox zusammen, um Daten auch online zur Verfügung stellen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Das Gehäuse des N2350 misst 135 x 97 x 207 mm. Darin wird ein älterer Marvell-Armada-385-Zweikernprozessor mit 1 GHz Taktrate pro Kern verbaut. Kombiniert wird dieser mit einem 1-GByte-DDR4-Arbeitsspeicher und einem 512-MByte-Flash-Speicher, auf dem das Betriebssystem installiert ist. Die Hardware reicht aus, um den Zweck eines Datenspeichers zu erfüllen. Viel mehr dürfte damit nicht möglich sein.

  • Das Gehäuse des N2350 ist kompakt gehalten. (Bild: Thecus)
  • An der Front befinden sich zwei Hot-Swap-Festplattenschächte. (Bild: Thecus)
  • Auf der Rückseite befinden sich USB- und Netzwerkanschlüsse. (Bild: Thecus)
  • ThecusOS 7 gibt Zugriff auf Funktionen des NAS. (Bild: Thecus)
Auf der Rückseite befinden sich USB- und Netzwerkanschlüsse. (Bild: Thecus)

Die zwei Sata-6-Gbit/s-Festplatten des N2350 können in den RAID-Modi 0, 1 oder einfach als JBOD-Partition konfiguriert werden. Cloud-Storage per Amazon S3 ermöglicht auch den Aufbau eines Online-RAID. Falls eine Festplatte des NAS ausfallen sollte, können Daten darüber wiederhergestellt werden. Die Verbindung von Onlinefestplatten mit der Hardware wird über iSCSI realisiert. Auf der Rückseite des NAS sind ein Gigabit-Ethernet-Port mit Wake-on-Lan-Funktion und zwei USB-3.0-Buchsen angebracht.

Selbstentwickeltes Linux für NAS-Systeme

Auf dem NAS ist ein von Thecus selbst entwickeltes Linux installiert. ThecusOS in der Version 7 ist im Prinzip eine Verwaltungsoberfläche aller Funktionen des Systems. Per grafischer Benutzeroberfläche direkt auf dem Gerät oder per Web-Interface kann auf Daten zugegriffen und können Einstellungen vorgenommen werden. Alternativ kann die mobile App Thecus Connect als Zugriffsmethode verwendet werden. Eine Probierversion von ThecusOS 7 steht Interessenten zum Testen zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Schutz auf Anwendungsebene kooperiert Thecus mit der Sicherheitsfirma McAffee, deren Software kostenlos für das N2350 zur Verfügung steht. Der begrenzte Arbeitsspeicher könnte dafür jedoch ein Flaschenhals sein.

Das Thecus N2350 wird in Deutschland ab Ende April 2017 erscheinen. Das NAS wird über Partnerhändler wie Cyberport, Caseking oder Notebooksbilliger vertrieben. Zum Preis äußerte sich das Unternehmen hingegen bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /